Direkt zum Seiteninhalt springen

Hei!

Jeg prøver å skrive at kvinner ofte ser internett som et middel for å nå et mål (som f.eks. informasjon), i stedet for at mestringen av teknologien i seg selv er det viktige, som det ofte er for menn/gutter. Her er mitt forsøk:

Frauen sehen das Internet oft als ein Mittel zum Zweck statt eines Zieles an sich: Sie betrachten das Internet nicht als eine Technologie, die man am Besten meistern soll, sondern vielmehr als ein nützliches Werkzeug.

Duger det? Er det forståelig?

Tusen takk for hjelpa:)

Mvh
Thea

04.01.09 17:59
nicht ganz.
1) Superlative mit "am" werden klein geschrieben
2) Die Formulierung "... die man am besten meistern sollte ..." wird leicht so verstanden wie "die man besser meistern sollte", d.h. es ist nötig, sie zu meistern. Das widerspräche deiner Ansicht. Ev. so: "... die man best möglich / so gut wie möglich meistern sollte ..."

04.01.09 18:12, W. de
Ja, "die man am besten meistern sollte" = "som man helst skulle mestre".
Ich würde einfach schreiben: "die es zu meistern gilt".

04.01.09 19:37, Thea K. no
Takk! Det kan ikke være sant at jeg har skrevet hele to linjer uten flere feil enn det?:o

06.01.09 09:45, bakito
Haia Thea,

Du beskriver en sak to ganger, kanskje på to forskellige metoder, likevel; her mitt foreslag:
Frauen sehen im Internet oft ein Mittel zum Zweck, nicht jedoch als Ziel an sich.

Prinzipiell bedeuted der zweite Satz dasselbe und wird einen intelligenten Zuhörer respektive Leser eher verwirren als das er eine Bereicherung darstellen würde. Verzichte auf Doppelerklärungen im Deutschen.

Haia

Anett

07.01.09 07:02
"Frauen sehen im Internet oft ein Mittel zum Zweck, nicht jedoch als Ziel an sich."

Denne setningen er grammatisk feil.

09.01.09 14:34, peter620 de
@ 07:02: stimmt.
Entweder muss der Satz so bleiben wie am Anfang von Thea geschrieben, oder
"Frauen sehen das Internet oft ein Mittel zum Zweck, nicht jedoch als Ziel an sich."

10.01.09 21:10
Oder so:
"Frauen sehen im Internet oft ein Mittel zum Zweck, nicht jedoch ein Ziel an sich."
Geissler