Direkt zum Seiteninhalt springen

Wie heisst:
ich druecke dir die Daumen fuer deine Pruefung
Vielen Dank

08.09.08 01:53
Hmhm, vielleicht: "jeg banker i bordet for din eksamen"

08.09.08 02:12
und "Jeg krysser fingre for din eksamen"

08.09.08 11:19
Ich würde nicht din eksamen schreiben. Das klingt sehr formell und dänisch. Im norwegischen haben wir die doppelte Bestimmung, also eksamenen din
Ida

08.09.08 16:37
hä?

08.09.08 16:50
Wieso hä?

08.09.08 19:31
Weil das strenggenommen kein Fall von doppelter Bestimmung ist? Doppelt bestimmt wäre den vanskelige eksamenen.
Eksamenen min ist der normale Fall von nachgestelltem Possessivpronomen.
Din eksamen ist, wie Ida schreibt, entweder formell, oder es wird besonders betont, daß es dein Examen ist, und nicht das irgendeiner anderen Person.

Geissler

08.09.08 20:45
okay, kapiert :-)

09.09.08 10:54
Beim nochmaligen Durchlesen habe ich erhebliche Zweifel bekommen an dem, was ich oben geschrieben habe (also am ersten Absatz), denn das Possessivpronomen kann man durchaus auch als Bestimmung auffassen. Vgl. das Deutsche, wo das (vorangestellte) Possessivpronomen an die Stelle des Artikels tritt.
Nur macht man sich im Deutschen nicht so viele Gedanken darübver, weil man dem Substantiv selbst nicht ansieht, ob es bestimmt ist oder nicht.
Also, ich ziehe meine obige Aussage zur doppelten Bestimmung zurück, Ida hat recht.

Geissler

11.09.08 08:20
Ich finde, du solltest deine anfängliche Erklärung nicht so sehr bezweifeln. Den Begriff "doppelt bestimmt" habe ich noch nie im Zusammenhang mit dem nachgestellten Possessivpronomen gelesen oder gehört. Aber wenn du Zeit hast, versuche doch mal mehr darüber zu finden. Auch im Deutschen kann man das Possessivpronomen nachstellen, allerdings nur poetisch, und dann ist das Substantiv bestimmt. Beispiel (aus diesem Lied, das die Mutter mein oft gesungen hat, http://ingeb.org/Lieder/marieche.html )

Dein Vater hat uns verlassen
Dich und die Mutter dein

(tragisch ...)

Sind das Überbleibsel älterer Sprachzustände oder ist das einfach nur dichterische Freiheit?

Wowi