Direkt zum Seiteninhalt springen

Redewendung : Å legge seg noe på hjertet.
Auf Deutsch hat man " jemandem etwas ans Herz legen " aber nicht
" sich etwas anz Herz legen " .
Wie drückt man also " Å legge SEG noe på hjertet " auf Deutsch aus?

Oddy

01.10.10 11:16, Mestermann no
Verdammt gute Frage... Vor allem, weil ich - analog zum norwegischen Ausdruck "jeg vil legge meg noe på hjertet" -
alle die Jahren auf Deutsch "ich werde es mir ans Herz legen" gesagt habe... Jaja. Sie haben wohl verstanden, was ich
gemeint habe, und diskrét geschmunzelt.

01.10.10 11:19
"das nehme ich mir zu herzen" jm

01.10.10 11:21, Mestermann no
Oder vielleicht: Das werde ich mir genau bemerken.

01.10.10 11:21
das einzige was mir dazu auf deutsch in den Sinn kommt ist : Ich nehme es mir zu Herzen.

01.10.10 11:23
Zu 11:21: Wenn schon dann "Das werde ich mir genau merken." jm

01.10.10 11:39
Das : ich werde es mir genau merken, trifft natürlich den Sinn inhaltlich. Aber die passende Redewendung ist : Ich nehme es mir zu Herzen.

01.10.10 11:49
"merken" und "bemerken" sind verschiedene Sachen.
"sich merken" hat mit im Hirn speichern zu tun. på norsk vielleicht so was wie "jeg skal huske det".
"etwas bemerken" heisst "etwas feststellen". vielleicht på norsk "Har du lagt merke til at ...?".
Na ja, die norwegischen Teile gingen wohl besser. Ideen? jm

01.10.10 11:52
"Sich etwas zu Herzen nehmen" hat nichts mit genau merken zu tun, sondern bedeutet:
1. etwas beherzigen
2. etwas schwer nehmen; etwas als bedrückend empfinden; sich Sorgen machen

01.10.10 12:47
  1. 1.10.10 11.52Ja, wo stehen wir dann ? Punkt 2 entspricht jedenfalls nicht der norwegischen Redewendung. Was ist dann unter beherzigen zu verstehen. Ich finde die Übersetzung ins Englische als " take to heart " oder " pay heed to ". Pay heed to : Berücksichtigen,sich kümmern um - aber auch sich etwas merken. Entspricht dann " sich zu Herzen nehmen " überhaupt nicht unserer Redewendung " å legge seg noe på hjertet " ? Ich bin ein bisschen verwirrt.

Oddy

01.10.10 13:20
doch doch. 11:52 bezieht sich letztlich auf den Vorschlag von 11:21 mit dem (be)merken. jm

01.10.10 13:55
Entspricht dann " sich zu Herzen nehmen " überhaupt nicht unserer Redewendung " å legge seg noe på hjertet " ?

Die entsprechen sich nicht. Das ist mit der Erläuterung von 11:52 gemeint, die auf die Antwort von 11:19 reagiert.

01.10.10 14:27
??? 11:52 bezieht sich doch eindeutig auf "merken" und dies hat mit der ursprünglichen Frage (und 11:19) ja eigentlich
nichts zu tun.
Wenn 13:55 recht hat, dann müsste vielleicht ein Norweger (oder 13:55) schreiben was "å legge seg noe på hjertet"
genau heisst, wenn schon nicht "sich zu Herzen nehmen".

01.10.10 15:17
Aus Dokpro:
legge seg noe på hjertet legge seg noe på sinne, innprente seg

Also wie schon von Mestermann (Norweger) als 3. Antwort (11:21) geschrieben (Das werde ich mir genau merken.). Deshalb sind die Antworten von 11:21 (die nach Mestermann, zeitgleich) und 11:39 nicht richtig, die es mit "sich zu Herzen nehmen" übersetzen wollen.

Sagt/schreibt der von 11:52 und 13:55 (= Wowi)

01.10.10 15:26
Es schein dass wir zurück zu mestermann müssen:
" Sich etwas genau bemerken " ( also : das muss ich erinnern/als Erinnerung speichern )
Es hat gar nix mit " Erbarmen " zu tun.
Wir müssen also nach einer neuen Redewendung suchen, wenn sie überhaupt
auf Deutsch zu finden ist.

Oddy

01.10.10 16:46, Geissler de
Noch einmal (es wurde schon von jemandem gesagt): "sich etwas bemerken" gibt es nicht; das
ist eine Kontamination aus diesen beiden Ausdrücken:
- sich etwas merken (å innprente seg noe)
- etwas bemerken (å legge merke til noe)

01.10.10 16:57
"sich etwas zu herzen nehmen" kann zweierlei bedeuten (zumindest fuer mich als muttersprachler):
1) etwas grosse bedeutung beimessen, sich grosse sorgen aufgrund von etwas machen
2) etwas beachten wollen, zb "ich nehme mir deine worte zu herzen"="ich befolge, zu was du mir geraten hast"

habe ich der diskussion nun korrekt entnommen, dass "Å legge seg noe på hjertet" bedeutung 2 waere?

01.10.10 22:20, Jørg li
Mir kommt nicht vor, dass die Sache schon klar sei. Meinem Gefühl nach könnte "å legge seg noe på hjertet"
bedeuten: „sich etwas angelegen sein lassen“, d. h. dass es dann im Deutschen kein wörtliches Äquivalent gebe.
Die Wendung „sich etwas zu Herzen nehmen“ weist auf einen Einfluss von außen hin, der sich auf das eigene
Empfinden und Verhalten auswirkt. Ist das bei der norwegischen Wendung der Fall? Wenn "å legge seg noe på
hjertet" keinen solchen Einfluss bedingt und eher ein endogenes Vornehmen beschreibt, passt die Übersetzung „sich
etwas zu Herzen nehmen“ nicht gut. In diesem Falle würde ich eben „sich etwas angelegen sein lassen“ oder eine
ähnliche Wendung vorschlagen.
„Sich etwas merken“ bedeutet übrigens nicht unbedingt, es auch als gut und richtig anzusehen und sich danach zu
richten.

02.10.10 03:48, Mestermann no
Jørgs Bemerkungen scheinen mir ganz richtig zu sein.
Ich habe in aller Eile "sich etwas bemerken" geschrieben, was unkorrekt ist (wusste ich ja auch, denn der Ausdruck auf
Norwegisch ist ganz analog: "merke seg noe"; aber wie gesagt: In aller Eile geschrieben) - und das hat zu einer
lebhaften und interessanten Diskussion geführt. Nichts ist besser.

02.10.10 13:52, Drillo no
Ich habe Eure Diskussion mit einem Schmunzeln verfolgt ;).

"sich etwas angelegen sein lassen" höre ich ehrlich gesagt zum ersten Mal. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass es nicht nur mir als deutscher Muttersprachler so geht.

Könnte der Ausdruck "es sich hinter die Ohren schreiben" evtl. passen ?

02.10.10 14:42
Es ist mir als deutschem Muttersprachler angelegen zu sagen, dass der Ausdruck "sich etwas angelegen sein lassen" durchaus zu meinem aktiven Sprachrepertoir gehört.

02.10.10 17:42, Drillo no
Habe mittlerweile selber recherchiert, dass "sich etwas angelegen sein lassen" durchaus zum allgemeinen Sprachgebrauch gehört. Man lernt halt nie aus.

Dass es bei mir, "einem deutschen Muttersprachler", in der mir in die Wiege gelegten Sprache zu solchen Fehlern kommt(deutschem Muttersprachler), führe ich auf meine norwegische Mutter zurück. Sie hat noch heute mit der deutschen Grammatik zu kämpfen.