Direkt zum Seiteninhalt springen

Hallo zusammen, ich habe eine Frage zum Plural von Vor- sowie Nachnamen im Norwegischen.

a) Gestern habe ich zufällig die Hansens getroffen.
- I går traff jeg tilfeldigvis ... und dann? Hansenene klingt in meinen Ohren falsch (auch wenn nichts heißen muss), aber was sind die Alternativen? Hansen-familien ginge wohl, aber die Hansens müssen nicht zwangsläufig eine Familie sein, vielleicht ist es nur ein Ehe- oder ein Geschwisterpaar, oder sonst eine mögliche Kombination. In dem Beispiel oben wüsste der Sprecher das wohl, aber wenn es z. B. um einen Laden ginge, der von "den Hansens" betrieben würde - da müsste man nicht automatisch wissen, wer diese Hansens sind bzw. in welchem Verhältnis sie zueinander stehen. Wie löst man dieses Problem?

b) Ich hatte drei Daniels in meiner Klasse.
- Det var tre ... i klassen min. Danieler? Daniel'er? Daniel-er? Gutter ved navn Daniel?

Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen!

22.01.14 00:24, Mestermann no
Interessante Fragen. Man löst das Problem ein bisschen unterschiedlich.

A- Bei Nachnamen sagte man traditionell (und sagt teilweise immer noch), wie auf Deutsch, "Hansens": "Reisebyrået
blir drevet av Hansens." "I går møtte jeg Hansens på gaten, både mann og kone". Bei "Hansens" wird man als erstes
denken, dass es um Mitglieder derselben Familie handelt, wie man es auch wohl auf Deutsch denken würde ("gestern
habe ich zufällig die Hansens getroffen"), aber weder auf Deutsch noch auf Norwegisch wird einem unter "Hansens"
100% klar, in welcher Beziehung nun diese Hansens zu einander stehen.

Eine andere und durchaus geläufige Möglichkeit, ist ein norwegisches Plural zu benutzen, und "Hansenene" zu sagen:
"I går traff jeg Hansenene på gaten, begge brødrene". Vgl. z.B. "Bjørnsonene har alltid vært en selvbevisst slekt". "Hos
Solstadene er det alltid liv". "Vi Doblouger har alltid interessert oss for handel."

Man kann auch "familien" als Hilfswort benutzen: "Familien Bjørnson har alltid vært en selvbevisst slekt", oder auch
"brødre", "søstre", "søsken": "Søsknene Fjellberg holder bestandig sammen som erteris", "reisebyrået blir drevet av
brødrene Hansen".

B- Bei Vornamen varieert man auch: "Det var tre Danieler i min klasse", "tre gutter ved navn Daniel i min klasse", tre
som het Daniel" sind alle korrekt. Laut Rechtschreibung soll die erste Alternative "Daniel-er" geschrieben werden,
aber das kommt wohl sehr selten vor. Häufiger sieht man "Daniel'er" oder wie ich es geschrieben habe, "Danieler".

22.01.14 03:16
(@Mestermann:

Ich hoffe, du bist mir nicht böse, wenn ich dich auf einen kleinen Fehler aufmerksam mache. Aber da er dir immer wieder einmal unterläuft, dachte ich, ich sollte vielleicht etwas dazu sagen:

Bei dem Nebensatz "..., dass es um Mitglieder derselben Familie handelt" fehlt ein "sich", denn die deutsche Entsprechung für "det handler om" lautet "es handelt sich um" (ähnlich wie "det dreier seg om"). Das ist übrigens auch hier im Wörterbuch falsch angegeben.

Herzliche Grüße
Birgit)

22.01.14 11:54, Mestermann no
Ja, danke, ich weiss. Scheint ein unsterblicher Fehler zu sein.

22.01.14 17:45
Det går etter min mening utmerket godt an å droppe flertallsendelsen også, f.eks. "Vi hadde tre Daniel i min klasse" - den setningen kan man tenke seg som en variant av et av Mestermanns alternativer, men med et underforstått element: "Vi hadde tre (gutter ved navn / som het) Daniel i min klasse".

Akel (N)

23.01.14 11:32, Geissler de
Für meine süddeutschen Ohren hört sich der S-Plural von (Nach-)Namen norddeutsch an.
Hier verwenden wir entweder einen endungslosen Plural ("Die Hintermayer sind umgezogen"),
oder Umschreibungen mit "Familie" o.ä.

23.01.14 16:05
Fuer meine nord- und sueddeutschen Ohren hoert sich "die Hintermayers" genau richtig an, aber ich will nicht ausschliessen, dass man regional "die Hintermayer" sagt und nicht nur Frau Hintermayer meint.

23.01.14 23:20
Vielen Dank für die hilfreichen Antworten!