Direkt zum Seiteninhalt springen

jeg lurer paa hva "der Tatbestand der unterlassenen Hilfeleistung" er paa norsk... Wer weiß bescheid? Mvh H.

09.09.12 22:16, Cerebellum no
Det ville være til stor hjelp om du kunne gi litt mer av sammenhengen, men om jeg skal prøve noe ut fra de enkeltordene du gir, kunne det kanskje bli noe slikt som:

de faktiske forhold om den manglende bistanden

09.09.12 22:31
oh, ja, sorry - es handelt sich um einen juristischen Begriff; z.B. wer an einem verletzten Verkehrsteilnehmer einfach ohne zu helfen vorbeifährt, macht sich der unterlassenen Hilfeleistung schuldig

09.09.12 23:08, Cerebellum no
Ja, da kommer vi jo nærmere. Men det er fortatt en del muligheter for å formulere det, ut fra sammenhengen. Eksempler:

- ved faktisk å unnlate å yte hjelp
- det faktum at hjelp ikke ble ytt

Og det er sikkert flere andre muligheter.

10.09.12 10:45, Geissler de
Das hei+t doch wohl forsømmelse av hjelpeplikt, oder? (Straffeloven § 387)

10.09.12 12:59, Cerebellum no
Ja, Geissler, det er absolutt én mulig tolkning av den siste delen. Vegtrafikkloven uttrykker det på en annen måte. Uansett, for å gi en nøyaktig og korrekt oversettelse er man nødt til å se hele sammenhengen.

10.09.12 13:19
Det var visst forsømmelse av hjelpeplikt jeg ville ut på; takk for det! Men hva så med "Tatbestand der..."? Mvh H.

10.09.12 13:56
Gjerningsbeskrivelse?

10.09.12 15:40
jeg fant selv saksforholdet ... men så: hvordan setter man det sammen? Er det bare saksforholdet forsømmelse av hjelpeplikt eller trengs det en preposisjon imellom? Hvilken isåfall? Gruss und Dank, H.

10.09.12 16:13, Geissler de
Cerebellum, jeg er i prinsippet veldig enig i at en oversettelse i høy grad er avhengig av
sammenhengen. Men "unterlassene Hilfeleistung" er et fast juridisk begrep, så jeg ser lite
rom for tolkning.

10.09.12 18:34
@H.

"Saksforhold" heißt auf Deutsch "Sachverhalt". Das ist etwas anderes als "Tatbestand".

"Sachverhalt" ist die Bezeichnung für das tatsächliche Geschehen, das einer juristischen Prüfung unterzogen wird, also für die Gesamtheit aller juristisch relevanten Tatsachen. Demgegenüber ist der "Tatbestand" (in der Normentheorie) ein Teil einer Rechtsnorm, und zwar der Teil, der die objektiven und subjektiven Voraussetzungen für den Eintritt einer bestimmten Rechtsfolge benennt bzw.beschreibt. Zu theoretisch? Dann wird es vielleicht am nachfolgenden Beispiel deutlicher:

Am Abend des 09.09.2012 bemerkt A. bei einem Spaziergang, daß der leichtsinnige B. eine sündhaft teure Kamera in seinem unverschlossenen Pkw liegenlassen hat. Da A. gerade knapp bei Kasse ist, beschließt er, sein Budget etwas aufzubessern. Er öffnet das Fahrzeug, nimmt die Kamera an sich und veräußert sie am nächsten Tag an den stadtbekannten Hehler H. (sorry).

Diesen Sachverhalt überprüfen die Juristen nun daraufhin, ob durch die Handlung des A. (z. B.) der Tatbestand des Diebstahls erfüllt wird.

§ 242 StGB (Diebstahl) lautet wie folgt:

(1) Wer eine fremde bewegliche Sache einem anderen in der Absicht wegnimmt, die Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) ...

Dabei stellen die ersten beiden Teilsätze des Absatzes 1 (bis einschließlich "zuzueignen") den Tatbestand des § 242 StGB dar. Der Tatbestand des Diebstahls besteht also aus den sog. objektiven Tatbestandselementen "fremde bewegliche Sache" und "Wegnahme" sowie den subjektiven Tatbestandselementen "Vorsatz" und "Zueignungsabsicht".

Damit dürfte "Tatbestand einer Strafvorschrift" ziemlich genau dem entsprechen, was die Norweger unter "gjerningsbeskrivelse i et straffebud" verstehen, vgl. http://www.regjeringen.no/nb/dep/jd/dok/regpubl/otprp/20032004/otprp-nr-90-2003....

Folglich würde ich "der Tatbestand der unterlassenen Hilfeleistung" mit "gjerningsbeskrivelsen for forsømmelse(n?) av hjelpeplikt" übersetzen. Aber vielleicht bin ich damit auch vollkommen auf dem Holzweg. Akel kann Dir hierzu bestimmt noch bessere und genauere Erläuterungen geben.

Herzliche Grüße
Birgit

10.09.12 20:47
Uff. Danke, Birgit. Mir ist ganz blümerant. Der stadtbekannte Hehler H.