Direkt zum Seiteninhalt springen

Hei, sagt mal, gibt es beide Varianten:
- Vær så snill å hente bilen
- Vær så snill og hent bilen
Im Deutschen werden beide entsprechenden Varianten gleichermaßen gebraucht (ich benutze sogar häufiger die zweite (Bist/wärst du so gut und machst das Fenster auf... z.B.)). Bei google gibt es Variante 1 doppelt so häufig wie 2 und in Übungsgrammatiken finde ich immer nur Variante 1. Ist das zweite schlechteres Norwegisch?
Danke euch :)

04.05.09 10:31, Ines7 de
Beim Satz "Bist du so gut und machst das Fenster auf" geht der Zusammenhang verloren, den der ursprüngliche Infinitiv
"bist du so gut, das Fenster aufzumachen" ausdrückt. Denn in letzterem bezieht sich das "gut sein" direkt auf das
Fensteröffnen (dh. der Angesprochene ist gut/nett, wenn er das Fenster öffnet), während der "und"-Satz zwei
unabhängige Sachverhalte ausdrückt: "Bist du so gut? Machst du ausserdem das Fenster auf?"
Damit ist der "und"-Satz schlechtes, wenn auch leider häufig verwendetes Deutsch. Entsprechend im Norwegischen.

04.05.09 11:34
Das haben wir schon oft diskutiert, und natürlich erst recht die eingeborenen norwegischen Sprachexperten. Deine Analyse ist interessant, aber wird das von anderen auch so gesehen? Eher nicht.
Jeg er så snill og klipper ut fra språkrådets sider:


Spørsmål:

Heter det "være snill å" eller "være snill og"?

Svar:
Det riktige er å bruke "og" her: "Kunne du være snill og ringe ..." og "Kunne du være snill og klippe ut ...".

Skyter man inn et "så" foran et adjektiv (som "snill") i slike posisjoner, blir det derimot mulig med infinitiv: "Kunne du være så snill å klippe ut ...".

Også der perioden er bygd opp av to sideordnede infinitiver, kan vi bruke "så": "Vær snill og klipp ut ..." eller "Vær så snill og klipp ut ..." – ved siden av "Vær så snill å klippe ut ...".



Wie du siehst, kommt der Antwortende zu einem anderen Ergebnis.

04.05.09 12:03, Ines7 de
Hm. Ich hatte vor allem den deutschen Satz zerlegt. Aber ich bin gerne so klug und gebe nach.

04.05.09 12:41
Sehr weise! Mit ein bisschen Eigenlob, denn dein letzter Satz - deiner Analyse folgend - bedeutet, dass du klug bist (ganz allgemein und immer) und dass du außerdem unabhängig davon nachgibst. Aber wir verstehen das schon richtig: du bist so klug nachzugeben.

04.05.09 13:27, Geissler de
Ines, ich sehe keinen Grund dafür, nachzugeben, wenigstens nicht aufgrund der Antwort von 11:34. Die hat nämlich mit Deinem Kommentar nichts zu tun. Aber wenn man einen Hammer hat, sieht halt jedes Problem wie ein Nagel aus ...

Dir geht es um den Unterschied zwischen beigordnetem (parataktischem; "und") und untergeordnetem (hypotaktischem) Satzbau; 11:34 gibt nur die Standardantwort zur beliebten "og oder å"-Frage wieder.
Deine Ablehnung der Parataxe ist legitim und wird von vielen geteilt. Wenn ich Deinen Schlußfolgerungen dennoch nicht zustimme, hat das zwei Gründe.
Zum einen hat das Norwegische lang nict die Liebe des Deutschen zum verschachtelten Satzbau, und ein Argument, das Du zum Deutschen vorbringst, muß im Norwegischen noch lange nicht Gültigkeit haben.
Zum anderen handelt es sich um eine standardisierte Floskel, und allein dadurch wird der innere Zusammenhang der beiden Satzbestandteile hinreichend deutlich. Niemand käme auf den Gedanken, sie als separate Aufforderungen zu verstehen. Bei aller Liebe zur Logik haben doch Konventionen auf die Ausformung der Sprache einen höheren Stellenwert.

04.05.09 13:36, Ines7 de
Das "Nachgeben" bezog sich darauf, dass ich verstehe, dass für das Norwegische andere Regeln gelten als für das
Deutsche.
Dass in meinem obigen Beispiel niemand zwei tatsächlich gemeinte separate Aufforderungen sieht, sondern dies nur
streng sprachlich gesehen so ist, versteht sich - dachte ich - von selbst. Mir ist durchaus bewusst, dass
Sprachkonventionen sich oft über grammatikalische Logik hinwegsetzen. Aber das nächste Mal kann ich es ja
ausdrücklich dazuschreiben, damit auch wirklich jedem klar wird, wie das jetzt genau gemeint ist...

04.05.09 14:17
11:34 hat ganz klar mit der ursprünglichen Frage von 10:09 zu tun - der Beitrag gibt mit dem Verweis auf die genau identisch aufgebauten Beispiele des Språkråds eine Antwort auf "ist das zweite schlechteres Norwegisch?". Ist es nicht - asked and answered.

Wir schließen dann, Geisslers Einwand (11:34 hat nämlich mit Deinem Kommentar nichts zu tun.) folgend, dass Ines Kommentar wenig bis nichts mit der ursprünglichen Frage zu tun hat. Korollar zu Geisslers "Hammer": wer einen Nagel hat, für den sieht alles wie ein Hammer aus.

04.05.09 14:47, Ines7 de
@11:34 und 14:17: /Deine Analyse ist interessant, aber wird das von anderen auch so gesehen? Eher nicht.
Jeg er så snill og klipper ut fra språkrådets sider:/
Ihr bezieht euren Språkråd-Ausschnitt ganz klar auf meinen Beitrag. Dieser hat aber nichts mit eurer Antwort zu tun
- wie von Geissler richtig erkannt. Wenn ihr nur die ursprüngliche Frage beantworten wollt, warum bezieht ihr euch
dann trotzdem ausdrücklich auf meinen Kommentar und "widerlegt" ihn scheinbar? Ich hatte das deutsche Beispiel
aus der ursprünglichen Frage aufgegriffen und analysiert, das ja nicht die ursprüngliche "Hauptfrage" war.

Im Übrigen ist es recht feige, anonym arrogant zu sein (siehe auch 12:41). Aus dem gleichbleibend aggressiven Ton
schliesse ich, dass es der gleiche Schreiber wie 11:34 und 12:17 ist - der sich mit einem grossartigen pluralis
majestatis schmückt, ohne den Mut zu haben, seine Beiträge mit Namen zu verfassen.

04.05.09 15:16
Wäre es nicht angebracht, als erster Antwortender auf die Frage zu antworten, statt auf etwas, das nach deinen Worten nicht die Hauptfrage ist? Du gibst übrigens eine Antwort:
Damit ist der "und"-Satz schlechtes, wenn auch leider häufig verwendetes Deutsch. Entsprechend im Norwegischen.
Alles andere baut darauf auf.

07.05.09 05:11, Mestermann no
Aus dieser Frage entwickelte sich ja ein ganzes Seminar, aber um zur Frage zurückzukehren, denn es ging ja um
"schlechteres" oder "besseres" Norwegisch - oder vielleicht eher, was nun der zweckmässige Gebrauch der beiden
Beispiele ist:

Als Norweger empfinde ich den ersten Satz - "vær så snill å hente bilen" - als höflicher. Es ist mehr vom
unsichtbaren norwegischen Konjunktiv drin. Der Satz ist aber nicht funktionell, so wie er steht. Einem Menschen
gegenüber würde man es nicht sagen, sondern: "Kan du være så snill å/og hente bilen", oder "kan du hente bilen,
vær så snill?", oder "kan du, vær så snill, hente bilen?"
Also: Kannst du mir bitte das Auto holen

Der zweite Satz - "vær så snill og hent bilen" - empfinde ich als eindeutig weniger höflich, weil hier das sehr
sichtbare Imperativ benutzt wird: "Hent bilen!"
"Vær så snill" ist zwar vorne angefügt als Höflichkeitsformular, aber eben so wie man es benutzen wird, wenn man
deutlich seinen Willen haben möchte: Sei so lieb und hol mir das Auto!

Nun, ob man im ersten Satz å oder og schreibt, ist allerdings Diskussionsfrage. Was Språkrådet empfiehlt, ist leider
nicht immer Einwandfrei gutzuheissen, es stecken da oft "filologkjepphester" drin. Ich bin in der Analyse ganz der
Meinung von Geissler und Ines.

Ob og oder å - wichtiger für den Fragesteller ist wohl schliesslich zu lernen, wie er auf Norwegisch höflich um etwas
bittet, - weniger nützlich ist wohl das Sprachlehrerseminar, das daraus entstand. Die Antwort ist einfach: Beim
Höflichsein soll man Imperativform vermeiden, und mit Infinitivform ersetzen. "Kan du være så snill å/og hente
bilen," nicht "vær så snill og hent bilen".

Auch ich finde, dass 11:34, 14:17 (und wohl auch 15:16) sich erstens identifizierbar machen soll, wenn er/sie
dermass deutlich und arrogant im Forum auftreten möchte, vor allem weil er scheinbar sehr gut Norwegisch und
Deutsch beherrscht. Zweitens finde ich, dass es bei den philologischen Diskussionen nicht immer darum gehen soll,
sofort "recht" zu bekommen, sondern um den Austausch. Es ist schon immer ein Triumf, wenn (zufälliger Beispiel)
Geissler nach einem langen Hin-und-her schreiben muss: "Du hast recht". Aber die Leute, die hier ihre
Sprachkenntnissen und Zeit zur Verfügung stellen, sind nicht da, um arrogant von anderen behandelt zu werden. Ein
wenig Höflichkeit und Achtung ist gut.

Schliesslich möchte ich bemerken, dass hier ein Antwort-Service angeboten wird. Der Fragesteller wollte in diesem
Fall etwas wissen, offenbar aus seinem gegebenen Punkt im Norwegischlernen. Das Wichtigste ist dann, m.E. so
schnell wie möglich eine konstruktive Antwort zu geben. Das hat auch Ines sofort getan. Wenn man Alternative dazu
hat, soll man sie gleich anbieten, gern mit Hinzufügungen und Erläuterungen, aber nicht vom Zweck abweichen: Auf
die Frage eine deutliche und verständliche Antwort zu geben. FLISESPIKKERI ist nicht gut.

08.05.09 12:01, Ines7 de
Vielen lieben Dank für die Unterstützung! :)