Direkt zum Seiteninhalt springen

Jeg lurer på hvordan østerriksk er (muntlig og skriftlig) sammenlignet med tysken som vi lærer i skolen (hochdeutsch).

Kan noen gi meg en link til et sted som sier noe om dette, eller gi en kort omtale?

05.11.13 14:10
Hei!
Grunnleggende er nok Østerriksk likt med tysk. Forskjellene er mer dialektiske. Skriftform
er tysk, muntlig kan en del ord være svært forskjellige, noe vi jo også har på dialekter i
Norge (og i Tyskland).
Hilsen Anne

05.11.13 14:13
Hvis du googler får du også en del opplysninger, f.eks.
http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96sterreichisches_Deutsch
Anne

05.11.13 17:44
Takk, for linken, Anne!
Der fikk jeg de svarene jeg var på jakt etter.

05.11.13 20:22, Geissler de
En ting som er viktig å huske er at det ikke bare finnes "tysk" tysk ("Binnendeutsch" og
østerriksk tysk, men at det også er ganske store forskjeller innenfor Tyskland.

I mange tilfeller ligger språkbruken i Sørtyskland nærmere den østerrikske enn den
nordtyske. Et eksempel er at man sier "ich bin gestanden/gesessen/gelegen" i Østerrike
og Sørtyskland, mens man sier "ich habe gestanden" etc. i nord. Det samme gjelder for
preposisjonsbruken i mange tilfeller (f.eks. in die Schule / zur Schule).

Det juridiske og administrative språket i Østerrike er ganske annerledes enn det tyske;
det skyldes den lange historien som Østerrike har som selvstendig stat. Et annet område
der østerriksk tysk har mange særegenheter er mat, men her finnes det også store
forskjeller innenfor Tyskland.

Når det gjelder uttalen av skriftspråket, er det også noen forskjeller; man vil alltid
høre om en nyhetsoppleser er tysk eller østerriksk. En østerriker uttaler f.eks. endelsen
-ig (König, billig) vanligvis ikke som "ich" og bruker heller ikke stemt s. Men igjen: det
samme kan sies om den sørtyske standarduttalen.

05.11.13 21:41
En annen ting å huske er at forskjellene ikke er dialektiske, men dialektale.

05.11.13 21:46
En annen ting jeg vil tilføye: Jeg snakker greit "skoletysk", men merker meg i mitt arbeid
at en del hilser meg med "Grüss Gott" andre med "Guten MorgenTagAbend usw.). Jeg har en
mistanke om at dette også handler om dialekter, men tror ikke det er knyttet til Østerrike,
men kanskje Sør-tyskland? Dessuten "Sonnabend" (for "Samstag") som jeg etter hvert har lært
at er typisk "nordtysk".
Hilsen Bjørn

06.11.13 01:09
Für "Grüß Gott" ist in der Tat Geissler zuständig. :-) Das österreichische Pendant dazu ist meines Wissens "Servus", aber ich lasse mich insoweit gern eines Besseren belehren.

"Sonnabend" ist nicht nur norddeutsch, sondern auch mitteldeutsch.

@Geissler

Sagt man in Süddeutschland (Bayern) bzw. Österreich eigentlich "viertel sechs" und "drei viertel sechs" oder - wie hier im Rhein-Main-Gebiet - "viertel nach fünf" und "viertel vor sechs"?

Viele Grüße
(die andere) Birgit

06.11.13 09:23, Geissler de
Det jeg har skrevet om språkbruken i Østerrike gjelder for stadard- eller skriftspråket,
ikke dialektene. "Grüß Gott", som brukes både i Sørtyskland og Østerrike, er altså ikke noe
dialektord. I dialekten hilser man med "Grias God", "Håwedere", "Grias di/eahna", "Heil" (i
Tirol) og mange andre.
"Servus" brukes både i Bayern og i Østerrike. I Bayern er denne hilsenen forbeholdt folk man
kjenner godt og er dus med, mens den også kan brukes i litt formellere sammenheng i
Østerrike.

06.11.13 09:30, Geissler de
Birgit:
Ganz Bayern und Österreich sind "dreiviertel"-Gebiet. Komplizierter wird's mit "15 nach 5".
Grob gesagt: In Franken und großen Teilen der Oberpfalz "viertel sechs, ebenso im Osten und
Süden Österreichs. Der Rest Bayerns und Tirol sind weitgehend "viertel nach fünf"-Gebiet,
aber in Oberösterreich, Salzburg und benachbarten bayerischen Gebieten gibt es auch die
Variante "viertel über fünf".

06.11.13 10:35
Herzlichen Dank, Geissler, für Deine detaillierte(n) Antwort(en). Besonders die Variante "viertel über fünf" finde ich interessant, denn sie entspricht ja genau dem norw. "kvart over fem".

(Noch ein kleiner Hinweis: Bruchzahlen werden laut Duden bei Uhrzeitangaben immer getrennt geschrieben. Folglich sind ganz Bayern und Österreich "drei viertel"-Gebiet.)

Viele Grüße
Birgit

06.11.13 10:47
Da habe ich auch noch eine Frage an Geissler in Bezug auf "20:22": Du schreibst, dass in Süddeutschland "ich bin gesessen", in "Rest"-Deutschland dagegen "ich habe gesessen" gesagt wird. Ist denn die süddeutsche Variante offiziell falsch oder sind beide Versionen "erlaubt"?
Meine Frau (aus Norddeutschland) schimpft immer mit mir (aus Süddeutschland), dass ich das falsch sagen würde und damit auch unseren Kindern falsche Dinge beibringe :-)
Und übrigens wird bei den Schwaben (in Baden-Württemberg) auch "viertel sechs" und "drei viertel sechs" gesagt. Auch wenn ich mir das fast abgewöhnt habe, damit meine Frau mich versteht...

06.11.13 21:26, Geissler de
Hier ist eine Karte, die die Verteilung von "viertel nach" und seinen Varianten zegt:
http://www.atlas-alltagssprache.de/runde-7/f11e/

Birgit: Ist in Deinem Duden "drei viertel" nicht rot geschrieben, also NRS? Mein
achtbändiger von 1995 schreibt jedenfalls "dreiviertel".

06.11.13 21:49, Geissler de
Zur Frage von 10:47:

Manche Leute neigen dazu, den eigenen Sprachgebrauch zum einzig gültigen zu erklären, und
leider muß man konstatieren, daß diese Neigung im Norden des deutschen Sprachraums etwas
stärker ausgeprägt ist als im Süden desselben.

Deutsch ist eine multizentrische Sprache, was unter anderem mit sich führt, daß es oft
verschiedene regionale Standardvarianten gibt, von denen keine richtiger ist als die
andere.

Wenn man behauptet, "ist gestanden" sei falsch, erklärt man beispielsweise sämtliche
österreichischen Journalisten zu Deutsch-Stümpern, da die das selbstverständlich alle
schreiben und sagen.

Falls Deine Frau auch schwarz auf weiß haben will, dass beides üblich ist:
http://www.canoo.net/inflection/stehen
"stehen: Verb, Hilfsverb haben, Hilfsverb sein"

06.11.13 23:53
Hallo Geissler,

"drei viertel sechs" ist in der Tat NRS; die richtige Schreibweise nach den alten Regeln lautet "drei Viertel sechs". (Zumindest habe ich das so meinem alten Duden aus dem Jahr 1991 entnommen; Stichwort "Viertel".)

In diesem Zusammenhang muß ich Dir insoweit recht geben, als man das Adjektiv (?) "dreiviertel" natürlich grundsätzlich zusammenschreibt. Allerdings galt bei Uhrzeitangaben offensichtlich auch schon vor der Reform Getrenntschreibung.

Herzliche Grüße
Birgit

(PS: Asche auf mein Haupt wegen der Kleinschreibung von "Viertel". Oder wie Du es neulich so schön ausgedrückt hast: "Jeg legger meg flat for deg".)

07.11.13 06:32
Dass Deutsch eine multi- oder plurizentrische Sprache ist, ist lediglich der augenblickliche sprachwissenschaftliche Mainstream.

07.11.13 08:33, Geissler de
Birgit, du hast recht. Ich hätte gleich bei "Viertel" nachschlagen sollen.

07.11.13 08:35, Geissler de
@06:32
Du hast vollkommen recht, der "augenblickliche sprachwissenschaftliche Mainstream". So wie
die Plattentektonik und die Evolutionstheorie.

07.11.13 15:07
Mit dem wesentlichen Unterschied zwischen menschengemachter Sprachentwicklung und naturgegebener Plattentektonik.

07.11.13 21:51
Don't feed the troll!