Direkt zum Seiteninhalt springen

Hallo, kann mir jemand die Formulierung "dissende fisk" übersetzen? Dankeschön

17.11.11 15:44, Ulrike Wälder de
Das bedeutet "zappelnde Fische"

17.11.11 17:27, Mestermann no
Sprellende fisk = zappelnde Fische (ganz frisch und lebend)
Dissende fisk = langsam zitterndes Fisch (etwa wie Lutefisk; gelatinöser Konsistenz)

17.11.11 18:17, Ulrike Wälder de
Diesen Zustand des langsamen Zitterns beim Fisch kannte ich nicht, deshalb dachte ich, dass "disse" hier nicht "zittern" heißt, sondern "zappeln". Schon wieder was gelernt.

(Außerdem habe ich gerade eben zum ersten Mal im Leben lutefisk gegessen)

17.11.11 18:59, Mestermann no
Ich hoffe, es hat geschmeckt!

17.11.11 19:05, Ulrike Wälder de
hrrm... :-( - nee, der ist nicht mein Ding.Hätte ich dein Posting vor dem Kauf gelesen (das mit der Gelatine-Konsistenz), hätte ich den erst gar nicht gekauft. Aber macht nix, man sollte alles wenigstens mal versucht haben.

17.11.11 20:36
Aber Lutefisk ist doch tot, kann der noch zittern? Höchstens doch, wenn man ihn anstößt. Ich würde das ja eher wabbeln nennen oder sowas.

17.11.11 20:43
Wabbeln oder wackeln - so wie in Wackelpudding.
Anne (NO)

17.11.11 20:56, Ulrike Wälder de
Also ich kann bestätigen: Der war wirklich tot und hat trotzdem gezittert. Man kann auch sagen: gewabbelt. :-)

17.11.11 22:11, Mestermann no
Lutefisk gehört zu den wirklich mysteriösen Sakramenten des norwegischen Essens: Da kommt scheinbar wieder was
zum Leben, als ob es etwas nochnichtgefischtes wäre.

17.11.11 22:25, Ulrike Wälder de
wie wahr, wie wahr :-)

18.11.11 11:00, habo de
Also, ich war zum Lutefisk eingeladen und es schmeckte großartig. Ich glaube, es kommt auf die Qualität des Lutefiskes an (nicht den billigsten von Rimi) und auf die Zubereitung (darf nicht austrocknen im Ofen) - und Schnaps dazu ist wichtig ;-)

18.11.11 11:22, Ulrike Wälder de
Meiner hat "geglibbert" (gelatineartig wabbelig, Anmerkung für die Norweger), war wohl ein anderes Rezept und tatsächlich von REMA - und soll ich euch was erzählen: Legte den Fisch raus für die Vögel, zusammen mit noch bisschen trockenem Brot. Das Brot ist weg...

18.11.11 12:01
Willkommen im Club der "Nur-einmal-und-nie-wieder-lutefisk" - Esser!

18.11.11 21:13
wer vorhat lutefisk o.ä. zu essen, sollte sich beim ersten mal zu einem guten bacalao von norwegern oder portugiesen einladen.
auf keinen fall selber experimentieren!

19.11.11 12:08, Ulrike Wälder de
Das ist ein guter Rat, ich gebe dem lutefisk dann doch noch eine Chance - hätte wohl am lutefisk-Essen der Gemeinde teilnehmen sollen.

Bei dem in der Zeitung veröffentlichten Rezept konnte man eigentlich nichts falsch machen: würzen, dann 40 Minuten im Backofen mit Alufolie bedeckt backen lassen. Bzw. wäre Kochen der bessere Ausdruck. Und das wurde dann zumindest für mich ungenießbarer Glibber.

19.11.11 13:37, Mestermann no
Ulrike, lutefisk soll glibbern oder wabbeln. Du hast wahrscheinlich alles richtig gemacht.