Direkt zum Seiteninhalt springen

Hei!

Weiss jemand was Mittelideen (in einem Text) sind?
Sind das irgendwie Erläuterungen?
mellomløsninger? forklarende tillegg?

Vielen Dank im Voraus.

19.12.08 16:16
Kontext?

Das ist kein gewöhnliches Wort.
Es findet sich in alteren Texten zum Thema Übersetzung.

Aber auch in Zusammenhang mit Homöopathie ("Ideen für neue Mittel/Wirkstoffmischungen").

19.12.08 16:23
Ja, Kontext ist alterer Texten zum Thema Übersetzung (Humboldt)
"Allerdings soll der Übersetzer keine Klarheit hineinbringen, wenn schwer zu fassende Metaphern oder Mittelideen im Text bestehen"

vielleicht Assoziationen?

19.12.08 16:48
Das Wort kenne ich als deutscher Muttersprachler auch nicht. Es ist wohl veraltet.
Aber wenn ich raten soll:
Wahrscheinlich bedeutet es soviel wie "Zwischenschritt" bei einer logischen Herleitung. Also eine Idee, die in einem Text nicht ausdrücklich genannt wird, die ein Leser aber verstehen muss, um von einer Idee A zu einer Idee B zu kommen.

Eller på norsk: Jeg formoder at "Mittelidee" er et slags underforstått mellomtrinn i en logisk argumentasjon.

(P.S.: Hatte einen Tippfehler in meiner ersten Antwort. Es muss heißen: "In älteren Texten")

19.12.08 17:23
schwer zu fassende Metaphern oder Mittelideen = schwer zu fassende Metaphern oder (schwer) zu vermittelnde Ideen?

19.12.08 22:20
Vielen Dank!

21.12.08 20:32, Geissler de
Ich halte diese Deutung für verkehrt, mag aber nichts längeres schreiben, wenn es nicht mehr gelesen wird.
Falls der anonyme Ausgangsposter dies liest und ihn meine Meinung interessiert, mag er sich melden, dann schreibe ich etwas dazu.
Geissler

22.12.08 00:37
Hälst du beide Deutungen für falsch?
(Nicht der Ausgangsposter)

22.12.08 00:41
Ein sehr ähnlicher Text von Humboldt ist übrigens hier zu lesen:
http://www.pegasus-onlinezeitschrift.de/2007_1/erga_1_2007_weiss_anhang2.html

Zitat: "Eine Uebersezung kann und soll kein Commentar seyn. Sie darf keine Dunkelheit enthalten, die aus schwankendem Wortgebrauch, schielender Fügung entsteht; aber wo das Original nur andeutet, statt klar auszusprechen, wo es sich Metaphern erlaubt, deren Beziehung schwer zu fassen ist, wo es Mittelideen auslässt, da würde der Uebersezer Unrecht thun aus sich selber willkührlich eine den Charakter des Textes verstellende Klarheit hineinzubringen."