Direkt zum Seiteninhalt springen

hallo
wir bekommen bald ein Kind und es soll einen nordischen namen bekommen
unsere frage: weiß jemand ob der buchstabe ø dann auch auf der geburtsurkunde und im ausweis genauso erscheint? oder gibt es da schwierigkeiten?
danke schonmal im voraus

03.11.09 14:09, Geissler de
Kommt darauf an, wo. In Japan eher nicht.
Im übrigen würde ich die Frage auch mal bei Trolljenta stellen; da hat vielleicht jemand damit Erfahrung. (http://www.trolljenta-norwegenforum.info/)

Außerdem würde ich im Zweifelsfall bei Sprachkundigen nachfragen, wie denn der Name genau ausgesprochen wird, denn ob man dem Kind einen Gefallen tut mit einem Namen, der das Leben lang falsch ausgesprochen word? Ich denke z. B. an die deutschen Sollweiks ...

Meine Frau z. B. hätte gern für unsere Tochter den Namen "Signe" gehabt, aber einige Versuche haben sie schnell davon überzeugt, daß der Name in Deutschland praktisch immer verhunzt wird.

03.11.09 15:58
in deutschland. nicht in japan ;)
er soll Bjørn nehmen. wollten aber nicht das deutsche ö nehmen und von daher wär es schön wenn das auch so im ausweis steht.
weiß jemand genaueres?

03.11.09 20:22
Laut dieser Webseite: http://www.sonderzeichenhilfe.de/perso.html
sind Sonderzeichen im Personalausweis möglich.
Da steht das polnische ł als Beispiel. Also wird sicher auch ein dänisches/norwegisches ø gehen.

Im Alltag wird das natürlich schwieriger. Da wird man wohl häufig aufs ö ausweichen müssen.

03.11.09 20:26, Geissler de
Du wirst Dir und besonders Deinem Kind unglaublich viel Zeit und Mühe für Erklärungen, Verbesserungen u.s.w. sparen, wenn Du Björn mit ö schreibst. Die Zeit kann man wirklich für Besseres verwenden.

Die Schweden schreiben's eh mit ö, aber auch z. B. mein norwegischer Schwiegervater schreibt grundsätzlich kein ø sondern ö.

04.11.09 09:08, Drontus no
Als ich damals in der Schule Schreibschrift gelernt habe - in den frühen 80ern - haben wir ä und ö geschrieben, und nicht æ und ø. Wirklich falsch ist es also nicht!

Im übrigen teile ich voll und ganz Geisslers Auffassung - es ist ziemlich nervig, den Namen immer wieder erklären zu müssen wenn er richtig geschrieben werden soll. Deswegen habe ich meinen Geburtsnamen (mit æ) nicht behalten weil klar war, dass ich mit meinem Ehepartner vorwiegend in Deutschland leben werde. Anders herum hätte mein Partner seinen Namen - mit ü - aufgegeben wenn wir in Norwegen geblieben wären.

Aber auf amtlichen Dokumenten (Führerschein, Aufenthaltsgenehmigung usw.) wird mein Geburtsname richtig angegeben, mit æ statt ä.