Direkt zum Seiteninhalt springen

"Manchmal braucht man jemand / jemanden, mit dem man zusammen sein kann." Jeg lurer på om både "jemand" og "jemanden" kan være korrekt, eller bare "jemanden". Synspunkter? På forhånd takk!

13.05.13 15:59
sowohl nach meinem Muttersprachler-Bauchgefühl als auch laut Duden ist beides möglich.

Akkusativ jemanden, auch jemand

http://www.duden.de/rechtschreibung/jemand

13.05.13 16:16
Vielen Dank! Mein Bauchgefühl war ähnlich gelagert, war mir aber nicht sicher.

13.05.13 19:57
Nicht nur dass der Dativ dem Genitiv sein groesster Feind ist:); in diesem Fall ist es der Nominativ in Bezug auf den Akkusativ. Brauchen verlangt im Deutschen den Akkusativ, also: jemanden. Aber wie man sieht: DUDEN passt sich diesem taeglichen IST-Zustand an und nimmmt diese Vereinfachung als gegeben in sein Regelwerk auf.
LG Stephan

13.05.13 21:28
Tatsächlich ist "jemand" die ältere, ursprüngliche Form - die man dann später zu beugen begann. Von daher kann "jemand" kaum die Vereinfachung von "jemanden" sein. Meine Ohren empfinden "jemanden" auch als schöner, weil es einfach so prima in die Sprache passt, aber das macht "jemand" noch lange nicht falsch.

14.05.13 07:35
Wo findet man sowas raus was das Urspruengliche ist?

14.05.13 11:14
In einem guten Wörterbuch. Da steht gern etwas zu der Geschichte des jeweiligen Wortes.

14.05.13 12:08, Geissler de
Die deutsche Sprache geht seit 1000 Jahren -- mindestens! -- den Bach runter.

Ich konnte mir ein Schmunzeln nicht verkneifen, als ich Stephans Beitrag las.
Vor einiger Zeit habe ich nämlich -- ich weiß leider nicht mehr, wo -- einen kleinen Text
eines Zeitgenossen Schillers und Goethes gelesen, in dem dieser sich über die neumodische
Unsitte, dem Wort "jemand" die völlig überflüssigen, gar falschen, Endungen "-en" und "-
em" anzuhängen, beklagte. Schließlich wisse jeder Gebildete, daß in dem Worte der "Mann"
steckt, und man sage ja auch nicht "den Mannen".

In einer guten Grammatik steht übrigens, daß neben "jemanden" auch "jemand" (nach wie vor)
die korrekte Akkusativform ist.
Das wußte übrigens auch Brecht, der im Guten Menschen von Sezuan "Sie brauchen jemand"
schrieb.

14.05.13 13:26
Kennt ihr irgendeine Sprache, die nicht den Bach runter geht? Darf man sich andererseits anmaßen dies zu behaupten? Sprache ist ja nichts statisches, sondern ein Werkzeug für den Benutzer. Und wie bei allen guten Werkzeugen, werden die im Laufe der Jahre von den Benutzern an ihre Bedürfnisse angepasst. Mir würde im Traum nicht einfallen so zu sprechen, wie ich schreibe. Um die Lesegeschwindigkeit meiner Leser nicht herabzusetzen, benutze ich die Rechtschreibung. Aber sobald sich die Rechtschreibung für meine mündlich benutzten Formen öffnet, würde ich diese Variante sofort wählen. Sprache ist ja auch Identität!

14.05.13 14:45, Geissler de
Übrigens geht auch der Sinn für Ironie den Bach runter!

14.05.13 15:31
Ja, manchmal leider schon. Besonders in solchen Foren, wo man die Gesichtszügen nicht zu den Kommentaren hat :-) Bin eigentlich ein grosser Freund von Ironie, aber im Internetzeitalter ist die manchmal schwerer auszumachen...
Hilsen 14.05.13 13:26

14.05.13 16:50
@13:26

Er det deg, E.?

14.05.13 17:02
Siden det har kommet ut av mote å skrive under her, har jeg også vært lat i det siste...
Hilsen Chris (alias 13:26 og 13.05.13 15:50)