Direkt zum Seiteninhalt springen

Weiß jemand, was "schlichte Schönheit" im Norwegischen wäre? Also wie etwa "die schlichte Schönheit eines Zen-Gartens"? Ich fühle irgendwie, "enkel" kommt nicht hin, weil es das "Geschlichtete" von schlicht nicht hat... Versteht Ihr, was ich meine? Noen forslag? Og takk for sist! Hilsen H.

06.04.13 23:25
Ich hätte gesagt: Zen-hagens rene skjønnhet eller skjøre skjønnhet
Der Unterschied zwischen ren und skjør ist fein und man muss ihn irgendwie 'fühlen' wenn
man den Satz bildet. Wenn du weisst was ich meine...:-) (Auf Englisch wäre es pure und
fragile, wenn dir das weiterhilft..)
Anne

07.04.13 11:11
"Skjör skjönnhet" gefällt mir... ... "Schlicht" hat ja auch einen Beiklang von "Stille" und vielleicht, naja, "Edler Einfalt und stiller Größe"... Wobei im Englischen die Kombination von "plain" und "pure" dem "schlicht" (merkwürdig, der Bedeutungswandel: schlicht war ursprünglich "schlecht"...) am nächsten käme...

07.04.13 11:23
"Enkel skjønnhet" kan vel også godt brukes - og kanskje særlig med tillegget "raffinert" for å vise at enkeltheten ikke skyldes tilfeldighet eller mangel på ressurser, men gjennomtanke.

Zen-hagens (raffinterte,) enkle skjønnhet.

Akel (N)

07.04.13 13:10
- Der ble det dessverre en t for mye:

Zen-hagens (raffinerte,) enkle skjønnhet.

Akel (N)

07.04.13 13:33
Eigentlich erfolgte der angesprochene Bedeutungswandel nicht bei "schlicht", sondern vielmehr bei "schlecht".

Ursprünglich bedeuteten beide Formen dasselbe, nämlich "gerade, eben, glatt, kahl, leer, einfach". Seit dem 15. Jh. geriet "schlecht" in der Bedeutung "einfach" in Gegensatz zu "kostbar, wertvoll, ausgezeichnet" und entwickelte die Bedeutung "geringwertig, nicht gut", während die alte Verwendungsweise auf "schlicht" überging: So wurde "schlicht" im Sinne von "einfach, ohne Kunst oder Prunk, bescheiden, ungekünstelt, natürlich" im 17. Jh. in die Literatursprache aufgenommen.

Reste der ursprünglichen Bedeutung von "schlecht" haben sich z. B. in der Wendung "recht und schlecht" ("richtig und gerade, einfach, recht") erhalten oder in Komposita wie "schlechtweg" ("ohne weiteres, einfach"; entspricht der Form "schlichtweg") oder schlechterdings ("durchaus, ganz und gar, geradezu"; mit adverbialem -s nach dem älteren Gen. Plur. "schlechter Dinge").

Herzliche Grüße
Birgit

07.04.13 14:38
Takk for redegjørelsen, Birgit.

Det minner meg for ørig på at jeg tenkte på "ukunstlet" som et alternativ, men droppet det fordi jeg føler at det er så lite brukt og etterhvert vel noe gammelmodig, at det i de brede sammenhenger ikke kan påregnes å nå frem - men det burde vel likevel vært nevnt.

Akel (N)

07.04.13 21:01
Stimmt, Birgit, Du hast recht... Vielen Dank Euch allen. Hilsen H.