Direkt zum Seiteninhalt springen

Hallo. Ich habe eine Frage zur norwegischen Idiomatik.
Ich übersetze einen Text, in dem es um einen Schlüssel geht: "Han stikker den i hengelåsen. Og jaggu går den ikke
inn. Men låsen er rusten og vil ikke rundt."
Ist die Verwendung von "jaggu" mit "ikke" ein feststehendes Idiom, das eigentlich keine Verneinung bedeutet?
Vom Zusammenhang im Text müsste es nämlich eigentlich heißen: Er steckt den Schlüssel ins Vorhängeschloss. Und
wirklich, er passt (und nicht, er passt nicht). Aber das Schloss ist rostig und will sich nicht drehen."
Mich verwirrt in diesem Fall die Negierung durch "ikke". Daher meine Frage: Ist "und wirklich, er passt" die richtige
idiomatische Übersetzung?
Gruß Lilja

26.07.11 22:05
"jaggu går den ikke inn" ist keine Verneinung. Man kann auch "jaggu" mit anderen, noch schärferen Worten ersetzen, wie "dæven" oder auch Fluchwörter statt dem verwenden. Hängt vom Zusammenhang ab. Aber der Schüssel passt, das steht fest.

HG Ingrid Th

27.07.11 00:22
Jeg forstår at du kan lure på dette.

"jaggu" er formodentlig en sammentrekning av "jammen gud",

"Jammen"/"Jaggu" uttrykker i denne sammenhengen en forbløffelse, og her er det nok et stumt "likevel" som må leses inn til slutt i setninger for å forstå hvorfor "ikke" er der.

Akel (N)

27.07.11 01:11
Danke für eure Antworten.
Woher das "ikke" kommt und welche Funktion es erfüllt, habe ich immer noch nicht verstanden, aber wichtig ist zunächst, dass der Satz bedeutet, dass der Schlüssel passt.

Liebe Grüße
Lilja

27.07.11 23:31
Besser verständlich wäre es, wenn ein Fragezeichen nach dem Satz stände.

27.07.11 23:50, Geissler de
Es ist zwarvom Satzbau eine Frage (denke ich), aber dennoch wäre ein Fragezeichen nicht
angebracht, ähnlich wie bei "Was machst denn du da!" oder "Wie blöd kann man denn sein!".