Direkt zum Seiteninhalt springen

Aus gegebenem Anlass und weil's so schön ist:

Er ist’s

Frühling läßt sein blaues Band
wieder flattern durch die Lüfte;
süße, wohlbekannte Düfte
streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon,
wollen balde kommen.
Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist's!
Dich hab ich vernommen!

(Eduard Mörike)

22.03.14 01:49, Mestermann no
På norsk kunne det lyde:

Der er du

Nok en gang sprer våren sitt
lysblå bånd fritt ut i luften;
og den søte, kjente duften
fyller landet, mykt og blidt.
Blåveis drømmer nå,
vil så snarlig nå meg.
Strengetoner banker varsomt på
Vår, javisst, der er du!
Jeg kjente deg jo på meg!

22.03.14 10:44
Den tyske versjonen er vakker. Og Mestermanns oversettelse er forbilledlig.Etter en innledende
gjenkjennelseshilsen følger en strofe med rimmønster a,b,b,a,c,d,c,f,d. Det siste ordet i verselinje åtte gjentar
siste ordet i innledningen. Hva kalles denne strofeformen?

23.03.14 19:06
Det synes jeg også! Men "blåveis" er "Leberblümchen", "Veilchen" er "fioler".

23.03.14 20:01, Mestermann no
Takk og takk. Jeg er helt klar over at "Veilchen" er fioler, men dessverre passer ikke "fioler" eller "fiolene" inn i det
metriske skjemaet (dette er en gjendiktning, og ikke en oversettelse), så jeg har byttet dem ut under licentia poetica
med den lyriske vårblomsten fremfor alle i norsk flora, nemlig blåveisen.

:-)

23.03.14 21:03
Bei dem von Mestermann angesprochenen "metrisk skjema" handelt es sich übrigens um einen sog. Trochäus (norw. "troké"). Das ist ein Versfuß, bei dem auf eine "schwere" (betonte) eine "leichte" (unbetonte) Silbe folgt.

Gruß
Birgit

PS: Herzlichen Dank, Mestermann, für eine ganz wunderbare und kunstvolle Nachdichtung eines deutschen Klassikers!

23.03.14 21:33, Geissler de
"Blåveis" ist, neben dem Versmaß, auch aus einem anderen Grund eine hervorragende
Übersetzung. Denn der Leser soll bei der Blume an den Frühling denken, und keine Blume weckt
beim Norweger derart Frühlingsgefühle als das Leberblümchen.

Im übrigen schließe ich mich den lobenden Worten meiner Vorredner an!