Direkt zum Seiteninhalt springen

Morgen liebe Heinzelnisse!
Was für ein Zeuge ist denn ein "sannhetsvitne" ? Gibt es eine eindeutige Übersetzung?
Vielen Dank !

15.01.09 10:45, peter620 de
Das ist ja ein komisches Wort, habe ich noch nie gehört... Und der Duden kennt es auch nicht.
Scheint eine theologische oder freikirchliche (Pseudo-/Pleonasmus-)Kreation zu sein. Damit unterstellen die Verfasser ja, dass es auch ein Antonym gibt (einen Unwahrheitszeugen???).

15.01.09 10:53, slyngel no
Det er jo en kjent sak at de fleste vanlige vitner bare farer med tøys og tull, men det finnes jo de som først står frem som vitne når de har noe sant å melde, disse kalles sannhetsvitner. De andre vanlige vitnene er altså ikke til å stole på.

15.01.09 11:08, peter620 de
Ich geh mal davon aus, dass dein Beitrag mit einem ;) Smiley zu verstehen ist. :))

Das finde ich schon krass, dass in (wer weiss welchen) religiösen Bereichen erstmal "Meineid" unterstellt wird.
Das wäre was, wenn die Gerichte erstmal jeden der was zu melden hat als Zeugen zulassen und dann nur die hervorheben, die keinen Meineid begehen...

15.01.09 11:57, Geissler de
Ich glaube, du bist ein wenig auf Abwege gekommen, wenn Du an den Zeugen vor Gericht denkst.
Bokmålsordboka gibt folgende Definition: "en som forkynner en lære, en overbevisning som for ham er den eneste sanne".
Dazu passen die deutschsprachigen Belege für "Wahrheitszeuge" ganz gut. (Ich kannte das Wort auch nicht, habe aber auch nix mit Freikirchen etc. am Hut.)
Es geht also nicht um den Zeugenstand, sondern um einen, der "Zeugnis ablegt" (auch so ein Begriff aus dem theologischen) für die göttliche Wahrheit (die für ihn die einzig wahre ist). Insofern führen Begriffe wie "Meineid" in die Irre.
Geissler

15.01.09 12:37, peter620 de
Ja, bin absolut auf Abwege gekommen :) Nein, schon klar - das mit dem Gericht/Meineid war auch nicht ganz ernst gemeint... :)

Aber nochmal zum Verständnis des Wortes; wenn
"Zeugnis (im theol. Sinne) = (emphatischer) Bericht einer persönlichen Gotteserfahrung oder Bericht über eine erlebte radikale Lebensveränderung, die zur Bekehrung führt"
ist bzw. wenn
laut Wörterbuch ein Wahrheitszeuge/sannhetsvitne seine persönliche Erfahrung/Glauben verkündet, dann kann es ja auch mehrere Wahrheiten geben (was es aber in den evangelikalen und nahestehenden christlichen Richtungen nicht gibt)....

Oder hab ich am Ende das Wort falsch gedeutet und schwingt am Ende sogar schon ein Zweifel mit, dass der Wahrheitszeuge nur eingefärbte Eindrücke widergibt, also seine möglicherweise eigene Wahrheit, nicht aber unbedingt was die Glaubensrichtung definiert (also möglicherweise ein Unwahrheitszeuge ist)?!

Wie auch immer, ich finde es handelt sich um ein Verwirrung stiftendes Unwort, welches wohl nicht ohne Grund keinen Eingang in den Duden gefunden hat :))