Direkt zum Seiteninhalt springen

hei

wenn ich i Norge zwecks søknad anrufe, sollte ich eher SIE oder DU benutzen?
kønnte ich folgendes so æhnlich formulieren?
Jeg ringer fordi jeg har hørt ikke enda fra Dem/deg.
Nå vil jeg gjerne vite om De/du kan si meg noe om behandling av søknaden min.

tusen takk, ria

22.02.10 17:42, Mestermann no
Liebe Ria, in Norwegen benutzen wir inzwischen die Sie-Form nur in sehr formalistischen Schreiben, oder in Anrede an
Mitglieder der königlichen Familie. Du kannst also ruhig Du schreiben.

Jeg ringer fordi jeg ikke har hørt fra deg ennå.
Nå vil jeg gjerne vite om du kan si meg noe om hvordan det går med behandlingen av søknaden min.

Viel Glück!

22.02.10 18:05
Takk skal du ha.
meine søknader hatte ich nu aber mit SIE/DE als anrede rausgeschickt, weil mir das wer so geraten hat. hoffe man hælt mich jetzt net fuer zu steif und zu førmlich...
hilsen, ria

22.02.10 18:24
Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Anrede irgendwie entscheidend ist. Schließlich wissen sie ja, dass du Ausländerin bist, und sehen damit anders auf deinen Sprachgebrauch, als sie es bei einem einheimischen Norweger täten.
Also keine Sorge!

Hilsen W. <de>

22.02.10 19:22, Mestermann no
Bin mit W. einig - das spielt bestimmt keine Rolle - und wenn Du anrufst, kannst Du von Anfang an "Du" sagen.

24.02.10 08:00, L.
Auch in Schreiben von Anwälten findet man immer wieder die Sie-Form.

24.02.10 19:34, Mestermann no
Ja, wenn es sehr formalistisch ist (wie gesagt) - z.B. wenn man verklagt worden ist, oder sich in einer juristischen
Konfliktsituation befindet - wird die Sie-Form benutzt, um den unpersönlichen Abstand zu gewähren. Deswegen kann
die Sie-Form heute auf Norwegisch geradezu unhöflich oder jedenfalls unherzlich wirken.

27.02.10 00:53
Heldigvis brukes fremdeles "De-formen" men da i spesielle anledninger. Desverre ser det ut til at alle har blitt "du" med hverandre men nå svinger pendelen igjen over til litt høfligere former. En unik løsning er å benytte "dere" ved henvendelse til skole,uni,firmaer etc. per telefon eller skriftlig. Eller for å være helt sikker: Bruk institusjonens navn. Det samme gjelder for personlige møter.
Arne

27.02.10 06:44, Mestermann no
Ich mag die Höflichkeitsform "Sie" auf Deutsch, weil sie mir situationsbedingte Variationsmöglichkeiten gibt, aber es
gibt kaum diese Form ("De") mehr auf Norwegisch – wie oben erwähnt – ohne dass man unnatürlich oder geradezu
unherzlich wirkt. Diese Entwicklung mag man natürlich billigen oder missbilligen. Die Hauptsache bleibt, dass
Höflichkeit nicht von einer solchen einzelnen Form abhängig ist, sondern von dem generellen Zusammenhang und
Ausdrucksweise - mit Rücksichtsnahme und entegenkommenden Freundlichkeit.

Vgl. mit dem Englischen, wo man seit Jahrhunderten keine Trennung mehr zwischen Anredeformen hat, sondern
immer "you" sagt. Aber dennoch vermag man wie bekannt auf Englisch, schriftlich und mündlich, mit dieser
Einzelform äusserst höflich zu sein - oder auch sehr unformell, je nach Kontekst.

Arne hat ganz recht, wenn er auf die Möglichkeit hinweist, "dere" (Ihr/Euch) in Anrede an ein Kollektiv von Personen
zu benutzen, oder den Namen der Institution als 3. Person sing. unpersönliche Anrede zu benutzen. Wenn man aber
einer Einzelperzon begegnet, oder einer Einzelperson schreibt, dann ist es schon OK, sofort "du" zu sagen.