Direkt zum Seiteninhalt springen

Hallo!

Trenger litt hjelp med en mail til en potensiell arbeidsgiver i Wien.

Sehr geehrter Herr DI XXXX

Erstmals Entschuldigung für die späte Antwort!

Nach den drei Monatelangen Kündigungszeiten meiner Arbeit und Mietwohnung wäre ich bereit nach Wien zu übersiedeln. Also, Anfang Juni.
Ich kann jederzeit ab 16.02 auf ein Treffen min Ihnen nach Wien kommen.

Mit freundlichen Grüssen

Har jeg skrevet noe feil eller klønete? Og hvordan er tonen i det jeg har skrevet?
Vil virke hyggelig og høflig.

03.02.09 13:30
Sehr geehrter Herr ...,

zu Beginn möchte ich mich bei Ihnen für die späte Rückmeldung entschuldigen.

Ich bin sehr gerne bereit nach Wien zu ziehen. Ich muss jedoch die Kündigungsfristen für die Arbeit und die Wohnung von jeweils drei Monaten einhalten. Ich könnte somit Anfang Juni 2009 zur Verfügung stehen.

Ein Treffen mit Ihnen in Wien ist ab 16.02.2009 jederzeit möglich.

Mit freundlichen Grüssen

03.02.09 13:31, peter620 de
Vorschlag meinerseits (ohne allzuviel zu verändern-soll schliesslich persönlich bleiben), mal sehen was die anderen eifrigen Schreiberlinge noch ergänzen/meinen... ;)

Zunächst bitte ich meine späte Antwort zu entschuldigen.
Nach Ablauf meiner dreimonatigen Kündigungsfrist meiner Arbeisstelle und meiner Wohnung, also Anfang Juni, bin ich gerne bereit nach Wien zu übersiedeln. Ab dem 16.2.2009 kann ich jederzeit [...] mit Ihnen [...]. (oder mehr formell: Ab dem 16.2. stehe ich jederzeit für ein persönliches Gespräch zur Verfügung)

Trotz meiner Wurzeln: sagt man in Ö "auf ein Treffen" oder auch eher "zu einem"?

03.02.09 13:39
zu übersiedeln? wäre es nicht überzusiedelnß

03.02.09 13:49, slyngel no
Tusen hjertelig takk for hjelpen.

Ser ut som jeg må begynne å øve litt formell tysk igjen :)

03.02.09 13:56, slyngel no
En ting til, som jeg glemte å ta med.

Jeg skal også gjøre rede for forventet inntekt. Ser for meg at jeg ikke kan skrive "Ich erwarte € XXXXX/Monat".

Hvordan formulerer man sånt i et formelt brev?

03.02.09 14:09, peter620 de
Nö, is doch gut!
Ich würde eher schreiben "Meine Gehaltsvorstellung liegt zwischen xx.xxx und yy.yyy Euro p.a." (klingt nicht so fordernd und lässt Dir später einen besseren Verhandlungsspielraum, speziell wenn Extras usw. ins Spiel gebracht werden (können); zudem ist meiner Erfahrung nach die Nennung von Jahresgehältern üblicher).

Viel Erfolg wünsche ich Dir!

03.02.09 14:29, VG_V0 de
@ peter620: Warum denn "zwischen xxx und yyy"? Da gibst Du doch schon Deine "Untergrenze" vor. Eine Zahl - ein Stück oberhalb Deiner selbstgesteckten Untergrenze - sollte reichen. Dann kann der Arbeitgeber sich selber überlegen, was Du ihm in dieser Grössenordnung wert bist.
VG V0

03.02.09 15:16, peter620 de
Natürlich handhabt das jeder anders. Aber wie auch unter dem von meinem Nachredner hingewiesenen Link zu sehen ist, eignet es sich (natürlich nicht für alle Berufsgruppen) durchaus eine Spanne anzugeben und macht die Verhandlung flexibel. Ansonsten überlegt der Arbeitgeber selbst, wie du so schön schreibst, und zu einem richtigen Verhandeln kommt es nicht. Die in der Spanne verwendete Zahl dient aber nicht dazu eine Untergrenze an sich anzuzeigen, sondern eher "Eigentlich will ich den Höchstwert, aber je nach geldwerten Vorteilen/Extras kanns auch weniger in bar sein".
Als Handwerker will man vielleicht nur andeuten "für weniger bin ich nicht zu haben".
Bei einer Spanne wird es zudem schwieriger für den potentiellen Arbeitsgeber zu sagen "soviel zahlen wir aber nicht". Da wird schon eher gefragt was man sich denn unter der Spanne vorstellt, was einem wieder ermöglicht sich nach Vorteilen in der Firma zu erkundigen. Je nachdem ob die Extras bei der Firma Standard sind oder den Arbeitsgeber branchenbedingt aber eh nix/kaum was kosten, kann man sich dennoch dem Höchstwert nähern. Usw usw usw
Ich habe auf jeden Fall bis dato nur gute Erfahrungen damit gemacht.

04.02.09 11:19
Ich bin der Meinung, dass man die Gehaltsvorstellungen in dem persönlichen Gespräch unterbringen sollte.

04.02.09 13:02, peter620 de
Geht auch, kommt aber drauf an: wenn es erwartet wird und man schreibt nix kann man sich damit auch möglicherweise gleich aus dem Rennen werfen.