Direkt zum Seiteninhalt springen

Wie gut können Norweger Isländisch verstehen, beziehungsweise lernen? Ich dachte, ich könnte als Nicht-Norweger Norwegisch, bis ich ein isländisches Buch aufgeschlagen habe. Isländisch scheint mir ein komplizierteres und vertrackteres Norwegisch. Lohnt sich das Abenteuer? Hat jemand ähnliche Erfahrungen? Danke

12.02.13 15:36
Isländisch unterscheidet sich sehr vom Norwegischen! Die alte norwegische Sprache aus der
Norrönnen Zeit (Wikinger) ähnelt dem heutigen Isländischen. Im Gymnasium haben wir am alt-
Norwegischen geschnuppert - ein Jahr als Fach gehabt - aber lesen könnte ich Isländisch
jetzt nicht. Nur die drei Skandinavischen Länder (Norwegen, Schweden, Dänemark) haben
ähnliche Sprachen und können sich untereinander verstehen.
Anne (NO)

12.02.13 15:39, Geissler de
Isländisch ist in weiten Teilen das Norwegisch von vor 7-800 Jahren, mit etwas veränderter
Phonetik und natürlich erheblich verändertem, sprich erweitertem, Wortschatz.

Natürlich versteht der Norweger ebenso wie der des Norwegischen mächtige Deutsche einfache
isländische Phrasen. Die in einem Flugzeug von Icelandair von der Stewardess an mich
gerichtete Frage "Ert þu Íslensk?" konnte ich in fließendem Isländisch mit "Nei"
beantworten.

Bei allem, was darüber hinausgeht, müssen gewöhnlich auch die Norweger passen. Erstens
unterscheidet sich die Phonetik doch sehr, zweitens bietet auch der Wortschatz trotz der
vielen Kognaten (http://de.wikipedia.org/wiki/Kognat) für den Norweger viele Hürden.

Dazu kommt, daß die isländische Grammatik wesentlich komplexer ist. Substantive etwa
werden immer noch nach den vier germanischen Kasus gebeugt, Verben haben verschiedene
Endungen je nach Person und Numerus (wie das Deutsche), für beide existieren verschiedene
Flexionsklassen, usw.

Für einen Norweger spontan viel verständlicher ist das Färöische. Zur Illustration der WP-
Artikel über Tórshavn in den beiden Sprachen.

Isländisch:

Þórshöfn er höfuðstaður Færeyja og lang fjölmennasti bær landsins með 19.282 íbúum.
Þórshöfn er á austurströnd Straumeyjar með útsýni yfir til Nólseyjar. Þórshöfn myndaðist í
kring um Þingnesið þar sem landnámsmenn stofnuðu þing Færeyja í kring um ár 900. Þingið
ber enn sama nafn Lögþingið og er elsta löggjafarþing heims. Þing voru haldin á nesinu að
sumarlagi og voru í upphafi einungis tveir bæir í Þórshöfn.

Färöisch:

Tórshavn er høvuðsstaður í Føroyum, og hevur umleið 19.500 íbúgvar. Navnið er samansett av
Tór, sum er norrønur gudur, og havn. Tórshavn liggur mitt í landinum. Í meira enn 1000 ár
hevur Tórshavn verið miðdepil landsins. Men ikki fyrr enn í 1866 varð Tórshavn formliga
viðurkendur sum sjálvstýrandi eind, sum veruligur høvuðsstaður.

Übrigens verstehen umgekehrt Isländer Norwegisch wesentlich besser, weil sie in der Schule
Dänisch gelernt haben und Dänisch mit isländischer Aussprache ähnlich wie Norwegisch
klingt.

12.02.13 15:45
Isländer und Norweger verstehen sich nicht mehr gegenseitig, aber viele Wörter erkennt man mit guten Norwegischkenntnisen. Von der Grammatik her gesehen hat man als Deutscher sogar einen Vorteil, denn das Kasussystem und zB welche Präpositionen welchen Fall fordern, ist dem deutschen ähnlich (die deutschen Endungen sind jedoch viel abgeschliffener). Die Bildung der bestimmten Form ähnelt wiederum dem norwegischen System (dazu kommt noch die Unterscheidung der Fälle). Die Aussprache ist nicht einfach.

Ob es sich lohnt? Es ist eine Sprache mit nicht sehr vielen Sprechern, die praktische Anwendung außerhalb Islands ist also begrenzt. Aber später kannst du dann die Edda und Halldór Laxness (Literaturnobelpreisträger) im Original lesen - das hat schon was Besonderes.

12.02.13 15:46
Tusen takk til dere begge Anne og Geissler!