Direkt zum Seiteninhalt springen

For several hundred years../I flere hundre år bodde de her.
Jahrhundertelang?
Das Wort steht nicht in allen Wortbüchern.
M.

28.01.10 01:47
mehrere hundert Jahre wohnten sie hier

28.01.10 01:54
Danke!

28.01.10 16:20, Geissler de
An "jahrhundertelang" ist nichts auszusetzen.

29.01.10 14:09
doch: "jahrhundertelang" bedeutet eher "so lange wie ein Jahrhundert" und nicht "mehrere hundert Jahre"

29.01.10 15:20, Mestermann no
@14.09: Entschuldigung, aber wenn Rilke schreibt:
"Ich kreise um Gott, um den uralten Turm/und ich kreise jahrhundertelang..."
- dann meint das Ich des Gedichts wohl nicht, dass er genau 100 Jahre kreist, sondern in Jahrhunderten.

29.01.10 18:02
Eben. 14:09 versteht das Wort falsch (ist vielleicht nicht Deutsch?)
Jahrhundertlang = ein Jahrhundert lang.
Jahrhundertelang = mehrere Jahrhunderte lang. Logisch, nicht?

29.01.10 18:33
Hmhm, logisch? Ich meine immer noch, dass sowohl jahrhundertlang als auch jahrhundertelang eher einen kürzeren Zeitraum ausdrückt und nicht mehrere hundert Jahre...
14.09

29.01.10 18:39
entsprechend: monatelang, wochenlang
14.09

29.01.10 19:25, Mestermann no
Da bin ich sicher, obwohl selbst kein Muttersprachler, dass Du Dich irrst:

Laut Duden heisst "jahrhundertelang" = mehrere Hundert Jahre lang.
Laut Wörterbuch der Deutschen Sprache: Jahrhundertelang = viele Jahrhunderte lang.

Ganz entsprechend heisst "monatelang" nicht wie Du vermutest einen kurzen Zeitraum, also ein Monat lang, sondern
laut DWDS "viele Monate dauernd", und "wochenlang" heisst "viele Wochen dauernd."

29.01.10 20:46
Ja, wenn du mit dem Duden kommst.

Nach meinem Gefühl ist jahrelang (und entsprechend jahrhundertelang, monatelang) länger als ein Jahr, aber nicht soviel wie mehrere Jahre. Da würde ich lieber präziser sagen: länger als drei/vier/mehrere Jahre.

"Jahrhundertlang" ohne e, gibt's das überhaupt im Deutschen?
14.09

29.01.10 20:57
...und dass DWDS "wochenlang" als "viele Wochen dauernd" bezeichnet, finde ich direkt falsch.
14.09

29.01.10 20:58, Mestermann no
Ob "jahrhundertlang" überhaupt ein deutsches Wort ist, weiss ich nicht. Aber pass mal auf, es ist manchmal leicht sein
eigenes Gefühl mit der lexikalischen Definition des Wortes zu verwechseln, auch in der eigenen Sprache; diesen Fehler
haben wir bestimmt alle gemacht.

Wenn Rilke schreibt "ich schwebe jahrhundertelang", dann meint er bestimmt eine sehr lange Zeit, mehrere
Jahrhunderte; wenn man monatelang auf eine Antwort von Asker og Bærum sykehus wartet, dann wartet nicht ein Paar
Monate, sondern mehrere.

29.01.10 21:05, Mestermann no
Analog zu meiner vorigen Antwort:
...und dass du die Definition der DWDS "direkt falsch findest", ist sicher subjektiv richtig, aber bezieht sich nur direkt
auf dein subjektives Empfinden. Duden schreibt übrigens zum selben Wort, also "wochenlang": viele Wochen
andauernd.

Falls Du nicht einverstanden bist, kannst Du ja Deine eigene Änderungsvorschlage schicken, vielleicht werden sie in
Rücksicht genommen:
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaft
Wörterbuch der deutschen Sprache des 20. Jahrhunderts
Jägerstr. 22/23
10117 Berlin

oder

Dudenverlag
Bibliographisches Institut AG
Dudenstraße 6
68167 Mannheim

;-)

30.01.10 00:23
Ok Mestermann, DVDS und Duden definieren es so. Aber mein Sprachgefühl - nicht mein subjektives Empfinden - wehrt sich dagegen. Ich glaube, es geht vielen ebenso. Man kann sich eben nicht allein auf Vorschriften verlassen.

Bei "wochenlang" macht es bestimmt einen Unterschied, ob man es als "viele Wochen andauernd" oder "mehr als eine Woche andauernd" definiert. Desgleichen "jahrhundertelang".

Rilke ist eben ein Dichter. Der überlässt es der Vorstellungskraft des Lesers. Deiner Definition folgend müsste er eigentlich geschrieben haben " ich schwebe viele Jahrhunderte lang".

14.09

30.01.10 00:44, Geissler de
14:09:
Du bist dermaßen auf dem Holzweg ... Google einfach mal, was gemeinhin so mit "wochenlang" und "monatelang" gemeint ist. Du willst uns doch nicht erzählen, daß du unter "jahrelang" den Zeitraum eines Jahres verstehst?

Übrigens liegst du auch bei der Aufgabe des Dusens daneben. Der macht keine "Vorschriften", sondern gibt den Usus der Sprachgemeinschaft wieder.

Und Rilke überläßt nichts der "Vorstellungskraft des Lesers" -- der wußte schon, was er schreibt!

30.01.10 01:33
Ach, Ihr "Koniferen", müsst ihr immer recht behalten?
Natürlich nicht genau den Zeitraum eines Jahres, aber jedenfalls nicht lange darüber hinaus! Nicht viele Zeiteinheiten darüber hinaus!
14.09

30.01.10 01:51
Jetzt sag nur noch: du spinnst. Das wäre ein typisch männliches Argument :-)
Klar, dass Rilke wusste, was er schreibt. Aber das tut nichts zur Sache, nämlich dass ein Gedicht offen ist für verschiedene Deutungen. Ihr könntet es ja mal im Ganzen hier reinstellen?
14.09

30.01.10 02:04
...habe gerade diese Diskussion entdeckt und minutenlang (also nicht nur eine Minute lang, sondern mehrere Minuten lang) den Kopf geschüttelt... hihi

30.01.10 02:33
hoffentlich nicht mehr als fünf Minuten :-)

30.01.10 03:09, Mestermann no
...ich auch. Dies droht, die wohl albernste Diskussion des Jahres bislang zu werden.

Hör mal, 14:09, niemand hat etwas dagegen wenn Du privat "jahrelang" als "nicht genau der Zeitraum eines Jahres,
aber jedenfalls nicht lange darüber hinaus, nicht viele Zeiteinheiten darüber hinaus" definierst. Von mir aus
kannst Du gerne damit fortsetzen.

Es hätte auch niemand etwas dagegen, wenn Du z.B. "irrelevant" für Dich allein als "all das, was nichts mit Elefanten
zu tun hat" definieren würdest.

Bis zu meinem 26. Lebensjahr war ich fest davon überzeugt, dass "fremragende" (hervorragend) auf Norwegisch
"fremdragende" geschrieben wurde, weil ich einfach das Wort falsch kapiert hatte. Erst als ich darauf aufmerksam
gemacht wurde, und selbst das Wort zerlegte, habe ich es kapiert.

Das eventuelle Problem entsteht, wenn Du in diesem Forum versuchst, Dein "Sprachgefühl" mit den üblichen
Definitionen und Regeln unserer beiden Sprachen gleichzustellen. Denn dann kannst Du den Fragestellern hier keine
gute Hilfe leisten. Dein eigenes Sprachgefühl ist eben Dein subjektives Empfinden. Es mag ein gutes Sprachgefühl
sein, aber ist weder vollkommen, noch fehlerfrei. Genau wie mein Sprachgefühl. Wenn ich auf etwas nicht sicher bin,
schlage ich nach, oder ich suche im Internet nach.

Es ist auch manchmal so, dass man hier im Forum eines besseren belehrt wird, auch in der eigenen Sprache; das ist
dem Geissler, mir und allen anderen ständigen Benutzern hier öfters passiert; es passiert einem nichts anderes, als
dass man etwas neues lernt, und dieser Vorgang gehört auch zum Sinn dieses Forums.

Kurz noch etwas zu Duden und Wörterbuch der Deutschen Sprache: Es gibt schon genug Autoritäten auf der Welt,
gegen die man rebellieren kann, aber die Redaktionen bei Duden und in der Akademie der Wissenschaften gehören
nicht dazu. Wie Geissler schreibt, tun diese Wissenschaftler nichts anderes als die Sprache und deren Benehmen zu
beobachten und systematisch festzuhalten.

Auch etwas noch zu Rilke: Du kannst Dir sicher sein, dass er die Bedeutungen und Definitionen der Wörtern der
deutschen Sprache haargenau kannte.

Generell: Was mit jahrhundertelang, monatelang, jahrtausendelang, stundenlang und minutenlang gemeint ist, ist
nicht etwas, was "der Vorstellungskraft des Lesers" überlassen ist, oder "offen für verschiedene Deutungen", sondern
hat Definitionen.

30.01.10 03:56
Deiner langen Rede kurzer Sinn: du überzeugst mich nicht.

Besonders nicht dein letzter Satz. Da baust du nämlich etwas zusammen, was nicht zusammengehört, einerseits die wörterbuchgemässe Bestimmung eines Zeitbegriffes und andererseits wie ein Zeitbegriff in einem Gedicht benutzt wird.
14.09

Gähn, aber nun muss ich ins Bettchen

30.01.10 04:25, Mestermann no
Milde måne.

30.01.10 05:07
@14:09 Das ist ja der reinste Unsinn, was du Da alles schreibst. Du bist entweder nur sehr stur oder kannst
nicht aushalten, selbst einen Fehler gemacht zu haben. Oder du hast keine sprachliche Ausbildung. Warum
kannst Du nicht einfach zugeben, dass Mestermann und Geissler recht hatten? Mit so einer Haltung hast du
wenig in einem Sprachforum zu suchen, wo sprachliche Hilfe geleistet werden soll. Es wird versucht, hier ein
gewisses fachliches Niveau zu halten. Private spracliche Empfindungen und Präferenzen und nörgelnde,
ignorante Behauptungen dazu sind in diesem Zusammenhang wenig interessant und wenig konstruktiv.

30.01.10 11:04, Geissler de
Von mir als abschließende Bemerkung noch eine kleine Literaturempfehlung:
Peter Bichsel, Ein Tisch ist ein Tisch

Das ist eine Kurzgeschichte, in drei Minuten gelesen, und hier zu finden:
http://www.yolanthe.de/stories/bichsel01.htm

30.01.10 11:21
@2:33: ...natürlich nicht länger als 5 Minuten! (das gäbe ja Muskelkater ;-))
@Geissler: Vielen Dank für die tolle Geschichte!
Gruß 2:04

30.01.10 13:56, Mestermann no
Das war schon ein Besuch von einem anderen Planeten...
Die Kurzgeschichte von Peter Bichsel gibt es übrigens in einer tollen norwegischen Übersetzung, ich meine von Georg
Johannesen.

30.01.10 13:57
Oje, hier wird man ja regelrecht niedergewalzt. Seid ihr denn alle vor Ehrfurcht erstarrt?
Ich meine weiterhin, dass "wochenlang" nicht dasselbe ist wie "viele Wochen dauernd". Und entsprechend. Gibt es hier denn niemanden, der mir hilft?
14.09

P.S. Schöne Geschichte, Geissler, auch wenn ich deine Motivation boshaft finde. Leste einen Artikel über das Internet im letzten Spiegel "Dynamik der Meute". Empfehlendwert!

30.01.10 14:22
14:09, er du overhodet tysk? Selv jeg som ikke er tysk, vet at "wochenlang" betyr noe som vare i flere uker. Når
ingen kommer deg til hjelp, er det fordi du tar feil med din "følelse". Jeg mistenker også at du ikke er tysk når
du skriver "leste" for "las" og "empfehelndwert" for "empfehlenswert". Det er ingen her som er slemme med deg
eller har ondskapsfulle hensikter. Det er du som ikke har forstått hvordan forumet her virker. Dette er ikke noe
sosialt kose- og krangleforum; da må du heller prøve trolljenta.net. Der krangler de så busta fyker om bitte små
utsagn og enkeltord. Og kommer og "hjelper" hverandre. Det gjør vi vanligvis ikke her; her forsøker vi å
diskutere norsk og tysk på en saklig måte. Holdningen din er visst at du ikke kan ta feil, eller at dette er en
subjektiv sak, som andre skal støtte deg i. Da har du ikke noe å bidra med her. Forøvrig kan du sitte der med
din "Meinung".

30.01.10 14:39, Mestermann no
TIl forrige: Det der kan du bare glemme; jeg har allerede forsøkt med fornuft...

30.01.10 14:58, Mestermann no
@14:09, ganz lieb gemeint: Wenn wir zu jedem einzelnen Wort, worüber hier gefragt wird, eine solche Diskussion, auf
Grundlage einer höchst privaten Definition und individuelle Auffassung des Wortes haben sollten, wäre hier bald der
Laden zu. Hier versuchen wir Leuten praktisch und schnell und möglichst genau zu helfen, die über Deutsch-
Norwegisch und Norwegisch-Deutsch Fragen haben. Insofern hat 14:22 Recht: Es ist kein soziales Forum. Wenn man
einsehen muss, dass man etwas selbst falsch verstanden oder erklärt hat, ist das kein Diskussionsthema mehr, auch
wenn das eigene Sprachgefühl noch so heftig "dagegen wehrt". Dann ist es "let it go and move on". Ich rate Dir, Dich
erst in das Leben vom Forum ein bisschen mehr einzuleben. Stell gerne Fragen, antworte gern auch, aber sei so lieb:
Mach Dich nicht zum Duden/Akademiets Ordbok, denn die haben wir schon. Wie gesagt: Lieb gemeint.

30.01.10 15:19
Sooo lieb...
Ich bin sowohl deutsch als auch schon mehrere Jahre mit im Forum. Damit, dass ihr den Leuten praktisch, schnell und möglichst genau helfen wollt, ist ja ok. Aber dies ist auch ein Forum zur Diskussion von Sprachfragen. Und soweit ich sehe, sind es nur du und Geissler (also die Platzhirsche) und ein oder mehrere Unbekannte, die sich hier "geäussert" haben. Ich sage nur: Dynamik der Meute.
14.09

30.01.10 15:35, Sola de
ich kann mich auch gerne zeigen, um die Platzhirsche zu unterstützen. Wenn ich "minutenlang" sage, ist es für mich ein Zeitraum von mehreren Minuten. Ich weiß nicht genau wie viele es sind, und es ist auch nicht besonders wichtig. Die Aussage ist, dass es um mehrere Minuten geht. Ich kann "mehrere Minuten" schreiben oder aber "minutenlang" Würde ich die genaue Länge des Zeitraumes kennen, würde ich diesen ja angeben. Ich habe nun genau 5 Minuten meinen Kopf geschüttelt und werde einen Muskelkater bekommen. Besser kann ichs nicht erklären. Auch ich meine es ganz lieb!

30.01.10 19:32
Du behauptest, im Forum jahrelang ("mehrere Jahre") tätig gewesen zu sein. das bezweifle ich nun sehr. Dann
solltest du ja wissen, was wir hier machen, und wie. Dazu beschimpfst du andere, auch deshalb, weil sie
anonym sind. Bist aber selber anonym ("14:09"). Es geht Dir anscheinend nur darum, deine höchst
uninteressante "Meinung" durchzusetzen; an eine sprachliche Diskussion bist Du ja nicht interessiert.
"Jahrelang" bedeutet laut allen Wörterbüchern, und laut jedem Gebrauch der Deutschsprachigen: "mehrere
Jahre." Punkt. Schluss. Wenn es für Dich etwas anderes bedeutet, dann erfinde Dir Deine eigene Sprache,
oder begnüg dich damit, deine Auffassung einmal zu äußern, nicht wieder und wieder. Trolle nennt man im
Internet Leute wie du.

30.01.10 20:09
vielleicht sollten wir diese seitenlange (also mehrere Seiten lange;-)) Diskussion langsam beenden, damit es nicht tagelang, wochenlang oder vielleicht sogar jahrelang so weitergeht, und uns wieder unseren schönen Sprachen widmen, um die es hier ja eigentlich geht!

30.01.10 20:33
Ach, wie langweilig ist dieses Forum geworden, seit die meisten wegen der Arroganz der "Platzhirsche" nicht mehr wagen, mit fortlaufenden Namen zu unterschreiben und seit die Mobber freien Auslauf haben! Früher war es viel lebhafter, seufz!

31.01.10 00:40
14.09 merkt es vielleicht nicht, aber ist selbst der größte Mobber in dieser Diskussion gewesen. Mehrere Leute
haben versucht, ihm/ihr höflich auf einen Irrtum aufmerksam zu machen, erst freundlich, dann kopfschüttelnd.
Die Antworten 14:09s sind abweisend, nörgelnd, unsachgemäß, unentgegenkommend und unverschämt
gewesen, mit verletzenden Schimpfnamen und übelwollendeden Unterstellungen. Alles anonym. Bravo. Jetzt ist
diese "Diskussion" für mich zu Ende; denn unter Diskussion verstehe ich eine interessante Auseinandersetzung
auf Grund sachlichen Inhalts, nicht ein totaler Egotrip.

31.01.10 01:34, Mestermann no
Ja, enig med 20:09. Nå får dette ha en ende. Ellers kan det jo pågå i årevis.

Siden 14:09 i åpenbar mangel av argumenter har tydd til injurierende kallenavn og infame påstander, regner jeg denne
diskusjonen som avsluttet fra min side.

31.01.10 10:54
Dette er nærmest en pogrom, skam dere. 14.09 har jo rett!

31.01.10 13:23, Geissler de
Sier hvem? Muligens en som ellers underskriver med "14:09"?

14:09 har i hvert fall seg selv å takke. Man kan ikke hevde noe som er i strid med både ordbøkene og allmen språkbruk, og begrunne det med sin egen språkfølelse når man selv gjør ganske grunnleggende språkfeil som "leste" istedenfor "las" og "empfehlendswert".

Forresten skal man være forsiktig med fremmedord når man ikke behersker dem. Det er et pogrom, og dessuten er sammenligningen veldig upassende.

31.01.10 15:38
Punkt 1: hittil har ikke 14:09 hatt "rett" i noe som helst. Hverken i sak eller i argumentasjonsmetode.
Punkt 2: å bruke ordet pogrom er svært, svært drøyt. Enten det er fremsatt av en tysker overfor en nordmann
eller av en nordmann overfor en tysker. Å dømme etter saklighetsnivået er det antagelig "14:09" som er på
ferde.

31.01.10 16:24, Sola de
...noch mal was anderes (die "Diskussion" langweilt mich)! Mestermann schrieb: "Die Kurzgeschichte von Peter Bichsel gibt es übrigens in einer tollen norwegischen Übersetzung, ich meine von Georg Johannesen."
Ich hab mal danach "gegoogelt" aber nichts gefunden. Hat jemand einen Tipp?

31.01.10 17:08, Mestermann no
Steht in einer der beiden schönen Anthologien, die ich leider im Moment nicht finde; die haben sich irgendwo in
meinen Regalen versteckt:

Østenfor sol: 38 fantastiske fortellinger fra hele verden (red. Bing, Jon og Bringsværd, Tor Åge); Oslo: 1969 (Den
norske Bokklubben)
Vestenfor måne: 56 fantastiske fortellinger fra hele verden (red. Bing, Jon og Bringsværd, Tor Åge); Oslo: 1972 (Den
norske Bokklubben)

Ich bin nicht 100% sicher, ob der Übersetzer Georg Johannessen ist, aber in einem der beiden Büchern steht die
norwegische Übersetzung. Versuch in der Bibliothek, denn im Antiquariat gibt es oft lange Wartelisten von Kunden,
die sich diese zwei Bücher wünschen.

31.01.10 17:49, Sola de
Oh super, dankeschön! Ich habe die Geschichte nun auch im Internet entdeckt, auf folgender Seite versteckt:
http://www.seeto.no/gem/servlet/getGemObject?id=10646
Der Übersetzer ist demnach Jan Erik Vold

31.01.10 18:04, Mestermann no
Det stemmer sikkert; Johannessen har oversatt andre ting i antologiene, der tekstene tildels har fremragende
oversettere, som selv er forfattere. Får du tak i de bøkene, så kos deg. Den tredje og siste i "serien" heter forøvrig
"Stella Polaris", samme redaktører (Bing&Bringsværd) og utgiver som de første to.