Direkt zum Seiteninhalt springen

Guten Abend, weiß zufällig irgendjemand wie man ein Buscherump auf Bokmål bezeichnet?
Besten Gruß auch Kristiansand vom Claus

02.05.15 00:55, Geissler de
Ich musste erst einmal nachschlagen, was das überhaupt ist.
Ob es das gleiche ist, weiß ich nicht, aber die Bilder, die ich vom „Buscherump“ gefunden
habe, erinnern mich stark an ein busserull.
Die Etymologie scheint für beide auf die gleiche Quelle zurückzuweisen, auf den französischen
bourgeron.

02.05.15 00:59, Mestermann no
Spezifisch für das norddeutsche "Buscherump": versuch mal mit "nord-tysk fiskertrøye od. fiskerskjorte" oder
einfach nur "fiskertrøye/fiskerskjorte".

Interessanterweise haben wir in Norwegen ein traditionelles Hemd, ganz ähnlich, das busserull genannt wird,
und das auch aus dem seemännischen Bereich/Fischerbereich stammt. Das Wort busserull kommt, laut
Wörterbuch, vom deutschen "Busserun", was wiederum vom franz. bourgeron kommen soll (ab und zu kommt in
der älteren, norwegischen Literatur das Wort "busserong" vor). Ich weiss nicht, wo das Wort "Buscherump"
herstammt, aber da die Hemde einander sehr ähneln, wird es nicht verwundern, wenn sie etymologisch verwandt
sind. Ein "busserull" sieht nähmlich so aus:

http://www.grinakervev.no/produkter/3-busseruller/70-busserull-aapen/

...also ganz ähnlich dem Finkenwerder Buscherump:

http://www.finkenwerder24.de/oxid.php/cl/details/anid/9ee3f1ee2731d2cc4.3975127...
Fischerhemd-(Buscherump)

Siehe auch:

http://no.wikipedia.org/wiki/Busserull

02.05.15 10:26, Geissler de
Auf Schwedisch heißt es übrigens bussarong.

02.05.15 17:48
Zuerst einmal ganz herzlichen Dank für eure Mühe. Jo, ein Buscherump kommt via dem Niederländischen ins Niederdeutsche. Davor vermutet man, dass es aus dem Französischen kommt, wie Geissler schon schreibt. Er wird gerne auf See getragen, denn er ist recht winddicht, leicht anzuziehen man hakt nicht überall hinter er ist einfach praktisch. (nicht zu viele Knöpfe, die abgehen können...) Unsere Freunde haben gefragt wo ich meine Hemden her habe und ich habe gesagt aus Hamburg, dort kenne ich ein gutes Geschäft wo es ordentliches Zeug und eben auch Buscherump gibt. Da ich nicht wusste wie das "Hemd" bei uns heißt, war es schwer zu erklären. Wenn der Buscherump in Schweden busserong heißt, wird man das richtig verstehen. Am Skagerrak trifft man sich ab und an aus allen drei Ländern. Nochmals herzlichen Dank. Ich habe Bilder gemacht und mitgenommen, das klappt schon.

03.05.15 17:50
Und auf Norwegisch also "Busserull".

04.05.15 03:54
Zum Thema “Buscherump“ finde ich auch folgenden Artikel aus der deutschen
Wikipedia recht interessant:

https://nds.wikipedia.org/wiki/Buscherump.

Ich habe daraus nicht nur etwas zu dem nachgefragten Kleidungsstück gelernt, sondern mir ist auch einmal
mehr bewusst geworden, wie ähnlich sich Norsk-Bokmål und Plattdüütsch teilweise sind. (Darüber hinaus weiß
ich jetzt, was Picardisch ist... :-))

Viele Grüße
Birgit

05.05.15 14:01
@Birgit, Ein off topic Kommentar:

"Plattysken tapte kampen om språket i Tyskland. Men hanseatane tok platttysken sin med seg til Noreg, der han kom til å invadere språket. Norsk er i dag full av ord som opphaveleg er plattyske. Denne språkinvasjonen var langt sterkare enn dagens engelske språkinvasjon, skriv Arnved Nedkvitne i ein artikkel om hanseatane." Dag og Tid 30.april 2015.

07.05.15 17:19
Zunächst einmal vielen Dank für den interessanten Kommentar.

Da ich von Nynorsk so gar keine Ahnung habe, hoffe ich, dass ihr es mir nachseht, wenn ich folgende Frage dazu
stelle:

Der Nebensatz

..., der han kom til å invadere språket

kann sich eigentlich nur auf “plattysken sin“ beziehen. Wieso dann aber “han“ und nicht “den“?; “plattysk“ ist
doch eine Sache! Oder wird “han“ im Neunorwegischen auch bei Substantiven verwendet, die eine Sache
bezeichnen, wenn diese Substantive maskulines Genus haben?

Ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob ich die entsprechende Erläuterung im Dokpro richtig verstanden habe:

... og (brukt) om ting eller omgrep med namn av hankjønn når
desse er (rekna for) eller blir kjende i samanhengen.

Mit interessierten Grüßen
Birgit