Direkt zum Seiteninhalt springen

Hallo!
Ich habe grade angefangen Norwegisch zu lernen, um mich auf mein Skandinavistik-Studium vorzubereiten. :)
Habe eine Frage zum Genitiv: wenn das Wort auf einen s-Laut endet, wird dann trotzdem ein "s" angehängt, mit Apostroph gearbeitet (wie im Deutschen) oder das "s" einfach weggelassen?
Bsp: Alex' Buch - Alexs bok; Alex' bok; Alex bok

Tysen takk for hjelpen og en ros til forfatterene av Heinzelnisse! (Ich hoffe, das stimmt jetzt alles hehe)
LG, Alex^^

11.06.09 22:57
Hei!
Es ist genau wie im Deutschen: Alex' bok.
Siehe http://www.korrekturavdelingen.no/K4apostrof.htm "Unntak der apostrof skal brukes"

Zu bemerken ist dazu noch, dass im Norwegischen oft Präpositionen statt Genitiv benutzt werden (boka til Alex; nesa på Alex). Weiterhin gibt es noch den sogenannten Garpegenitiv, der aber schriftlich nicht so gern gesehen wird: "Alex sin bok".

Kleine Korrektur: "Tusen takk...til forfatterne.."

Hilsen W. <de>

11.06.09 23:21
Sehr gängig im Norwegischen ist die bestimmte Form mit Genitiv. Beispiel: livets opprinnelse. Das lässt sich zwar auf Deutsch genauso wiedergeben (des Lebens Ursprung), ist aber heute nicht so üblich (eher: der Ursprung des Lebens).

12.06.09 12:00
Und für eine angehende Skandinavistin sicher von Interesse : der Garpegenitiv ist ein Erbe der Hanseaten : Datt is Wilhelm sin Hus >> dette er Vilhelm sitt hus

Lemmi

12.06.09 18:37
Was bedeutet Garpe eigentlich?

12.06.09 19:35
Hier die Erklärung für " garp " aus dem dokpro, das " e " ist ein Infix :
garp m1 (norr garpr 'uredd kar, hardhaus')
1 storskryter
2 i fl, før: klengenavn på hanseatiske kjøpmenn i Bergen

Lemmi

13.06.09 14:28
Danke, aber da ist mir immer noch nicht klar, weshalb dieser Genitiv so heisst?

13.06.09 16:55
Weil die hanseatischen Kaufleute in Bergen (Garpe) diese Art des Genitivs in Norwegen eingeführt haben.
Bergen war jahrhundertelang eine mehrsprachige Stadt. Die Einheimischen sprachen Norwegisch (oder ein norwegisch ausgesprochenes Dänisch), die Kaufleute sprachen Plattdeutsch (oder später auch Hochdeutsch).
Viele konnten aber auch die jeweils andere Sprache verstehen.
Das hatte großen Einfluss aufs Norwegische...