Direkt zum Seiteninhalt springen

Hei, hvem kan hjelpe meg? Hva betyr ordet "tilbydd".
Es handelt sich wohl um ein Adjektiv in gebeugter
Form.
Takk for hjelpen
Brigitte

15.10.09 17:13
Hei,
wie wär´s mit: å tilby(de) = anbieten,darbieten
et tilbud = Angebot, Antrag, Bescheid
Gruß A.

15.10.09 17:38
Es handelt sich um ein Verb in konjugierter Form. Ist das Partizip Perfekt von

tilby = anbieten
tilbydd oder tilbudt = angeboten.

17.10.09 01:48, Mestermann no
Noch etwas sprachgeschichtliches zu "tilbydd":

Früher wurde dieses Verb auf Bokmål schriftlich nur so gebeugt: Tilby - tilbyr - tilbød - har/er tilbudt, analog zu
"forby" (verbieten): Forby - forbyr - forbød - har/er forbudt; also als starke Verben, nach dem Verbstamm "å by"
(zu bieten): by - byr - bød - har budt.

Wenn man als Kind "bydde", "forbydde" oder "tilbydde" sagte, also die einfachere, schwache Beugung wählte, wurde
man von den Eltern sanft aber deutlich korrigiert: Das sei Kindersprache oder gar "Strassensprache", bemerkten die
Eltern, die für uns gewisse Bildungsambitionen pflegten.

Immer noch wird nur "forbyr - forbød - forbudt" in der Rechtschreibung erlaubt (es geht nicht mit "parkering
forbydd"!) Ein bisschen unlogisch sind aber Formen wie "tilbydde" und "bydde" erlaubt worden; wohl unter Einfluss
von Verben wie "rydde" oder "spy", die beide regelmässig sind.

Deswegen soll man vielleicht beachten das die schwache Beugung hier immer noch von vielen als ein bisschen
kindisch oder ungebildet betrachtet werden kann. In meinen Ohren bleibt es jedenfalls eine sehr mündliche Form,
und ich habe nie oder kaum gehört, dass jemand bei einer Sitzung oder im Geschäft im Ernst gesagt hat: "Så
tilbydde jeg ham en løsning" oder "jeg har tilbydd deg varen til nedsatt pris." Da wird fast ausschliesslich "tilbød"
und "tilbudt" verwendet. Bei einer Versteigerung wird vom Auktionator auch fast ausschliesslich "7.000 kroner er
budt" gesagt, nicht "er bydd".

Ich würde auch nicht diese Beugung als schriftliche "Normalform" betrachten, auch wenn sie mit den älteren Formen
im Wörterbuch gleichgestellt sind; sie kommt in Zeitungen und Büchern äusserst selten vor.

Ein Googlesuch ergibt auch, dass während "tilbydd" beachtenswerte 25.200 Treffer gibt, hat "tilbudt" 228.000
Treffer, und "tilbød" 92.200 (jeweils ohne dänische Seiten erstellt).