Direkt zum Seiteninhalt springen

Hallo alle sammen,

ich habe gestern folgenden Satz in meinem Assimilbok gelesen: "Jeg sette mest pris på blødekake.", finde aber nur bløtkake im ordbok. Haben sich die Leute da vertan oder gibt es diese Variante tatsächlich?

Danke
Günter

27.10.08 12:56
Bløtkake ist eigentlich eine Sahnetorte.
Ich kann mir nur vorstellen, dass die andere Variante Nynorsk ist. Oder Dialekt?

27.10.08 13:17
Da hat Assimil sich wohl vertan.
Hört sich in meinen Ohren dänisch an, wie "blødekage", obwohl die Dänen das wohl nicht so sagen. Nynorsk ist das auch nicht.
bløt = weich
bløtkake = Sahnetorte (wörtl. Weichkuchen)
bløde = bluten

Ingeling

27.10.08 15:58, Geissler de
Naja, bei Assimil wundert mich gar nichts.
bløde für bluten ist aber etwas veraltet, heute eher blø.

Geissler

27.10.08 18:00
Hast natürlich recht, muss heissen blø = bluten
Ingeling

27.10.08 18:17
Hei Günter,
bei uns im Sørlandet sind es gerne "bløde" konsonanter. Also nicht "gate" sondern "gade", und auch nicht "kake" sondern "kage" aus "fløte" wird "fløde" aus "søte" wird "søde" usw. Es wird auch der Begriff "blaudis" für "bløtkake" benutzt.
Es könnte Dialekt sein. Man nennt die Leute im Sørlandet gerne "Reservedänen". Es sollen die lustigsten und freundlichsten Norweger sein ...
God kveld fra Hellen og Claus i Kristiansand

27.10.08 19:36
Ist das nur eine Frage der Aussprache? Kann man auch "gade" und "kage" schreiben, oder gilt das dann als geschriebener Dialekt, so wie das norddeutsche "moin"?

Katja

27.10.08 19:44
Das wäre dann geschriebener Dialekt.
Manche Norweger machen das (Dialekt schreiben), aber nur in sehr informellen Situationen.

So ein Wort wie "kage" kann einem außerdem in alten norwegischen Texten begegnen, die noch näher am Dänischen sind.

27.10.08 19:53
Aber in einem Sprachkurs hat ein "halbes" Dialektwort wohl kaum etwas zu suchen

28.10.08 09:34
Danke euch für die vielen Antworten.
Eigentlich bin ich ja mit dem Assimilbook recht zufrieden; ist für nebenher recht angenehm, mehr hineinwachsen als lernen. Aber obs was bringt, wird sich erst noch zeigen.
Günter

29.10.08 11:58
Hei Günter,
noch eine Anmerkung. Es ist wohl richtig, daß es heute meistens Dialektworte mit dem g anstelle k und d anstelle von t sind. Auf alten Straßenschildern in Kristiansand findet man für die gleiche Straße drei Schreibformen z. B.: gade, gate und gata. Würde man das Schild mit dem d entfernen, würde es sicher Protest hervorrufen. Die d und g Form kommt wie beschrieben aus dem alten Norwegisch, das sehr viel näher am Dänischen war als unsere heutige Sprache ist. Wenn du alte Ausgaben von Bjørnstjerne Bjørnsons Büchern liest, wirst du glauben, ein dänisches Buch zu haben. So kann es passieren, daß man wissen muß, aus welcher Zeit ein Text stammt. Nimm das Wort: grine (Niederdeutsche: Grinsche) im Dänischen und älterem Norwegisch wie im Niederdeutschen auch grinsen/lächeln, heute bei uns: weinen. Die Sprache wandelt sich und es ist hilfreich zu wissen, wie es einmal war.
God onsdag fra Hellen og Claus i Kristiansand