Direkt zum Seiteninhalt springen

Heihei god formiddag!

Den folgenden Satz eines Journalisten habe ich gerade gelesen:
"Det er en fotografisk dyd å gå nær objektet, men det er også en journalistisk synd å gå så nær at bildet ikke bare blir tett og sterkt, men også falskt. Ukens Fripenn: ..." Es geht darum, dass nur die gewalttätigen Demonstranten gezeigt werden und nicht die friedliche Mehrheit der Bevölkerung.

Was bedeutet "Fripenn"? Ist großgeschrieben.
Tusen takk for svar

Ulrike

13.10.12 11:25, Ulrike Wälder de
Was es wörtlich bedeutet, ist mir klar - freie Feder. Ist das ein (wöchentlicher) Meinungsartikel?

13.10.12 20:34, Bamse Isbjørnsen de
Habe in mehreren Zeitungen eine Fripenn Spalte / Sektion gesehen. Vom Wortsinn und Inhalt her scheint es so eine Art Kommentarseite, Meinungsseite, "Freie Feder" Seite zu sein oder auch eine Kennzeichnung des Beitrags.

Hier z.B. aus Aftenbladet:
http://www.aftenbladet.no/meninger/omdal/Viskerne-i-Aftenposten-2947500.html
http://www.aftenbladet.no/meninger/kommentar/Feiginger-blant-oss-3029437.html

13.10.12 21:31, Ulrike Wälder de
Ja, genau aus dieser Quelle (Aftenbladet) stammt das auch. Ist dann nur noch die Frage, ob das ein üblicher Begriff ist oder die Wortschöpfung eines Einzelnen.

14.10.12 01:24, Bamse Isbjørnsen de
Ich habe diesen Begriff "Fripenn" bisher nur in den Zeitungen Aftenbladet, Adressa und Aust Agder Blad gefunden. Habe gerade mal an das Aftenbladet gemailt und nach einer Erläuterungshilfe gefragt. Mal schauen, was geantwortet wird. Vielleicht ist es ja ein Begriff, den diese Zeitung / Verlag eingeführt hat und benutzt.

14.10.12 09:45, Ulrike Wälder de
Toll, danke!

15.10.12 11:21
Ich habe von Sven Egil Omdal, Kommentator und Mitarbeiter beim Aftenbladet, folgende
freundliche Antwort und Information bekommen:

Sven Egil Omdal skrev:

"Fripenn er navnet på min ukentlige kommentarspalte i Adresseavisen, Bergens Tidende,
Stavanger Aftenblad og Fædrelandsvennen. Navnet er mitt påfunn, og jeg vet ikke om andre
som har brukt begrepet tidligere, selv om det selvfølgelig er godt mulig.

Jeg lette etter et ord som kunne signalisere en spalte som ikke er bundet av avisenes
meninger, som var kort og lett og huske, og som leserne lett kunne forbinde med spalten.
Mitt inntrykk er at det lyktes, det tok bare noen uker før lesere begynte å referere til
noe som hadde stått i Fripenn, noe som er svært kort tid for slike spalter."

Bamse

15.10.12 12:30, Ulrike Wälder de
Dann ist ja alles klar - vielen Dank für's Nachforschen!
Ulrike

15.10.12 17:20
Hat Sven Egil Omdal tatsächlich "lett og huske" geschieben? Eigentlich müßte es doch "lett å huske" heißen, oder?

Mit leicht verwirrten Grüßen
Birgit

15.10.12 17:39, Geissler de
Wahrscheinlich der häufigste Rechtschreibfehler der Norweger. Daß er auch Journalisten
unterläuft, ist bedauerlich, wundert mich aber nicht.

16.10.12 15:23
Manche sprechen das sogar, überkompensatorisch, als o+g. Dann ist es aber eher ein Grammatikfehler.

17.10.12 15:10
Det er ikke et parataktisk forhold mellom leddene "lett"-"huske". Derimot er det hypotaktisk forhold, der "lett" er overledd og infinitiven "å huske" er underledd.

17.10.12 15:26, Geissler de
Det du skriver er helt riktig. Men jeg har en mistanke om at en som ikke skjønner
forskjellen mellom og og å, muligens har vankelig for å skille mellom parataktisk og
hypotaktisk.