Direkt zum Seiteninhalt springen

Gibt es eine norw. Entsprechung für das deutsche "eine Not zur Tugend machen"? D. h. man kann etwas aus irgendwelchen Gründen gar nicht tun und legt sich dann eine Begründung zurecht, wieso man es auch gar nicht wollte.

02.05.11 17:48, Mestermann no
Ja, und zwar fast direkt: Å gjøre en dyd av nødvendighet.

02.05.11 17:49
Allerbesten Dank!

02.05.11 18:37
Es heißt richtig: "aus der Not eine Tugend machen". (noch näher am norw. Ausdruck)
Die Erklärung der Redewendung ist auch daneben. Die Bedeutung ist: das Beste aus einer unangenehmen Sache machen.

02.05.11 19:35
Na, das ist doch die Bedeutung. Es ist unangenehm, dass man etwas nicht kann, also wollte man es einfach sowieso nicht.

02.05.11 21:53, Geissler de
Ich bin wie 18:37 der Meinung, daß die Erklärung es nicht trifft. Der Ausdruck bezieht eher
auf daß man etwas tun muß, nicht daß man etwas nicht tun kann. Und aus der Notwendigkeit
oder Notlage heraus versucht man die Chancen, die diese trotz allem bietet, zu nutzen.

02.05.11 22:50
Stimme Geissler und 18:37 zu, dass die Erklärung des OP es nicht ganz trifft. Es hat nichts damit zu tun, dass man vorgibt, man hätte etwas sowieso nicht gewollt, weil es nicht klappt. Das sind doch eher die Trauben, die zu sauer sind (weil sie zu hoch wachsen und man nicht herankommt).

Wenn etwas nicht so geht, wie es eigentlich sollte, dann wandelt man das einfach in etwas Gutes um. Wenn man z. B. irgendwo ungeplante Wartezeiten hat (man steht z. B. im Stau), dann kann man aus dieser Not eine Tugend machen, indem man die Zeit sinnvoll für etwas nutzt (z. B. den Müll aus dem Handschuhfach und den Ablagen zusammensuchen, mal wieder bei Mutti anrufen, Unterlagen von der Arbeit lesen usw.). Das Beispiel ist vielleicht nicht gerade der Bringer, aber mir fällt auf die Schnelle nichts Besseres ein. ;-)

02.05.11 23:45, Mestermann no
Auf Norwegisch ist jedenfalls die Bedeutung wie angegeben von Geissler, 18:37 und 22:50.