Direkt zum Seiteninhalt springen

was heisst: pogrom? -> habe nichts im wørterbuch gefunde
und was bedeutet: milde måne? sanfter Mond? Ich denke hier steckt noch was anderes dahinter,
oder eben eine bedeutung, ich kenne dies nicht als ein deutschen Ausdruck.
Danke schon mal im voraus!

31.01.12 17:40
pogrom? Heisst auf deutsch einfach Pogrom. Kürzlich war übrigens 67. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz.

Milde Måne scheint der Name einer Firma zu sein und außerdem für sowas wie "Du liebe Güte!" verwendet zu werden.

31.01.12 18:34
"Milde måne" (oft: "Å du milde måne!") ist normalerweise als eine milde Variante des "Um Himmels Willen!" zu verstehen - oder vielleicht, für einige, enger zu den Ausstoß "Ach, du lieber Augustin!"...

Ein Übersetzungversuch werde ich allerdings erst versuchen, wenn ich den Zusammenhang im Text bekomme...

-akr (N)
(mit rostigem Deutsch ausgestattet)

31.01.12 21:50
Vielen Dank fuer eure Hilfe!
Hab dann pogrom im deutschen Wikipedia gefunden!
Also ist pogrom auf deutsch und norwegisch das gleiche oder? :D
für milde måne habe ich keinen Kontext, habe dies auch nur so bekommen, deshalb glaube ich
das es "du liebe Güte" heisst, es wuerde auch passen.
Vielen Dank euch beiden!

31.01.12 22:38
Wenn man auf der Wikipedia-Seite zu Pogrom ist, findet man links am Rand auch Links zum Artikel in anderen Sprachen, z.B. Deutsch oder Norwegisch.

01.02.12 01:04, Geissler de
Du hast den "Jahrhundertelang"-Thread gelesen, stimmt's?
Mestermann benutzt den Ausdruck "milde måne" dort in einem etwas resignierten Sinn,
angesichts der Uneinsichtigkeit eines Diskussionsteilnehmers. Und dieser fühlt sich gleich
derart angegriffen, daß er den (sehr unpassenden) Vergleich "Pogrom" (von vielen Deutschen
übrigens fälschlich als "Progrom" bezeichnet) benützt.

01.02.12 01:42, Mestermann no
Ein legendarischer Thread. Wenn ich daran zurückdenke - - Milde måne. :-)

01.02.12 02:15
@Geissler u. Mestermann

Ich habe den legendären "Jahrhundertelang-Thread" auch gelesen und mich danach, wie unten im Thread vom 28.01.12, 12:46, schon einmal ausgeführt, mehr als nur minutenlang "übelst" fremdgeschämt. Dreimal dürft Ihr raten, über welchen Begriff ich bei meiner Lektüre gestolpert bin...

Å du milde måne!

Herzliche Grüße

Birgit

01.02.12 02:41
Legendarisch klingt schön, sehr anglophil. Ich hätte nie gedacht, dass es dieses Wort tatsächlich gibt, aber der Duden weiß es besser als ich. [Ich möchte ja nicht einfach meinem Sprachgefühl folgend irgendwelche Behauptungen aufstellen und schaue deshalb nach, bevor ich vermeintliche Fehler korrigiere oder anderweitige Anmerkungen mache.] Wieder mal von einem Norweger deutsch gelernt, passiert mir hier immer wieder. Bemerkenswert!

01.02.12 11:23
Oioioioi, leste jahrhundertelang-tråden nettopp. Helt fjollet. På den annen sida så er fyren (om mannlig) jo en helt episk troll :D

01.02.12 12:26, habo de
Jeg ble nysgjerrig og leste den også. Veldig morsomt men møysommelig for deltakerne. Jeg er forresten temmelig sikkert på at det handler om en kvinne-troll pga. henvisningen til "typisk-mann-uttalese".

01.02.12 13:26
Ich finde,das war eher ein Fall von Internettmobbing der tonangebenden Herren und ihrer Gefolgschaft, wobei das Opfer am Ende leider die Fassung verlor...

"Du må ikke tåle så inderlig vel den urett som ikke rammer deg selv"

01.02.12 13:32, Geissler de
Soso. Wenn also einer stur behauptet, der Mond sei aus Käse, und andere widersprechen ihm
und untermauern ihren Widerspruch mit einer Reihe von Argumenten, dann ist das Mobbing?

Aha.

01.02.12 14:20
Nana. Ging ja nicht gerade um einen "Käsemond", und ob die mauernden Argumente wirklich so felsenfest sind, ist hier auch die Frage.

01.02.12 14:45, habo de
Achtung, das wird jetzt eine unendliche Geschichte.....

01.02.12 15:30
@Geissler

Ach Geissler, Du bist doch sonst so souverän. Wieso läßt Du dann eine Äußerung wie die von 13:26 nicht einfach unkommentiert stehen? Wenn jemand so offensichtlich nicht zwischen einem höflichen, aber nachdrücklichen Widerspruch in der Sache und einem schikanösen Angriff auf eine Person unterscheiden kann (oder will?), spricht das meines Erachtens hinreichend für sich. Da hilft es nur, eine derartige Bemerkung stillschweigend in die große Rundablage zu heften.

En hilsen fra Birgit

01.02.12 15:34, Geissler de
Birgit, Du hast vollkommen recht. Immerhin habe ich mir eine Antwort auf den Beitrag von
14:20 verkniffen (hatte das Antwortfenster schon offen, aber mich noch besonnen), ich hätte
das aber schon eine Stunde früher machen sollen.
Aber das ist nicht so einfach:
http://xkcd.com/386/

01.02.12 16:05
:-)))

Danke für den Link. Habe gerade Tränen gelacht. You made my day!

Nochmals herzliche Grüße

Birgit

01.02.12 17:27
Ist denn hier gerade Sauregurkenzeit? Birgit Boleyn, wie bist du eigentlich auf diese alte Kamelle gestossen?
Im Ernst: sollen wir einen Norweger und einen Bayern allein bestimmen lassen, wie die deutsche Sprache zu verstehen ist?

01.02.12 17:41
Merkwürdige Anmaßung, die Identität eines anderen ungefragt preiszugeben und dabei die eigene Anonymität unbedingt zu wahren.
Wie war das noch mit dem Internett-Mobbing....?
Hilsen, habo (gerade nicht eingeloggt)

01.02.12 18:43
@17:27

Du hast das "snobbete" und "kvasi-rojale" "Stuart" vergessen. Soviel Zeit muß sein...

Und zu Deiner dritten Frage: Wenn die Auffassungen des Norwegers und des Bayern mit den Angaben in allen deutschen Wörterbüchern übereinstimmen und sich mit dem Sprachwissen nahezu aller Deutschen (abzüglich eines/einer) decken, unbedingt JA.

Es grüßt Birgit Boleyn-Stuart

PS: "Gestoßen" schreibt man auch nach der neuen deutschen Rechtschreibung mit "ß" und nicht mit "ss".

01.02.12 22:29
(18:43)

@Habo, 17:41

Ich kann mich in aller Regel sehr gut selbst gegen diejenigen meiner Mitmenschen zur Wehr setzen, die versuchen, mich dumm
von der Seite anzumachen. Dennoch danke ich Dir recht herzlich für Deine moralische Unterstützung.

Und zum Mitschreiben für alle, die es immer noch nicht begriffen haben oder nicht begreifen wollen:

Birgit Boleyn-Stuart ist weder mein richtiger Name noch das "snobistische" und "quasi-royale" Pseudonym, das mir an früherer
Stelle unverschämterweise unterstellt wurde. Der Name war und ist vielmehr ein "running joke" zwischen Mestermann und mir
(vgl. http://www.heinzelnisse.info/forum/permalink/21840) und geht deshalb außer uns beiden auch niemanden etwas an.

02.02.12 13:11
Madame Boleyn, ich wäre schön dumm, wenn ich mich der Meute mit Namen ausliefern würde.
Gut, hiermit nenne ich mich "kritischer Beobachter".
Wie man sieht, werden hier auch alte Geschichten zur Volksbelustigung wieder hervorgezerrt, wo der/die Betroffene sich nicht mehr wehren kann. Ist das etwa der gute Ton?

Kritischer Beobachter

02.02.12 14:48
Ich habe mir lange überlegt, ob ich hierzu nochmals erwidern oder mich lieber an den Rat halten soll, den ich Geissler weiter oben gegeben habe. Schlußendlich habe ich mich doch für eine kurze Replik entschieden, obwohl ich fürchte, daß ich das umgehend bereuen werde:

1) Ob das der gute Ton ist? - Nein, vielleicht nicht; möglicherweise hast Du da recht. Allerdings habe ich die alte Geschichte nicht zur Volksbelustigung hervorgezerrt, sondern nur erwähnt, weil ich einen bestimmten Standpunkt verdeutlichen wollte. Hätte ich jedoch geahnt, welche Wellen die Nennung des betreffenden Links schlagen würde, hätte ich diesen unter Garantie weggelassen.

2) Ob Du Deine Kritik an mir mit "kritischer Beobachter" oder überhaupt nicht unterzeichnest, läuft für mich auf das Gleiche hinaus, nämlich auf "Feigheit vor dem Feind".

Dennoch freundliche Grüße

Birgit Boleyn-Stuart (Wie schon gesagt: So viel Zeit muß sein!)

02.02.12 14:55
Kommentar zu dem umdiskutierten thread:

Komisch, ich sehe tatsächlich einen Unterschied zwischen
jahrhundertelang (tage-, wochen-oder jahrelang) und viele Jahrhunderte (Tage, Wochen oder Jahre) lang.
Beispiel:
Er hat tagelang nichts gegessen/er hat viele Tage lang nichts gegessen
Norwegen war jahrhundertelang unter Fremdherrschaft/Norwegen war viele Jahrhunderte lang unter Frendherrschaft.

Dann hätte das Mobbeopfer recht.

Viele Grüsse ein Deutscher

02.02.12 17:44
Bei "viele Tage lang" und "viele Jahrhunderte lang" kannst du "lang" getrost weglassen.
(und schon haben wir eine neue Diskussion: neiiiiiin, das bedeutet dann etwas gaaaaanz anderes!!!! scnr)

02.02.12 17:59, Geissler de
Ich steh wahrscheinlich auf der Leitung, aber wo liegt der Unterschied zwischen "Norwegen
war jahrhundertelang unter Fremdherrschaft" und "Norwegen war viele Jahrhunderte lang
unter Frendherrschaft"?

Und um das noch einmal klarzumachen: Die damalige Diskussion entstand, weil jemand der
Meinung war, der Satz "Norwegen war jahrhundertelang unter Fremdherrschaft" bedeute
"Norwegen war ungefähr ein Jahrhundert lang unter Fremdherrschaft".

Eine Suche in jedem beliebigen Textkorpus der deutschen Sprache wird keinen Gebrauch des
Wortes "jahrhundertelang" in der Bedeutung "ein Jahrhundert lang" belegen können.
Da es letzten Endes die Sprachgemeinschaft ist, die die Bedeutung von Wörtern festlegt,
brauchen wir nicht einmal Wörterbücher zu bemühen.

02.02.12 18:27
Stimmt nicht, Geissler.
Der jemand damals meinte, dass "jahrhundertelang" einen kürzeren Zeitraum umschreibt als "viele Jahrhunderte (lang)".
Bei dem Norwegenbeispiel könnte es sich bei "jahrhundertelang" z.B. lediglich um ein Jahrhundert gehandelt haben, während "viele Jahrhunderte (lang)" einen grösseren Zeitraum umschreibt.
So auch das Beispiel "er hat tagelang nichts gegessen" versus "er hat viele Tage (lang) nichts gegessen". Macht wohl einen Unterschied, ob man ein oder zwei Tage nichts gegessen hat oder aber viele Tage (lang)"?

ein Deutscher

02.02.12 18:50, Geissler de
Nein. Lies dir den damaligen Thread noch einmal durch. Im fünften Beitrag, und damit wurde
die Diskussion erst losgetreten, behauptete diese Person damals:


doch: "jahrhundertelang" bedeutet eher "so lange wie ein Jahrhundert" und nicht "mehrere
hundert Jahre"


(die Unterstreichung ist original). Und das ist ganz offensichtlich Unsinn.

Ich bleibe auch dabei: bei "jahrhundertelang" handelt es sich stets um mehrere
Jahrhunderte, mindestens also zwei.

02.02.12 20:53
Geissler, zuerst würde ich gern wissen, ob du meinen Beträgen 14:55 und besonders 18:27 zustimmst oder nicht. (Der Antworter 17:44 hat übrigens gar nicht verstanden, worum es ging.)
Dann zu deiner Antwort 18:50:
Ja, das ist es ja gerade! Wenn du in dem damaligen Thread aufmerksam weiterliest (ab dem fünften Beitrag dort), wirst du sehen, dass die Person genau das meinte, was ich versucht habe zu erklären. Oder findest du das auch ganz offensichtlich Unsinn?
Mestermann liegt mit seinem, pardon, verstaubten Rilkegedicht ziemlich daneben. Würde helfen das Gedicht im Ganzen zu lesen und nicht nur eine Zeile.

ein Deutscher

02.02.12 22:08, Geissler de
Zu deiner ersten Frage: Du führst mit "viele" einen ganz neuen Aspekt in die bisherige
Debatte ein, denn bisher geht es um die Abgrenzung von "jahrhundertelang" nach unten, also
gegenüber "ein Jahrhundert oder wenig mehr". Aber machen wir das mal um der Präzisierung
willen mit.

Du postulierst, wenn ich das richtig verstanden habe, einen Unterschied zwischen
"jahrhundertelang" und "viele Jahrhunderte lang". Ob dieser Unterschied meines Erachtens
existiert, werde ich anschließend noch erläutern. Jedenfalls bin ich nicht der Meinung,
daß es das war, was "14.09" (so das angenommene Pseudonym der betreffenden Person) meint.
14.09 behauptet wiederholt, es handle sich dabei um ein Jahrhundert oder höchstens wenig
mehr, aber keinesfalls mehrere:



  • "jahrhundertelang" bedeutet eher "so lange wie ein Jahrhundert" und nicht "mehrere hundert Jahre"
  • Ich meine immer noch, dass sowohl jahrhundertlang als auch jahrhundertelang eher einen kürzeren Zeitraum ausdrückt und nicht mehrere hundert Jahre...
  • Nach meinem Gefühl ist jahrelang (und entsprechend jahrhundertelang, monatelang) länger als ein Jahr, aber nicht soviel wie mehrere Jahre.

Spätestens bei drei wäre also für 14.09 Schluß. Wenn du derselben Meinung bist, brauchen
wir nicht weiterzudiskutieren, denn drei Jahrhunderte sich für mich "jahrhundertelang",
und noch lange nicht das Ende der Fahnenstange, zumal der Begriff reichlich unpräzise ist.
Aber wo ist das Ende dann? Für dich anscheinend da, wo "viele Jahrhunderte lang" beginnt.
Das ist auch nur begrenzt hilfreich, denn hier müßten wir uns erst einig werden, wieviele
denn "viele" wieder sind.
Aber immerhin kann ich soviel sagen, daß für mich "jahrhundertelang" und "viele
Jahrhunderte lang" nicht exakt dasselbe bedeuten, aber eine nicht geringe Schnittmenge
bilden. Ich will das an einigen Beispielen erläutern:

- Japan war jahrhundertelang nach außen abgeschottet. (Es waren ca. 250 Jahre, also
nicht "viele".)
- Norwegen war jahrhundertelang / viele Jahrhunderte lang nicht selbständig. (Wenn man
von der Kalmarer Union bis 1905 rechnet, 500 Jahre -- hier geht beides.)
- Bayern wurde jahrhundertelang / viele Jahrhunderte lang von den Wittelsbachern regiert
(736 Jahre -- dito.)
- Der Papst war viele Jahrhunderte lang / jahrhundertelang (?) Oberhaupt des
Kirchenstaates. (Über 1.100 Jahre -- hier nähern wir uns meinem Sprachempfinden nach der
oberen Grenze von "jahrhundertelang".)

Man kann sicherlich diskutieren, wo genau die unteren und oberen Grenzen von
"jahrhundertelang" (und entsprechend von "jahrelang", "monatelang" etc.) verlaufen. Aber
daß sie wesentlich mehr als "ein Jahrhundert/Jahr/Monat oder ein wenig mehr" sind, davon
bin ich felsenfest überzeugt.

03.02.12 08:42, Geissler de
Gerade erst entdeckt: Es muß natürlich heißen "... denn drei Jahrhunderte sind für mich
..."

03.02.12 14:22
Puh, dann ist das also doch eine Frage des Sprachgefühls? Du sprichst ja von deinem Sprachempfinden. Sind meine Beispiele dann falsch? Mestermann stützt sich u.a. auf das DVDS. Dort wird "jahrhundertelang" wie auch "monatelang" und "wochenlang" mit "viele Monate dauernd" und "viele Wochen dauernd" umschrieben. Wie gesagt, mein Sprachempfinden sagt mit etwas anderes. Okay, dann lassen wir das.

ein Deutscher

P.S. Sag mal, ist an dem besagten Thread, der hier als "legendarisch" zirkuliert, etwas verändert worden? Ich habe den auch vor zwei Jahren mitverfolgt, und kann mich gut erinnern, dass sowohl Mestermann als auch du gleich zu Anfang der besagten Person (14:09) sehr grob geantwortet habt. So in der Tonlage "das ist das Dümmste, was ich gehört habe" und "das ist absoluter Blödsinn".
... kein Wunder dass sie ausgerastet ist.

03.02.12 23:38
In diesem Forum lesen Leute mit, die die jeweils andere Sprache lernen wollen und u. U. nicht aussieben koennen, was sich jemand gerade nur aus den (eigenen) Fingern gesaugt hat. Das bedeutet auch, dass man seine Extradefinitionen in irgendwelche Foren fuer moderne Wortkunst tragen kann, aber hier hat das nichts verloren. Und wer zwischen klarer Benennung solchen Unfugs und einem Pogrom -- und dieser Vergleich ist vollkommen unangebracht -- nicht unterscheiden kann, der tut mir aufrichtig leid.

04.02.12 00:28
Du liebe Güte!

04.02.12 02:09
(31.01.12 17:35) <- das bin ich
hatte in den letzten Tagen nicht sehr viel Zeit und habe dehalb nicht Antworten kønnen!
Um Geissler zu Antworten, ja ich habe diesen Thread gelesen, (ich fand ihn recht "amuesand", das nur nebenbei, ich møchte bitte jetzt keine
Antwort von wegen man duerfte sich ueber so was nicht amuesieren (es geht hier nur um mein empfinden und das ist meine Sache!))
Ich habe diese Zwei "Worte" nicht verstanden und habe deshalb die Frage gestellt, ich habe mir ueberleg ob ich zum besseren verstehen den
permalink dazufuegen soll, habe mich aber dagegen entschieden weil ich es fuer schlauer hielt, weil wieder einer auf die Idee kommen kønnte an
dem Thema "herum zu bohren", fuer mich war das Thema abgeschlossen!
Das Lustige ist jetzt nur das, eben genau das ohne meinem Zutun geschehen ist! Ich hoffe wir muessen jetzt nicht wieder bei Adam und Eva
anfangen und alles wieder erklaeren!
@ ein Deutscher, an dein PS: es ist vollkommen egal ob da noch was gewesen sein kønnte ((es sei den du warst 14:09)), der Punkt ist der er
hatte einfach unrecht und es Vergangenheit, was spielt das jetzt noch fuer eine Rolle?
Ich denke wir kønnen diese Diskussion als beendet erklaeren!
Ich danke fuer alle Hilfreichen Beitraege!!
mfg 31.01.12 17:35
PS: Das ist die milde måne und pogrom diskussion (wenn es sein muss bitte nur noch dazu Beitraege sende)

04.02.12 03:19
Wie oft soll denn das noch aufgewärmt werden? Sollten hier nicht eher Sprachthemen wie "jahrhundertelang" diskutiert werden?
Aber moralische Entrüstung ist sicher lustiger ...