Direkt zum Seiteninhalt springen

was ist denn der Unterschied zwischen brechen brekke und brechen bryte??

09.02.12 01:17
Bryte macht man nur mit Absicht: Han brøt den i stykker. Han brøt den i to.

Brekke/Knekke mit Absicht oder durch Zufall.
Absicht: Han brakkknakk den i stykker. Han brakkknakk den i to.
Zufall: Han brakk armen. Han knakk armen.

Nei forresten. Det er ikke så enkelt likevel, for man kan jo si:
Absicht: Per knakk Olas blyant. Man sier jo ikke: Per brøt Olas blyant.
Og dessuten har man jo også: Per knekte Olas blyant.
Her trengs det tydeligvis hjelp fra eksperter.

09.02.12 06:49
Per knakk Olas blyant er feil.
Og dessuten har man jo også: Per knekte Olas blyant. Bare det er riktig, rent grammatisk sett (men Per må skjerpe seg).

Knekke, transitiv (d.h., es muss ein Objekt vorhanden sein, auf das knekke wirkt), hat die Formen knekke - knekte/knekket - har knekt/knekket

Knekke, intransitiv, hat die Formen knekke - knakk - knekket

09.02.12 08:44
å bryte - bedeutet auch "ringen" (als Sportart)
ist mir als Ausdruck für "etwas zerbrechen" gar nicht geläufig gewesen.
Hilsen habo

09.02.12 09:14, Geissler de
Bryte wird wohl eher verwendet, wenn es um "brechen" in einem abstrakten Sinn geht: bryte
loven, bryte regler.

09.02.12 11:21
Når høye bølger bryter mot land ( klippe,rev osv ) ist es gar nicht
abstrakt, Geissler !- og når tyven bryter seg inn gjennom døra.
Oddy

09.02.12 11:57, Geissler de
Det har du selvsagt rett i. Heller ikke når man bryter sammen er det veldig abstrakt.

09.02.12 22:52
Hvem er det som følger de rettskrivningsreglene?
Ikke jeg i alle fall, for i det transitive tilfellet sier jeg: Knekke - knakk - knukket.
Jeg sier ikke: Jeg knekte armen, men jeg knakk armen. Jeg har knukket armen.
Kanskje er det dialekt?

10.02.12 06:39
Hvem er det som følger de rettskrivningsreglene. Bl.a. de som hjelper her i Heinzelnissen. Det som du skriver, har imidlertid ikke noe med rettskrivning å gjøre, men med grammatikk. Du blir nok forstått slik som du sier det, men riktig standardnorsk er det ikke.

11.02.12 00:57, Mestermann no
Det finnes mange private varianter av dette, som selvsagt er helt forståelige og i vanlig bruk, så formene er nok på glid
her, men inntil videre har korrekt bokmål følgende mal når det gjelder transitive og intransitive verb:

Han hengte seg. Der hang han.
De satt og knekket nøtter. Tannen knakk.

11.02.12 04:56
Takk Mestermann for de anskuelige eksemplene dine.

Übrigens ist auch manchem Deutschen der Unterschied zwischen dem transitiven "hängen - hängte - gehängt" und dem intransitiven "hängen - hing - gehangen" nur schwer klarzumachen.

Hilsen
Birgit

11.02.12 17:51, Geissler de
Ja, das wird wohl denselben Weg gehen wie der Unterschied zwischen "er steckte den
Schlüssel ins Schloß" und "der Schlüssel stak im Schloß".

In "Der deutsche Secretär. Eine praktische Anweisung zur richtigen Schreibart, und zum
guten Stil überhaupt, besonders in Briefen und Geschäftsaufsätzen des bürgerlichen Lebens,
durch Beispiele und Muster anschaulich gemacht, nebst der jetzt in Deutschland üblichen
Titulatur" von 1831 heißt es: "Doch wird auch häufig steckte, anstatt stak, gebraucht."

Übrigens bemerkenswert, wie stabil die deutsche Rechtschreibung seit 1831 geblieben ist.
Man sehe sich nur zum Vergleich einen norwegischen Text von 1831 an.

11.02.12 17:54
Wie lautet denn da das PP? stecken - stak - gestucken?

11.02.12 18:08
Nein, das Partizip Perfekt lautet in beiden Fällen "gesteckt".

11.02.12 19:30
Danke, dann kommt gestucken/gestocken in Starckdeutsch-Vokabular.

11.02.12 23:25, Geissler de
Bei derartigen Verbpaaren ist das intransitive Verb immer stark gebeugt, also mit der Endung
"en" im Partizip (gelegen, gestanden, gesessen, gehangen; im Gegensatz zum regelmäßig
schwachen Partizip des transitiven Verbs: gelegt, gestellt, gesetzt, gehängt), also kann
"gesteckt" nicht das ursprüngliche Partizip gewesen sein. Und richtig, es lautet(e)
"gestocken". Das ist natürlich heute obsolet.

12.02.12 01:07
Wie konnte ich (18:08) nur annehmen, 17:54 hätte nach dem heute gebräuchlichen Partizip gefragt?

12.02.12 08:58, Geissler de
Es gibt keinen Grund für die schnippische Antwort, finde ich. Ich habe ausdrücklich darauf
hingewiesen, daß gestocken obsolet ist.

12.02.12 11:54
Es tut mir leid, Geissler, wenn meine Antwort bei Dir als "schnippisch" angekommen ist, denn eigentlich war nur ein (leicht) sarkastischer Unterton intendiert.

Leider fällt es mir, da ich noch relativ neu im Forum bin, manchmal schwer, Deine Äußerungen richtig einzuordnen. Bitte, verstehe mich
nicht falsch: Ich bin überzeugt davon, daß Du immer für die Sache und nicht gegen eine Person argumentierst. Auch Dein Tonfall ist nicht unbedingt "oberlehrerhaft" oder gar herablassend. Dennoch kann ich mich hin und wieder des Eindrucks nicht erwehren, daß bei einigen Deiner stets sehr informativen Beiträge eine gewisse gönnerhafte Attitüde durchscheint, so als erklärtest Du einem unwissenden Kind von sechs Jahren einen bestimmten Sachverhalt zum x-ten Mal (und wahrscheinlich wieder ohne Aussicht auf Erfolg). Und dadurch lasse ich
mich dann zu Antworten wie die von 01:07 verleiten. War aber nicht böse gemeint.

Ich wünsche Dir noch einen schönen restlichen Sonntag.

Herzliche Grüße
Birgit (jetzt doch geoutet)

12.02.12 14:11
Whoops, Geissler, bitte ersetze "sarkastisch" durch "ironisch", denn ich wollte ja gerade nicht verletzend oder gehässig sein.

Gruß
Birgit

12.02.12 20:33
Birgit, das war ein recht deutlicher Personenangriff, den du hier ins Netz stellst. Zwar schön verpackt, aber nichtdestoweniger.
Und ich finde, er ist völlig unbegründet.

Kritischer Beobachter

13.02.12 01:55
Lieber Geissler,

es liegt mir schon deshalb fern, Dich persönlich anzugreifen, weil ich mich im allgemeinen sehr gern an intelligenten und hochgebildeten Menschen wie Dir messe und hin und wieder auch ein wenig reibe. Deshalb begreife ich nicht, warum ich mich ausgerechnet bei einigen (wenigen) Deiner Äußerungen "auf den Schlips getreten" fühle bzw. zu irgendwelchen Rechtfertigungen veranlaßt sehe. Möglicherweise verstehe ich Deinen Humor bzw. Deine Wortspiele nicht immer; vielleicht überinterpretiere ich auch einige Deiner Beiträge, ich weiß es nicht.

Jetzt stecke ich insofern in der Klemme, als ich zum einen sehr daran interessiert bin, eventuelle Unstimmigkeiten zwischen uns umgehend aus der Welt zu schaffen, zum anderen aber die Auffassung vertrete, daß eine derartige Klärung nicht in dieses Plenum gehört. Deshalb meine Frage bzw. Bitte an Dich: Gibt es eine andere Möglichkeit als das Forum, um mit Dir in Kontakt zu treten, und würdest Du mir
erlauben, mich ggf. bei anderer Gelegenheit/auf einer anderen Plattform mit Dir in Verbindung zu setzen?

Gut möglich, daß Du mir nicht glaubst, aber über eine positive Rückmeldung von Dir würde ich mich ehrlich freuen.

Viele Grüße
Birgit

13.02.12 23:01, Geissler de
Liebe Birgit, ich fühle mich auch gar nicht angegriffen, keine Sorge.
Was ich hier im Forum ein wenig vermisse, ist die Möglichkeit, anderen registrierten
Teilnehmer private Nachrichte zukommen zu lassen, denn die Alternative, nämlich meine E-
Mail-Adresse hier für alle sichtbar ins Forum zu stellen, finde ich wenig attraktiv.
Aber falls in dieser oder einer anderen Sache weiterer bzw. erneuter Kontaktbedarf besteht,
melde dich einfach noch einmal, dann lege ich mir zu dem Zweck eine Ad-hoc-Mailadresse zu.

14.02.12 09:20
Tusen takk, Geissler, for svaret ditt! Du har reddet morgendagen min. :-)) Ich hatte zwar darauf gehofft, daß Du meine vorigen Äußerungen nicht als Angriff auf Dich wertest, war mir dessen aber nicht ganz sicher. Und manchmal hängt die Frage, wie man bestimmte Dinge auffaßt, ja auch davon ab, mit welchem Fuß man an dem betreffenden Morgen aufgestanden ist...

Ich dachte mir schon, daß Du die Bekanntgabe Deiner E-Mail-Adresse für eher "suboptimal" hältst. Deshalb danke ich Dir für Dein Angebot, Dir ggf. eine Ad-hoc-Mailadresse zuzulegen; ich werde im Notfall gern darauf zurückgreifen.

Herzliche Grüße (von einer sehr erleichterten)
Birgit