Direkt zum Seiteninhalt springen

Hallo, mir fällt öfter auf, dass im Norwegischen eine Präposition vor dem Infinitiv mit "å" steht, z.B. "til å ...". Gibt es irgendwo eine Auflistung, in welchen Bedeutungen solche Zusammenstellungen vorkommen? In meiner Grammatik habe ich dazu nichts gefunden.
Vielen Dank im Voraus für die Hilfe.

10.09.10 16:56, Jørg li
Das „å” ist hier Teil der Nennform eines auf „til“ oder eine andere Präposition folgenden Verbs, z. B.: „Da får dere lov
til å gå.“ Der Infinitiv wird korrekterweise stets mit „å" angegeben, wie es auch in diesem Forum üblich ist.

10.09.10 17:14
Das kann also in Zusammenhang mit vielen Präpositionen (til, med, for, ved...) auftreten. Es entspricht dem "zu" in Sätzen wie:
"Ich freue mich darauf, etwas zu tun."

10.09.10 17:29, Jørg li
Zu 17:14
Eine Parallele zum Deutschen würde ich hier nicht ziehen; das könnte leicht zu Missverständnissen führen. Im
Deutschen steht die „Nennform mit zu oder um zu“ nicht nach Präpositionen, sondern gewöhnlich an Stelle eines
Nebensatzes, wie im genannten Beispiel anstelle von ”… , daß ich etwas tue“ oder — nur mit „zu“ —, nach Adjektiven, z.
B.: „Das ist gut zu wissen.“

10.09.10 19:36
Also, um jetzt noch einmal ein Beispiel zu nehmen. Warum heißt es in folgendem Satz: "Kristin har lyst til å gå i en dyr butikk" "til å gå" und nicht einfach "å gå".
In welchen anderen Beispielen setzt das Norwegische eine Präposition vor å plus Infinitiv, wo wir im Deutschen nur zu plus Infintiv verwenden. Was heißt eigentlich obiger Beispielsatz auf Deutschß So weit reicht mein Norwegisch noch nicht.
Vielen Dank im Voraus für die Hilfe.

10.09.10 19:39
Was bedeutet eigentlich Nennform?

10.09.10 19:54, Geissler de
Wir benutzen "Lust" ja auch mit einer Präposition (auf).Nur verstecken wir das "auf" hinter
einem "dar-": Ich habe Lust darauf, in ein teures Geschäft zu gehen.

10.09.10 21:37, Jørg li
Der Reihe nach:
1.) Im Beispiel „Kristin har lyst …“ hat eigentlich „til“ die Funktion des deutschen „zu“. Danach folgt einfach der
Infinitiv, der das „å” beinhaltet, das aber nicht ins Deutsche übersetzt wird.
2.) Wie schon von 17:10 angedeutet, gilt die Konstruktion mit „å“ für alle norw. Infinitive nach Präpositionen.
3.) Der Beispielsatz auf Deutsch: „Nun habt ihr die Erlaubnis zu gehen.“
4.) „Nennform“ ist das deutsche Wort für „Infinitiv“. (Ich bin ein Verfechter der Meinung, daß grammatische
Fachausdrücke nicht unbedingt in Latein gehalten sein sollen, sondern nach Möglichkeit in der Sprache, die sie
beschreiben, da jede Sprache ihre Eigenheiten hat, die von den lateinischen Begriffen nicht immer korrekt
wiedergegeben werden. )

10.09.10 21:51
Ich bin nicht unbedingt einverstanden mit 1.)
Zwar entspricht "til" grundsätzlich "zu". Aber bei "lyst til" ist es meiner Meinung nach eher wie "Ich habe Lust dazu, etwas zu tun."

10.09.10 23:25, Jørg li
Ja, das stimmt schon, bestätigt aber gerade, dass hier das „zu“ kein Teil des (deutschen) Infinitivs ist, wie ich eben
gesagt habe. Dieses „zu“ taucht ja auch in Verbindung mit Hauptwörtern (Substantiven) auf, z. B. „Lust zur Arbeit“,
wobei das angefügte „r“ zur (wieder so ein „zu“) Verschmelzung mit dem Dativ des Artikels „die“, also „der“ dient.
Daraus ergibt sich, dass hier das „zu“ mit dem Substantiv „Lust“ verbunden ist und nicht mit dem Verbum. Bei „lyst til“
ist es ebenso.

11.09.10 08:26
Oder um es mit den Höhnern zu sagen:

Lust auf Leben - Lust auf Liebe - Lust auf Lust!
Lust auf Bratkartoffeln un nen fetten Kuß
Lust auf Leben - Lust auf Liebe - Lust auf Doll!
Lust mein Maul nich zu halten, wenn ich soll!
Lust auf dicke rote Grütze un? auf jede kleine Pfütze.
Lust auf Leben - Lust auf Liebe - Lust auf Lust!

In 2 Monaten ist der 11.11.! Täterä
Mvh RS.de