Direkt zum Seiteninhalt springen

im Wörterbuch fand ich als Übersetzung für "Tugendbold" "dydsmönster"... "Tugenbdbold" spielt ja mit der klanglichen Nähe zu "Trunkenbold", der "Tugenbold" ist also gewissermaßen "tugendbesoffen"... Gibt es vielleicht noch einen norwegischen Ausdruck, der so einem Wortspiel nahekommt? Oder erfüllt "dydsmönster" das womöglich? Ist "dydsmönster" was unheimliches?? Hilsen H.

30.06.13 19:28, Mestermann no
Dydsmønster ist schon eine ziemlich unheimliche Person.

01.07.13 00:23
Hast du einen Beleg dafür, dass "Tugendbold" auf "Trunkenbold" zurückgeht? Für mich klingt das ziemlich weit hergeholt... Ich denke, wir haben es hier einfach mit Tugend+Bold zu tun. Vgl. http://wortfeiler.blogspot.no/2010/11/tugendbold-lugenbold-trunkenbold.html

01.07.13 06:40
Genau, 00:23. Ein Witzbold, wer mehr sieht als eine Zusammensetzung mit dem (nicht mehr gebräuchlichen) Adjektiv "bold" (vergl. engl. bold = kühn).

01.07.13 08:22, Geissler de
Bald/bold taucht auch in vielen Männernamen auf, z.B. Willibald, Sebald, Humbold, Leopold.
Mein Urgroßvater war übrigens ein rechter Raufbold.

01.07.13 11:03, Geissler de
Also kein Rechter, sondern ein richtiger -- nur damit hier keine Mißverständnisse aufkommen.

01.07.13 11:52
Wie Geissler schon angedeutet hat, lautet das nicht mehr gebräuchliche Adjektiv "bald":

Ahd. baldo "kühn, unverzagt" (9. Jh.), mhd. balde "kühn, schnell, sogleich" gehört ... als Adverb zu einem Adjektiv ahd. asächs. bald, mhd. balt, mnd. bolt, balt, mnl. bout "kühn", aengl. bald, beald, engl. bold "kühn, dreist", anord. ballr "kühn", schwed. (aus dem Mnd.) båld "kühn, stolz", got. balþs "kühn" ..., das sich über germ. balþa- "hochfahrend, kühn" (ursprünglich "geschwollen") zu ie. bhel- "aufblasen, aufschwellen" (s. Ball) stellen läßt. Im Neuhochdeutschen ist allein das Adverb noch gebräuchlich und wird im Anschluß an die im Mittelhochdeutschen über "mit beherzter Entschlossenheit" entwickelte Bedeutungsvariante "schnell, sogleich" nur als Zeitbestimmung verwendet. Das untergegangene Adjektiv mit der Bedeutung "kühn" findet sich bis heute als Bestandteil von Eigennamen wie Balduin, Willibald, Leopold und (sinnentleert) in abschätzigen Bezeichnungen wie Raufbold, Witzbold, die solchen Namen nachgebildet sind. (dwds zum Zeitadverb "bald").

Für besonders spannend halte ich hier die sprachliche Verbindung von "bald" und "Ball".

Im übrigen finde ich nicht, daß der Bestandteil "bold" im Fall des Tugendboldes sinnentleert ist, denn es gibt ja auch das bedeutungsgleiche Wort "Tugendheld".

Herzliche Grüße
Birgit

PS an H.: Offensichtlich spielst Du bei Deiner letzten Frage auf die klangliche Ähnlichkeit von "mønster" und "monster" an. Das bringt mich zu der Frage, welches Grauen wohl von einem "polka dot bikini" ausgeht? :-)

PS an Geissler: In dem Text aus dem dwds werden die gotischen, germanischen und indoeuropäischen Wörter bzw. Wortteile balþs, balþa und bhel- eigentlich mit dem Anlaut "*b" geschrieben. Das konnte ich aber nicht übernehmen, weil ich sonst einen unerwünschten Fettdruck erhalten hätte. Kannst Du mir freundlicherweise erklären, was das "Sternchen" vor dem "b" bedeutet bzw. wie dieser Anlaut ausgesprochen wird?

01.07.13 12:20, Geissler de
Das hat nichts mit der Aussprache zu tun.
Sternchen bedeuten in der historischen Sprachwissenschaft immer, daß Formen nicht belegt,
sondern rekonstruiert oder erschlossen sind. Bei indogermanischen Wurzeln ist das
natürlich durch die Bank der Fall, ebenso bei frühen Formen der germanischen Sprachen.

Wir wissen z.B., daß das protogermanische Wort für König *kuningaz gelautet haben muß,
obwohl es dafür keinen schriftlichen Beleg gibt. Denn zum einen wurde aus der
protogermanischen Endung -az im Altnordischen regelmäßig -r (anord. konungr), zum
anderen gibt es sehr frühe Entlehnungen aus dem Germanischen ins Finnische (und andere
Sprachen), wo die Form kuningas erhalten ist.

(Hier verhält es sich ähnlich wie beim deutschen "Kaiser", der die klassische Aussprache
des "Caesar" viel besser konserviert hat als jede romanische Sprache.)

01.07.13 13:00
Vielen Dank für die schnelle und lehrreiche Antwort.

(Zur klassischen Aussprache von "Caesar" fällt mir übrigens folgender Spruch ein:

Kikero und Kaesar
gingen ins Konkil,
der eine mit Kylinder,
der andre in Kivil.)

Schöne Grüße
Birgit

01.07.13 14:00
Dabei weiß doch jeder, dass sie ins Zonzil gegangen sind.

02.07.13 10:45
Danke Euch für die vielen (erschöpfenden) Antworten... Was würde ich ohne Euch machen? Ich: bin heute wohl wieder ein bisschen Dumpfbold, ser det ut til, Birgit... mir graut vor mir: Was ist "polka dot bikini"? Hilf mir!! Schnell!! H.!!

02.07.13 12:43, Geissler de
Als polka dots bezeichnet der Angelsachse ein Muster aus farbigen runden Punkten. Ein Bikini mit selbigem
Muster wurde in den 60ern durch einen Schlage r popularisiert, allerdings nicht in der deutschen Version, in der
nur von Honolulu die Rede war.

02.07.13 13:33
@H.

Nähere Erläuterungen zu den "polka dots" (u. a. zur Namensherkunft) findest Du hier:

http://en.wikipedia.org/wiki/Polka_dot.

Und der von Geissler erwähnte Schlager heißt "Itsy Bitsy Teenie Weenie Yellow Polka Dot Bikini":

http://www.youtube.com/watch?v=ICkWjdQuK7Q.

Viele Grüße
Birgit

02.07.13 18:59
aH.

03.07.13 01:07, Mestermann no
Den Schlager gibt's auch auf Norwegisch, in der norw. Fassung (1960) heisst er "En bitte bitte liten mini-minimal bikini".

03.07.13 06:26, Geissler de
Da fehlen aber zwei Silben.

03.07.13 16:47, Mestermann no
Allerdings, aber so heisst er auf der Schallplatte.

05.07.13 10:43
@Mestermann

Ich hätte gern gesehen, was Arne Bendiksen aus dem englischen Songtext gemacht hat. Leider blieb meine entsprechende Suche im Netz nach dem Text von "En bitte bitte liten mini-minimal bikini" erfolglos. Kannst du mir da weiterhelfen?

Im Gegenzug hier der Text der deutschen Version:

Am Strand von Florida ging sie spazieren
Und was sie trug, hätte keinen gestört.
Nur eine einsame, pikfeine Lady
fiel bald in Ohnmacht und war sehr empört.

8, 9, 10, na was gab's denn da zu sehn?

Es war ihr Itsy Bitsy Teenie Weenie Honolulu Strandbikini,
er war schick und er war sehr modern.
Ihr Itsy Bitsy Teenie Weenie Honolulu Strandbikini,
ja der gefiel ganz besonders den Herrn.

1, 2, 3, na was ist denn schon dabei?

Die Caballeros an Copa Cabana,
die rannten ihr immerzu hinterher.
Da lief sie weg und vor Schreck gleich ins Wasser,
dabei ertrank sie beinah noch im Meer.

8, 9, 10, na was gab's denn da zu sehn?

Es war ihr Itsy Bitsy Teenie Weenie Honolulu Strandbikini,
er war schick und er war sehr modern.
Ihr Itsy Bitsy Teenie Weenie Honolulu Strandbikini,
ja der gefiel ganz besonders den Herrn.

1, 2, 3, na was ist denn schon dabei?

Ja in Venedig war grad Vienale.
Ein Fotograf, der hielt sie für 'nen Star.
Doch in der Zeitung stand später zu lesen,
daß der Bikini nur schuld daran war.

8, 9, 10, na was gab's denn da zu seh'n?

Es war ihr Itsy Bitsy Teenie Weenie Honolulu Strandbikini,
er war schick und er war sehr modern.
Ihr Itsy Bitsy Teenie Weenie Honolulu Strandbikini,
ja der gefiel ganz besonders den Herrn.

Und da zog sie den Bikini,
den sie nirgends tragen kann,
ganz allein für sich zu Hause
in der Bandewanne an.

Es war ihr Itsy Bitsy Teenie Weenie Honolulu Strandbikini,
er war schick und er war sehr modern.
Ihr Itsy Bitsy Teenie Weenie Honolulu Strandbikini,
ja der gefiel ganz besonders den Herrn.

Herzliche Grüße
Birgit