Direkt zum Seiteninhalt springen

Hei! Skal ha en fremføring med replikker i en gruppe, hvor handlingen er at vi skal
bestille mat i en kiosk eller ett gatekjøkken. Har begynt å oversette en del av teksten,
men jeg for det ikke til å bli riktig... kan noen hjelpe meg?

Det var en gang tre gutter som het Daniel, Sindre og Emil som skulle til Hamburg for å
gjøre seg fete. Turen til Hamburg var lang og slitsom, men når de endelig kom fram,
stoppet de ved et gatekjøkken for å kjøpe seg en hamburger.

Først gikk den minste gutten Daniel fram for å bestille: "Jeg SKAL ha en hamburger!"
"Det blir 25 kroner". "Jææss!

Deretter gikk den mellomste gutten Sindre fram for å få seg litt mat: /"Gi meg en
hamburger" "Ja det blir 25 kroner" "Byees"/

Og tilslutt gikk den største gutten Emil fram for å få seg noe å spise: /"Cheezeburger med
ost nå!" "Det blir 28 kroner" "Yees"/

Så ble alle de tre guttene fete... Og snipp, snapp, snute, så var eventyret ute!

Vet det ikke er den letteste teksten å oversette, men setter pris på hjelp!:)

28.03.12 21:09
Skriv teksten på Tysk og de vil rette opp eventuelle feil å si hvorfor de gjorde det slik.
Da tar det sikkert ikke så lang tid før du får et svar!

28.03.12 21:16
Es war einaml drei Jungen namens Daniel, Sindre und Emil das müssen nach Hamburg fahren, für
machen sich mästen. Die Reise war lang und anstrengend, aber wenn sie endlich angekommen,
bielten si an einem Fast-Food etwas zu essen kaufen.

Erste war der kleinste Junge Daniel bis zu bestellen: "Ich WERDE einen Hamburger!" /"Es
ist 25kr" "Jææss!"/

Dann war der mitte Junge Sindre.... (Så blir det bare feil føler jeg!)

28.03.12 22:53
Jeg prøver, men ikke alt.

Er waren (Plural) einmal ..., die (Plural) nach Hamburg (fahren) sollten (skulle ikke skal), um sich zu mästen (damit sie fett würden).
Jeg vet ikke nøyaktig hva som menes her. Har noen sagt til dem at de skal (må) reise dit, eller brukes "skulle" i betydningen "reise / drar"? For i dette tilfellet må det hete: ..., die nach Hamburg fuhren ...
..., aber als sie endlich ankamen (hvis du vil oversette ordrett heter det "ankamen", ellers kan du også si "angekommen waren"), blieben sie an einem Fast-Food-Stand (Imbiss-Stand) stehen, um sich einen Hamburger zu kaufen.
Zuerst (først) ging (gikk) der kleinste Bub, Daniel, vor (gå fram = vorgehen eller hingehen > ging ... hin) um zu (for å = um zu) bestellen.
Ich bekomme einen Hamburger. (Du har nok rett at skal oversettes med werde, men også med muss, soll, will. Og her er det betydningen "will" som du trenger.) Du kan også si "Ich möchte einen Hamburger." Men ikke bruk "Ich will einem Hamburger". Det er ikke høflig.
Das macht (kostet) 25 Kronen. Blir (wird) oversettes her ikke ordrett. Det må du du lære utenat.
Som du kan lese, er norsken min ikke bra heller, men når jeg ikke vet noen ord prøver jeg alltid å slå dem opp i ordboka først. I Heinzelnisse finner du ofte de uttrykk du trenger for å sette setninger sammen. Men du må anstrenge deg litt. Google-translator er til ingen nytte hvis du ikke har lært ganske mye selv. For bare på denne måten kan du finne ut når google oversetter tull. Og det skjer ganske ofte, tror meg.
Mellomste gutten: ikke bruk superlativ men positiv-formen til adjektiv.

28.03.12 22:56
ooops
... tro meg må det hete.

28.03.12 23:21
Tusen takk for ett godt svar!

28.03.12 23:55
Har prøvd å skrive ferdig hele teksten...

Es war einmal drei Jungen namens Daniel, Sindre und Emil die müssen nach Hamburg fuhren,
für sollten damit sie fett würden. Die Reise war lang und anstrengend, aber als sie
endlich angekommen waren, blieben sie an einem Imbiss-Stand stehen, um sich einen
Hamburger zu kaufen.

Zuerst ging der kleinste Bub, Daniel, vorgehen um zu bestellen:
«Ich will bekomme einen Hamburger.» «Das macht kostet 25 Kronen.» «Danke!»

Dann ging der mitte Bub, Sindre, vorgehen um zu bestellen:
«Ich möchte einen Hamburger.» «Das macht kostet 25 Kronen.» «Auf wiedersehen!»

Und schließlich ging der größte Bub, Emil, vorgehen um zu bestellen:
«Kann ich einen Cheeseburger mit Käse bekommen?» «Ja, das macht kostet 28 Kronen.» Hier
hast du Ihre Geld»

Dann werden alle drei Jungen fett. Und Kragen, Snap, Schnauze, so war das Abenteuer aus.

29.03.12 00:39
Bub?! Fins det tyskere som er yngre enn 50 år som bruker dette ordet? Det mest vanlige ordet her er definitvt "Junge".

Les 22:53s svar igjen - så kan du rette noen feil du gjorde i det siste forsøket.

29.03.12 00:51
Fikk svar om å skrive "Bub", men ja..

29.03.12 09:27, Geissler de
Selvsagt finnes det tyskere som sier det, for ikke å nevne østerrikere.

29.03.12 12:14
"Bub" høres i alle fall rart og morsomt ut for mange tyske ører, mens "Junge" er standardordet. Jeg ville anbefale å bruke Junge for dem som lærer tysk.

29.03.12 13:21
Ich kenne einige Spitzbuben, aber keine Spitzjungen.
Oddy

29.03.12 14:08
Zusammensetzungen sind ja auch was anderes. ;) Junge ist aber das unmarkierte, standardsprachliche Wort.

29.03.12 14:51
Wieso schließt Ihr so oft zwingend von Euch selbst auf andere und kommt so häufig zu derartigen pauschalen Behauptungen? Im süddeutschen Sprachraum (aber auch schon in Mittel- und Südhessen), in Österreich und in der Schweiz ist "Bub" sehr wohl ein gebräuchliches Wort, das sich weder seltsam noch lustig anhört. Außerdem gehört es laut Duden zum Wortschatz des Zertifikats Deutsch. Wie kann man angesichts dieser Tatsachen behaupten, es sei kein standardsprachliches Wort?

Verwunderte Grüße
Birgit

PS: Ich bin keine Sprachwissenschaftlerin und kenne mich mit den linguistischen Termini technici nicht aus. Deshalb wüßte ich gern, was ein "markiertes" respektive "unmarkiertes" Wort ist.

29.03.12 15:07, Geissler de
"Markiert" bedeutet hier nichts anderes als auffällig, unerwartet, aus dem Text/Kontext
herausstechend. Bei einem markierten Wort stutzt der Leser/Zuhörer möglicherweise und
denkt: "Das klingt etwas komisch".

29.03.12 15:15
Danke, Geissler, für die prompte Erklärung. Und wieder etwas dazugelernt...

Gruß
Birgit

29.03.12 16:29, Geissler de
Deutsch ist eine multizentrische Sprache. Es gibt nicht den einen Standard, und für viele
Dinge wird man kein Wort finden können, das nicht irgendwo im deutschen Sprachraum markiert
ist. Hier in München wird man beim "Schlachter" ebenso stutzen wie andernorts beim
"Metzger", und der "Junge" wird in Rosenheim auch für die eine oder andere hochgezogene
Augenbraue sorgen.

29.03.12 16:59, Sternderl de
Haha, das war ich, mit dem "Bub". War nicht eingeloggt, Entschuldigung!
Es gibt Leute, die behaupten, dass "Junge" nur das Kind von einem Tier ist und es deswegen nicht nett ist, seinen eigenen Nachwuchs so zu bezeichnen - zumindest nicht in Bayern. ;)
Ich fand, dass "Bub" für so eine Geschichte besser passt.
Hab ich eigentlich sehr viele Fehler beim Norwegischen gemacht? Oder habt ihr einigermaßen verstanden, was ich geschrieben habe?

29.03.12 17:47
Also für mich klingt "Bub" einfach witzig und eigentlich auch unpassend, besonders wenn ich es in einem Text lesen würde, der nicht von jmd aus Süddtl, Ö, oder CH kommt. Andererseits falls man dt. bei jmd lernt, der dieses Wort selbst benutzt oder man dt. in obengenannten Gebieten gelernt hat, finde ich es vollkommen ok es zu benutzten. Mein Norwegisch hat schließlich auch Lokalkolorit....

29.03.12 19:13
Es waren einmal drei Jungen die hießen Daniel, Sindre und Emil, die nach Hamburg wollten um sich zu mästen. Die Reise nach Hamburg war lang und anstrengend, aber als sie endlich ankamen, hielten sie an einem Imbiss um sich einen Hamburger zu kaufen.

Zuerst ging der kleinste Junge Daniel vor um zu bestellen:"Ich will einen Hamburger haben!"
"Der kostet 25 Kronen."Jææss!

Danach ging der mittlerste Junge Sindre vor um ein wenig Essen zu bekommen: "Gib mir einen Hamburger!" " Ja der kostet 25 Kronen." "Byees"/

Und zum Schluss ging der größte Junge Emil vor um etwas zu essen zu bekommen: "Jetzt Cheeseburger mit Käse." "Der kostet 28 Kronen.""Yees"/

So wurden alle drei Jungen fett... und snip,snap,Schnautze dann war die Geschichte aus.

29.03.12 23:09
Es waren einmal drei Jungen names Daniel, Sindre und Emil, die nach Hamburg wollten, um sich zu mästen. Die Reise nach Hamburg war lang und anstrengend, aber als sie endlich ankamen, hielten sie an einem Imbiss, um sich (einen) Hamburger zu kaufen.

/Zuerst ging der kleinste Junge, Daniel, vor, um zu bestellen: "Ich möchte einen Hamburger haben!"
"Der kostet 25 Kronen." Jææss!/

Danach ging der mittlere Junge, Sindre, vor, um etwas zu essen zu bekommen: "Gib mir einen Hamburger!" "Ja, der kostet 25 Kronen." "Byees"

Und zum Schluss ging der größte Junge, Emil, vor, um etwas zu essen zu bekommen: "Jetzt Cheeseburger mit Käse." "Der kostet 28 Kronen." "Yees"

So wurden alle drei Jungen fett ... und snip,snap,Schnautze dann war die Geschichte aus.

Cheeseburger haben immer Käse - deswegen heißen sie Cheeseburger. Deshalb ist "Cheeseburger mit Käse" komisch. Vielleicht "Cheeseburger mit extra Käse"?

Jææss, byees und yees kann ich nicht übersetzen - sind die Jungen geschockt vom Preis? (Hamburger kosten natürlich in Deutschland auch nicht Kronen, sondern Euro.) Da passt vielleicht eher "Boah" oder "Krass" oder so, aber wie gesagt, da bin ich unsicher.

Das mit dem "snipp, snapp, snute, så var eventyret ute" kann man nicht wörtlich übersetzen. Eine typische deutsche Märchenendung ist "Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute" - aber ich weiß nicht, ob das hier passt.

Zwar ist Bub in Teilen des deutschsprachigen Gebiets normal, aber da die Geschichte in Hamburg spielt, scheint mir Junge die bessere Idee.

31.03.12 16:41
Danke!

- Sindre