Direkt zum Seiteninhalt springen

Guten Morgen :)
Ich bräuchte dringend mal Hilfe. Und zwar muss ich in Psykologi einen Vortrag halten und habe mir dafür
Krisepsykiatri ausgesucht. Nun sollen wir aber nicht nur das nehmen, was im Buch steht, sondern auch aus dem
Internet Informationen ziehen. Leider finde ich nicht so viel über das Thema und der Wikipediaeintrag ist doch sehr
schmächtig.
Deswegen kam mir die Idee, das Thema einfach auf Deutsch zu recherchieren und dann ins Norwegische zu
übersetzen. Nur fällt mir keine genaue Übersetzung ein bzw. eine die von der Bedeutung her gleich ist.. Auf
Wikipedia konnte ich auf der Seite auch nicht "Deutsch" auswählen.
Wüsste jemand hier vielleicht eine Übersetzung für "Krisepsykiatri" oder ein verwandtes Wort im Deutschen?
Vielen Dank :)

02.10.12 10:46
"Krisenpsychiatrie" ist ein in Østerreich und der Schweiz gængiges Wort; mir selbst ist "Krisenintervention" gelæufiger; die meisten Eintræge sind bestimmt hierzu zu finden. Gruss H.

03.10.12 11:11
Vielen Dank :)

03.10.12 16:02
... nun würde mich aber doch auch mal interessieren, ob Du Deutsch als Muttersprache hast? So perfekt, wie Dein OP-Text ist? Oder bist Du Norweger? Dann alle Achtung!

03.10.12 18:57
Na ja, das "bräuchte" im ersten Satz deutet auf einen deutschen Muttersprachler. Fremdsprachler kriegen hier sicher eine Regel eingebläut und machen es richtig.

03.10.12 19:20, Geissler de
Es ist eher der Gebrauch der Modalpartikel, der auf einen Muttersprachler hindeutet.
Das "bräuchte" sollte heute schon als richtig gelten, zumindest als akzeptiert:
http://www.canoo.net/services/OnlineGrammar/InflectionRules/FRegeln-V/Texte/Pre...

03.10.12 19:34, Geissler de
Korrektur: nicht "eher", sondern "auch".

05.10.12 21:44
Geissler, sag mir doch noch mal, was Modalpartikel sind, sei so nett... Ich bin so ein Dilettant in deutscher Grammatik...! Gruß H.

06.10.12 01:06
Müßte es nicht "der Gebrauch der Modalpartikeln" heißen? Soweit ich das beurteilen kann, hat der/die OP doch (das ist z. B. eine Modalpartikel) mehr als eine Modalpartikel verwandt.

Herzlichen Gruß
Birgit

06.10.12 10:29, Geissler de
Birgit, du hast natürlich völlig recht. Das ist ein Fehler, den ich immer wieder mache,
was umso unverständlicher ist, als ich als Japanologe ständig mit Partikeln zu tun habe.

Zur Frage von H.:

Modalpartikeln, auch Abtönungspartikeln, sind die kleinen Wörter, die nicht die
eigentliche Aussageeines Satzes modifizieren, sondern den "Ton".
Vergleiche z. B.:

Was ist hier los? -- Was ist denn hier los?

Ruf mich an! -- Ruf mich mal an! -- Ruf mich doch mal an!

Du kannst Spanisch. -- Du kannst doch Spanisch.

Modalpartikeln spielen im Deutschen eine große Rolle, sind aber für Deutschlerner oft ein
großes Problem, da sie keine eigentliche Bedeutung, sondern allenfalls eine Implikation
transportieren. Das "doch" im letzten Beispiel etwa impliziert: "Wir beide wissen, daß du
Spanisch kannst, und was ich jetzt als nächstes sage, hat damit zu tun".

06.10.12 11:55
Ich halte Geisslers kleinen Fehler für sehr verständlich, weil das Substantiv "Partikel" nicht nur verschiedene Bedeutungen, sondern auch unterschiedliche Genera hat und damit unterschiedliche Pluralbildungen aufweist:

1) die Partikel (Plural: die Partikeln) =

a) in der Linguistik im weiten Sinn: Oberbegriff für alle nicht flektierbaren Wortarten
b) in der Linguistik im engen Sinn: nicht flektierbare, nicht satzgliedfähige Wörter, die die Bedeutung ihrer Bezugseinheiten beeinflussen, also eine Aussage oder einen Ausdruck modifizieren
c) in der katholischen Kirche: Teilchen der Hostie sowie als Reliquie verehrter Span des Kreuzes Christi

2) das Partikel (Plural: die Partikel) =

in den Naturwissenschaften: sehr kleines Teilchen von einem Stoff, kleiner materieller Körper.

Erschwerend kommt hinzu, daß das Wort "Partikel" (fast) homophon zum Wort "Artikel" ist und man so dazu verleitet werden kann, den Plural von "(die) Partikel" fälschlicherweise analog zum Plural von "Artikel" zu bilden.

Herzliche Grüße
Birgit

06.10.12 12:24
@Geissler

Spielen die Modalpartikeln nicht auch im Norwegischen eine nicht zu unterschätzende Rolle? Möglicherweise ist ihre Bedeutung dort nicht so groß wie im Deutschen, aber ich als Norwegischlernerin habe einige Probleme bei der richtigen Verwendung von da, nå, jo, nok, vel, etc., zumal es zwischen den deutschen und den norwegischen Modalpartikeln offensichtlich keine 1:1-Beziehung gibt.

Viele Grüße
Birgit

06.10.12 13:26, Geissler de
Absolut, aber ich wollte es nicht noch komplizierter machen. :-)

Einige sind dem Deutschen recht ähnlich, wie etwa das wohl aus dem Deutschen entlehnte
"egentlig", und wo der Deutsche "ja" sagt, paßt oft "jo", aber generell kann man den
Verwendung der norwegischen Abtönungspartikeln auch nur durch den Gebrauch lernen.
Genau das ist ja auch das Problem der Deutschlerner.

Deutsche haben immerhin den Vorteil, daß ihnen das Konzept von Modalpartikeln generell
schon vertraut ist.