Direkt zum Seiteninhalt springen

Hei.
I dagens MOPO er det en artikkel om en dame som vant 500000 Euro i "Wer wird Millionär".
Har gått igjennom spm. og de er for meg helt vis vas, men gir tydeligvis mening for
tyskere.
Her er to eksempler:

SPM 1:
Wer sich durch einen unwegsamen Laubwald kämpft, streift bestimmt auch mit der ...?
A: Schien Beine
B: Knie Scheiben
C: Hüft Gelenke
D: Schulter Blätter

Her er riktig svar D. Hvorfor?

SPM 2:

Beim Einkauf im Drogeriemarkt sieht man gelegentlich auch die ...?
A: Flöhegrölen
B: Fliegenklatschen
C: Mückentoben
D: Mottenjubeln

HÆ? (Riktig svar er B) (Kunne godt tenke meg å vite norske ord for alle
alternativene.)
De 6 første spm. fortsetter i samme lei, er dette noe man på norsk gjerne kaller
"internspøker"?

Perkins

Har flere, og hvis noen vil ha alle og prøve seg er linken her:
http://www.mopo.de/promi---show/-wer-wird-millionaer---baeuerin-aus-ostfrieslan...
500-000-euro-ab,5066870,20889318.html

17.11.12 02:01
Diese Art Wortspiele ist bei WWM sehr beliebt.

Zu Frage 1: Zusammengeschrieben sind das alles Körperteile (bzw. Knochen), aber schon rein grammatikalisch passt nur D - Schien und Hüft sind keine Wörter (sondern Schiene und Hüfte), und Knie ist sächlich (die Frage verlangt nach einer weiblichen Ergänzung - "... streift bestimmt auch mit der"), und in einem Laubwald gibt es natürlich viele Blätter, aber Beine, Scheiben und Gelenke passen thematisch gar nicht dazu.

Zu Frage 2: Fliegenklatschen (fluesmekker) ist das einzige der Wörter, das es tatäschlich gibt. Grölen, klatschen, toben und jubeln sind alles Möglichkeiten, Begeisterung auszudrücken, aber natürlich klatschen in der Drogerie keine Fliegen. Da die meisten deutschen Verben auf -en enden, kann man diese Art "Verb sieht aus wie der Plural eines Nomens"-Scherze auf Deutsch oft machen.

17.11.12 04:16, Mestermann no
Et artig eksempel også på kulturforskjeller. Mens denne type ordgåter/-rebuser er elsket i den tysk- og
engelskspråklige verden, og på så høyt nivå som i Vil du bli millionær eller i kryssordet til The New York Times, er de
lite utbredt i Norge og Norden.