Direkt zum Seiteninhalt springen

Hallo
bedeutet 'mellom bark og veden' 'zwischen Tür und Angel'?

15.05.14 15:35, Mestermann no
Nein. "Mellom barken og veden" bedeutet, dass man sich in einer heiklen, unmöglichen Lage befindet, in der Klemme
ist.

"Zwischen Tür und Angel" ist "i forbifarten", "i farten", "innimellom andre ting".

Ich sehe, dass Kunnskapsforlagets Tysk-Norsk Ordbok den Ausdruck "zwischen Tür und Angel" tatsächlich mit "mellom
barken og veden" übersetzt, aber dass ist wohl, m.E., ein Fehler.

In redensarten-index.de finde ich folgende Erklärung:

"= eilig; nur flüchtig; nicht ausführlich. Diese Redensart hat zwei Bedeutungswechsel erfahren, seit sie belegt ist. Im 14.
Jahrhundert hatte sie dieselbe Bedeutung wie "in der Klemme sein", nämlich: in Bedrängnis sein. Im 16. Jahrhundert
finden wir sie bei Sebastian Franck im Sinne von "nicht aus noch ein wissen", also mit der Bedeutung "Ratlosigkeit". Die
heute geltende Bedeutung ist also schon die dritte, die sich nachweislich desselben Bildes bedient, um jeweils etwas
anderes auszudrücken. Alle bekannten (historischen und aktuellen) Bedeutungen lassen sich leicht auf die im Bild
beschriebene Situation zurückführen und zeigen dennoch, warum Redensarten überhaupt in einem Lexikon erklärt
werden müssen. Jedes gewählte Bild ist für sich genommen nämlich erst einmal mehrdeutig, so dass der konkret
gemeinte Bedeutungsaspekt tatsächlich erläutert werden muss, wenn der Muttersprachler (oder gar derjenige, der das
Deutsche als Fremdsprache erlernt) sich über die genaue Bedeutung der Redensart im Unklaren ist".

Die Bedeutung von "mellom barken og veden" ist also wie die ursprünglichen Bedeutungen des Ausdrucks "zwischen Tür
und Angel" auf Deutsch: In der Klemme sein, ratlos sein.

"Å være mellom barken og veden" bedeutet ja auch, wörtlich übersetzt, "zwischen Rinde und Holz sein" - also in einer
sehr engen und beklemmten Lage.

15.05.14 17:02
Die (fast wörtliche) deutsche Entsprechung zu "å være mellom barken og veden" lautet "zwischen Baum und Borke stecken (seltener: stehen, sitzen, hängen)".

Die Redewendung kommt wohl daher, dass sich die Axt eines Holzfällers oder Zimmermanns beim Bearbeiten eines Holzstamms zuweilen so fest zwischen Baum und Baumrinde verklemmt, dass sie nur mit Mühe wieder herausgezogen werden kann.

(Diese Erklärung gilt allerdings nicht für das englische Pendant zu der nachgefragten Redensart, denn das lautet "to be stuck between a rock and a hard place"; :-).)

Viele Grüße
Birgit