Direkt zum Seiteninhalt springen

Liebes Forum,

ich möchte einen Brief an eine Norwegisch-Lektorin an der Uni schreiben, um Sie zu bitten, mich den Kurs für Fortgeschrittene aufzunehmen. Wie schreibe ich die Anrede?

Jetzt steht hier bei den "Sprachthemen", dass man die Anrede bei offiziellen Briefen im Norwegischen weglässt. Heißt das, ich beginne meine E-Mail einfach mit dem Text? Das kommt mir unglaublich unhöflich vor. Ich würde evtl. "Kjære Vorname Nachname," schreiben. Ist das zu persönlich? Oder vielleicht einfach "Hei!"? Soo förmlich ist ein Schreiben an eine Lektorin jetzt ja auch wieder nicht, an meiner alten Uni haben wir uns (im Deutschen) immer alle geduzt...

Dieses Thema beschäftigt mich schon länger, bin also sehr gespannt über eure Antworten! Vielen Dank schonmal für die Hilfe! :-)

Antonia

13.03.10 13:37
Oh mir fällt gerade auf: es heißt natürlich "bin gespannt auf eure Antworten. Nur dass hier niemand etwas falsches lernt :-)

13.03.10 15:58
In einer E-Mail würde ich die Anrede normalerweise auch nicht weglassen. "Hei" als Anrede fände ich bei den meisten E-Mails in Ordnung.

13.03.10 16:35, Mestermann no
Ja, aber ich würde es für angebracht halten, "Kjære Vorname + Nachname" zu schreiben. Korrekter, und dann bist Du
auch sicher, dass sie sich nicht über Dein "hei" irritiert - ich ärgere mich immer ein bisschen, wenn jemand den ich gar
nicht kenne, mir ohne weiteres "hei" sagt.

14.03.10 11:05
tusen takk for hjelpen!

14.03.10 22:43
Ich bin da leider nicht ganz einig mit Mestermann, entschuldige bitte, lieber Mestermann.
Kennst du die Lektorin denn?
Ich schreibe nie "kjære" wenn ich die Menschen nicht kenne, das wird zu persönlich.
Wenn ich an Behörden schreiben muss und an einen Sachbearbeiter, den ich nicht kenne, schreibe ich: "Til Vorname + Nachname" und setze so meine Mail fort.
Evt. wenn ich den Sachbearbeiter oder den Lehrer im Kurs schon mal getroffen und gesprochen habe "hei".
Aber da sind wir alle wohl sehr verschieden.
Mestermann ärgert sich wohl über ein "hei".
Ich würde mich über ein "kjære" ärgern wenn es von einem Menschen kommt, der mich überhaupt nicht kennen kann.
Viel Glück!

15.03.10 02:34, Mestermann no
22:23 zeigt auf ein Dilemma, das beim Mangel der ursprünglichen Höflichkeitsformen entsteht. Die korrekte
schriftliche Lösung auf Norwegisch ist derzeit: "Kjære NN."

Wenn man z.B. dem Ministerpräsidenten einen Brief schreibt, schreibt man nicht "hei, Statsminister Stoltenberg!"
Man schreibt wiederum nicht "ærede Hr. Statsminister" oder ähnliches; das wird dann zu formalistisch. Man schreibt
einfach: "Kjære Statsminister Stoltenberg." Egal ob man den Mann kennt oder nicht. Dies ist durchaus korrekt, auch
wenn man sich an eine Person wendet, die man gar nicht persönlich kennt.

So leitet man auch einen Brief an einen Beamten bei den Steuerbehörden ein, von dem man einen drohenden Brief
erhalten hat: "Kjære Rotte Rottesen, jeg har mottatt ditt forferdelige brev av 12.1., usw." So ist einfach die korrekte
Form, vor allem in der öffentlichen Verwaltung, egal wie man zu dieser Person steht.

Jede persönliche Anrede wegzulassen kann als unfreundlich und unpersönlich empfunden werden.

Wenn "kjære NN" mit "hei" ersetzt wird, ärgert es nicht nur mich (mein Ärgernis spielt ja keine Rolle), aber auch
anderen, weil eben "hei" ein ziemlich unformeller Gruss ist, wie im Österreichischen "Servus", also ein
Freundschaftsgruss. Das wollte ich betonen. Wenn die Fragestellerin sicher sein möchte, dass sie nichts falsches
macht, dann sollte sie lieber "Kjære NN" schreiben.