Direkt zum Seiteninhalt springen

hei, hier eine nette "på" oder "i" Praepositionregel die ich gerne auf ihr Richtigkeit ueberprueft haben wuerde:

Stimmt das dass man (etwas schwierig auszudruecken) wenn man in Staedten mit Stadtstatus wohnt als Praeposition "i" verwendet, sprich "Jeg bor i Oslo" aber bei Doerfern oder Staedten mit einem "Nichtstadtstatus" dann "på", sprich "Jeg bor på Røros" verwendet? Oder grob ueber den Daumen gepeilt (bitte nicht falsch verstehen) sieht es so aus also ob alles im Landesinneren immer mit "på" verwendet werden kann, in kuestennaehe jedoch "i".

Einen schoenen Sonntag!

Bastian

29.01.06 12:44
Grob gesehen ist es so, wie du vermutest. Hier eine Erklärung und mehr zum Thema:
http://www.sprakrad.no/templates/Page.aspx?id=634#prepo1
Wowi

29.01.06 12:55, Bastian fra Ås
Danke Dir WOWI,
ist ne gute Seite, interessante Fragen und Antworten. Sollte vielleicht staendig verlinkt sein mit heinzelnisse Sprachthemen und der Suche (-funktion) im Forum.
Danke, habe die Antwort auf meine Frage gefunden!

29.01.06 13:01
Hei Bastian,
det er noe du ikke er ene som sliter med. Vi går I banken med PÅ posten. Ingen kan forklare skikkelig hvorfor. Kan du forklare hvorfor det heter: die Elbe men der Rhein? Slike spørsmål dukker opp hvorfor noen elver er die andre er der på tysk. Die Donau er klar fordi det kommer fra die Au og kjønnet retter seg på tysk etter siste delen av substantivet. Du ser at det på tysk finnes også problemer.
Riktig god søndag fra Claus i Kr.sand

29.01.06 14:17, Bastian fra Ås
Nettopp!
Jeg lager allerede en liste som jeg bruker akkurat for slike ting (som du skriver om) som er ikke logisk på en måte som vi kunne forklare flere andre ting i den norske grammatikken.
Det var også en ting som ble forklart på skolen at det finnes noen eksempler som man må lære utenat.
Men til alt helle har vi et forum som man kan spørre alt mulig.... hjelper meg kjempe med oppgaven min.
Ha det solrikt! Bastian

29.01.06 14:34
Hei på dere!
Ja, die Partikel... ich werde wohl immer mit ihnen kämpfen ;-)
Danke WOWI. Der Link hat auch meine ??? beantwortet.
Aber das mit den deutschen Flüssen ist nicht so wild, denn wenn sich jmd. für den weiblichen Artikel entscheidet, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass er damit richtig liegt. Von 72 deutschen Flüssen mit einer Länge von mehr als 100 km sind lediglich 8 männlich (Rhein, Main, Inn, Neckar, Lech, Kocher, Regen und Rhin).
Sonnige Grüße aus Østerrike
Sabrina

29.01.06 15:07, Lemmi
Verkompliziert wird die Wahl der richtigen Präposition manchmal auch durch die Perspektive des Betrachters:
" I bor i Molde ", sagen die Einwohner. " Han bur på Molle ", heißt es bei den Bewohnern der Nachbargemeinden

Die Flußfrage spricht auch Bastian Sick in seinem neuen Buch " Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod, 2. Folge " an. Demnach ist der Rhein männlich, da er vom germanischen " reinos " ( - os = maskuline Endung ) stammt, wohingegen die Elbe vom lateinischen " albia "( - a = feminine Endung )kommt. Der männiche Danuvius wurde erst in nachrömischer Zeit durch die Verbindung mit " Aue ", wie Claus sagt, zur weiblichen Donau.

Lemmi