Direkt zum Seiteninhalt springen

Hallo!

Gibt es eine norwegische Entsprechung zu "etwas hoch und heilig versprechen"? Also mit Nachdruck und ganz ernsthaft?

Danke!

21.03.12 12:47, Staslin no
å love på tro og ære.

21.03.12 13:25, Mestermann no
Ja, und neben "love på tro og ære" in offizielen Zusammenhängen:
"Å love på ære og samvittighet", wenn man etwa den Sachinhalt eines Dokuments dem Notarius Publicus (früher auch
bei der Steuererklärung oder als Zeuge vor Gericht) bestätigen muss: "Jeg forsikrer, på ære og samvittighet, at
opplysningene..." - oder bei Prüfung vor Eheschliessung: "Hver av brudefolkene skal hver for seg erklære på ære og
samvittighet at ekteskapet blir inngått av egen fri vilje".

Beim Zutreten eines öffentlichen Amtes wird ein "embetsed" abgelegt, mit ganz feierlichem Wortlaut: "Jeg lover og
sverger å vise Konstitusjonen og Kongen lydighet og troskap, så sant hjelpe meg Gud den Allmektige og Allvitende".

"Jeg lover og sverger" kommt manchmal umgangssprachlich vor als Ausdruck eines ernsthaften Gelögnis, wie auch
nur "jeg sverger" (ich schwöre).

21.03.12 13:30, Mestermann no
Gelöbnis, natürlich.

21.03.12 14:02
Takk skal dere ha!

21.03.12 14:21
Unnskyld, Mestermann, men nå kan jeg ikke dy meg. Aber ich dachte mir, wenn Du Dich schon selbst korrigierst, kann man es vielleicht auch richtig machen: In Deutschland wird ein öffentliches Amt nicht "zu-", sondern "angetreten"; das Substantiv dazu ist "Antreten" oder "Antritt". (Außerdem lautet der Genitiv von "Gelöbnis" "Gelöbnisses").

Herzliche Grüße
Birgit

21.03.12 15:23
Formuleringen som gjennomgående brukes i domstolene for vitneforklaringer mv er "forsikre på ære og samvittighet", - og noen gang bare "forsikre".

Akel (N)

21.03.12 15:53, calarsen no
Man kan også "love dyrt og hellig"

Camilla

21.03.12 16:22
@Akel

Gibt es im Norwegischen auch "eidesstattliche Versicherungen"? Das sind schriftliche Erklärungen, die in behördlichen oder gerichtlichen Verfahren, in denen kein Strengbeweis (in diesem Fall: kein Zeugenbeweis) erforderlich ist, zum Zwecke der Glaubhaftmachung abgegeben werden und an die Stelle von uneidlichen oder eidlichen Aussagen treten. Die eidesstattliche Versicherung ist in etwa mit einem englischen "affidavit" vergleichbar, nur daß es sich bei ihr gerade nicht um eine beeidete Erklärung handelt.

Eine Musterformulierung für eine solche eidesstattliche Versicherung könnte lauten:

"In Kenntnis der Bedeutung einer eidesstattlichen Versicherung und der Strafbarkeit der Abgabe einer falschen eidesstattlichen Versicherung versichere ich, Birgit ..., wohnhaft ..., hiermit folgendes an Eides Statt zur Vorlage bei Gericht: ...".

Ein besonderer Anwendungsbereich ist die Bekräftigung der Richtigkeit eines Vermögensverzeichnisses im Rahmen der zivilrechtlichen Zwangsvollstreckung (= eidesstattliche Offenbarungsversicherung; früher: Offenbarungseid).

Herzliche Grüße
Birgit

21.03.12 18:14
I norsk rett (og forvaltning) driver vi ikke så mye med sånne formelle snurrepipperier.

Noen formell edsvoren erklæring har vi ikke. ("Ed" er i det hele tatt noe som ikke benyttes lenger. Man avgir bare en "forsikring" ("Jeg forsikrer (på ære og samvittighet) at ....") )

Man kan avgi erklæringer som er ment til bruk for forvaltning eller domstoler, og man må uten hensyn til spesielle formuleringer uansett ta ansvaret for at de er korrekte. Straffeloven inneholder bestemmelser som rammer det å fremlegge ting til bruk som bevis, som man vet ikke er korrekte.

(Adgangen til å fremlegge skriftlige erklæringer som er avgitt i anledning en verserende sak for domstolene, er dessuten noe begrenset, og ofte vil det kreves en vitneforklaring.)

Akel (N)

21.03.12 19:56
... sverge/love "høyt og hellig" brukes også på norsk.