Direkt zum Seiteninhalt springen

Hei

jeg kjenner Vitra museet, men jeg var ikke inne.Billettprisen er veldig dyr. I Weil am Rhein er det alt, hva det gir.Man skal elske designen.I Weil am Rhein kan du handle og handle eller eventuelt.... handle. Det er et problem. Mange sveitser og frankriker spolerer her prisen. Weil am Rhein er en by med mange soltimer i år. Dessuten gir det i Weil am Rhein en stor kriminalitet. Det ligger på grensen. I Weil am Rhein lever og arbeider mennesker fra 100 nasjoner. Til sammen lever her 29800 mennesker. Vi har en jernbanestasjon og et stort bad. Weil am Rhein har et heslig rådhus og bare en hovedgate. It is not the happiest place to be! Jeg kommer opprinnelig fra Potsdam(Brandenburg) i nærheten fra Berlin. 3 år har bodde jeg i Berlin og da Weil am Rhein. Et sjokk var det. Jeg har lært sveitsertysk og nå jeg kjører falsk med bilen. Ok, ok det er alt for i dag.

Grammatikken er 5 og rettskrivningen er kanskje 3,jeg trenger hjelpen,ennå! Teksten klinger bestemt farlig, men norsk er ikke mitt morsmål.Det er meg pinlig. Hjertelig hilsen fra Andreas i Weil am Rhein

19.08.06 11:02
Hei Andreas,
mit Potsdam kann ich schon eher etwas anfangen als mit Weil am Rhein. Klar, durch die Geschichte. Das berühmt Schloss von Alten Fritz usw. Ich vermute einmal, daß du aus Arbeitstechnischen Gründen nach Weil verschlagen bist? Kr.sand hat ca. 75 000 Einwohner, ist die Hauptstadt von Vest Agder und die fünft größte Stadt des Landes. Kriminalität haben wir leider auch wie wohl jede Hafenstadt. Es ist das Einfallstor vom Kontinent nach Norwegen. D.h. der kürzeste Weg führt nun einmal über Kr.sand. Die Stadt hat viele Schulen, ob Medienhochschule oder Hochschule in Agder mit unter anderem Deutsch als Unterrichtsfach ein bekannter Deutscher unterrichtet hier, der vom deutsche Literaturpapst im Fernsehen gelobt worden ist für sein neuen Übersetzung der Werke von Knut Hamsun. Auch Krankenpfleger kannst du hier lernen, Koch oder Kellner usw. usw. Auch Ing. werden ausgebildet. Museen gibt es auch viele und einen Strand mitten in der Stadt dazu die Möglichkeit in der Otra Lachse zu fischen und baden ob Sandstrand oder lieber Felsen bleibt dir überlassen kannst du hier auch - ohne Kurtaxe! -(zum Unterschied von Lillehammer ... im Glommer friert man sich zur Dame ...) Hast du Lust einmal mit einem Großsegler zu segeln kannst du es mit der Sørlandet, oder du möchtest einmal mit der Schmalspureisenbahn fahren so haben wir einen Teil der Setesdalsban im Betrieb. Ach, es gibt viel was man in Kristiansand machen kann. Sieh dir mal den Film Kamilla und der Dieb an, der lief auch vor einigen Jahren im ZDF (gibt es als Video). Dort kannst du vieles sehen. Beste Grüße vom Claus aus Kr.sand

19.08.06 11:43
(zum Unterschied von Lillehammer ... im Glommer friert man sich zur Dame ...)

Si meg Claus, når du besøkte sønnen din på treskjærerskolen, er du sikker på at du traff han? Det du kaller for "Glommer" bør kanskje hete "Glomma" og det er navnet på elva som renner gjennom Østerdalen.

Hvis du tenker på landets største innsjø, ja så heter den "Mjøsa". Og nei da, takket være klimaendringene er dingsen fortsatt på plass.

Aber sonst: Chapeau, ein sehr guter Beitrag!

Hilsen fra LHMR

19.08.06 11:52
Du har nok rett med Glomma og Mjøsa, det var bra av deg å skylde på klimaendringer, skal huske på det når jeg trenger et argument mot at det: i Norge har dere isbjørner på gata og pinguiner på takene ... slik er fremdeles utbredd i Tyskland. Hilsen fra et fremdeles skyet Kr.sand

19.08.06 11:55
Hei Andreas. Aha, du er fra det nye Tyskland. Og derfra havner du midt i smørøyet! Fra Weil am Rhein kan dra til Alsace og drikke deg dritings på Gewürztraminer. Du kan dra til Schwarzwald og titte på gjøkurmakerne. Og så er du kanskje "Grenzgänger" og jobber på en av de kjemiske i Basel? Hvem vet.

God helg.
Hilsen fra LHMR

19.08.06 12:00
det var bra av deg å skylde på klimaendringer..... ja, ikke sant! Den var jeg heldig med!
Men nå må jeg slutte. Må jobbe. Hilsen. LHMR

19.08.06 12:12
Hei Claus,

akkurat arbeidet, det er grunnen hvorfor jeg lander i Weil am Rhein. I ferien kommer vi med ferjen til Kristiansand.Dessverre må vi rask til Stokka/Vats. Der er landstedet. Jeg elsker havet,ja jeg elsker det. Bare Weil am Rhein har ingen strand. I september bor jeg igjen i Potsdam og da videre til Hagenow i Mecklenburg Vorpommern. Fra her vil jeg utvandre til norge. I våren 2007 går det løs. Jeg kommer fra jernbane og kjører gjerne med bane. I norge vil jeg lever og arbeider i nærheten fra Bergen eller Haugesund. Hovedsaken er på havet og i sommeren ingen varmen. Kanskje går det videre til norden. Jeg tvinger meg å skrive i norsk. Det merker man. Gudskjelov er min engelsk bedre. Ok i tyskland feiler anledninger å snakke norsk. I Weil am Rhein bor en nordmann, men jeg søker ham enda. Ikke å søke men å finne er siktet mitt. Kommer du opprinnelig fra norge, da ditt tysk er veldig,veldig god. Jeg er født i Ludwigslust. Ja, jeg er en riktig "Ossi".

Hjertelig hilsen fra solrik(-?)Weil am Rhein

19.08.06 12:31
Hei,

ja, jeg var "Grenzgänger" i sveits. Men jeg var i produksjon hos Habbasit. Habbasit er en bedrift som bearbeider kunststoffer. Bedriften har monopolet ved fabrikerer av transportbånder."Det nye Tyskland",det klinger flott. Jeg liker det! Jeg ønsker deg en rolig arbeidsdag.

Hilsen fra forsove(-?) Weil am Rhein

19.08.06 18:30
Hei Andreas,
det var morsom at du er fra Ludwigslust. Akkurat frem til sist onsdag hadde vi besøk fra Gorleben. Familie kjenner kona og jeg siden mora var barn. Det er fire barn, dvs, i Tyskland er de assosjale ... Alle barna vil flytte til Norge. Våre skriverier i Heinzelnisse blir lest i Gorleben. Kona og jeg var i fjor 1. mai i Gorleben til konfirmasjon til vår lille venn der. Det var siste gang min kone var i Tyskland.
Hva har du lært da det var fremdeles var DDR (Vi sier i dag Det det var)? Eller er du kanskje av den helt unge garden? Jeg liker ikke betegnelsen "Ossi". Du er Mecklenburger det høres bedre ut. Om du vet hvem Hans Albers var vil jeg si deg at akkurat han og ikke bare han sa om Mecklenburgere at de sammen med Hamburgere er de man mest kan lite til i Tyskland. Da han flyttet til Bayern hadde han med seg personalet fra Nord, dvs. Hamburgere og Mecklenburgere. Det ser du også på språket. Nedertysken i Hamburg, Mecklenburg, Bremen og Schleswig Holstein er forståelig. I gamle dager var det også slik at sjøfolkene fra Mecklenburg eller Pommern hadde god rykte på seg. I gamle dager hadde vi mange like skikker både i Mecklenburg og i hele kystområdet. Om du vet hva en mangeltre er, så vil du finne samme i Mecklenburg, Pommern, Skåne eller her. Det hadde samme bedtydning rund om. Merkelig ikke sant? Eller kanskje ikke så merkelig? I siste avisen, Levende historie, stå en artikkel at ca. omkring 17hundre klaget en mann i et bryllupsfest at man snakket norsk på Bergenskanten og ikke Nedertysk. Det endte med knivstikkeri fordi man ikke kunne bli enige om man skulle snakke nedertysk eller norsk og det ga et dødsoffer. (Lensmannen var til stedet under feiringen) Nedertysk snakket man overalt sa man, men det andre skjønte bare noen mennesker ... Vel hadde du jobbet i Hamburg og ikke nær den sveitser grensen kunne du har praktisert mye mer norsk eller dansk. Nok om det jeg er normann og født i Hamburg. Hilsen fra Claus i Kr.sand

19.08.06 22:13
Hallo Claus,ich versuch mal den kompletten Inhalt zu verstehen. das ist aber ein Zufall das du aus Ludwigslust bist. Genauer hatten wir letzten Mittwoch Besuch aus Gorleben. Ihr kennt Euch aus Kinderzeiten. Es waren 4 Kinder und das gilt in D als asozioal. Alle Kinder wollen nach N einwandern. "Våre skriverier i Heinzelnisse blir lest i Gorleben" den Satz verstehe ich nicht genau. Ihr beide wart letztes Jahr am 1. Mai zu Konformation eures kleinen Freundes. Das war das erste Mal das deine Frau in D war.Im heutigen D kann man mit 4 Kinder schon mal als asozial gelten und das ist Schei..... Wir sind auch 4 Kinder gewesen und ich bin in DDR aufgewachsen und dort galt das nicht als asozial. Aber man darf die DDr nicht beschönigen und ich bin 30 Jahre alt und deswegen war ich nocht so in die Kader der DDR eingebunden.Der nächste Satz ist schwer:Hva har du lært da det var fremdeles var DDR (Vi sier i dag Det det var)? Das kriege ich nicht hin. Was ich gelernt habe? Ich war Jungpionier und auch Thälmannpionier,aber als Kind scheint dir das so ungefährlich und gut. Wir haben Altpapier gesammelt und Wandzeitungen gemacht. Heute aus meiner Position war das natürlich auch ein Teil der Kaderschmiede. Ich mag den Begriff "Ossi" eigentlich gerne. Ich bin froh das wir wieder vereint sind und geniesse die Freiheit und die Möglichkeiten.In erster Linie bin ich ein Meckpommer, ein Fischkopf wie man so sagt.Falls du weißt wer Hans Albers war so sage ich dir das er recht hatte und nicht nur er sagte das Mecklenburger zusammen mit Hamburger den man am meisten vertrauen kann in D. Der nächste Satz ist auch schwierig. Er ist mit seinem Personal nach Bayern gegangen? Vertändlicherweise sieht man das an der Sprache Niederdeutsch in den Bundesländern.In den alten Tagen war das auch so das Seeleute aus Meck oder Pommern einen guten Ruf hatten. Früher hatten wir viele gleiche Sitten sowohl aus Meckpom und dem ganzen Küstengebiet.
Ich muss ein neues Fenster öffnen! Bis gleich!

19.08.06 22:41
Ok weiter geht´s.Wenn du weißt was ein Mangelholz ist, so wirst du das gleiche in ganz Meckpom finden.Skåne eller her.Hmm ,Det forstår jeg ikke.Das hatte rundum die gleiche Bedeutung.Merkwürdig nicht wahr?Oder vieleicht nicht so merkwürdig? In der letzten Ausgabe der Zeitung Lebendige Geschichte stand ein Artikel das sich etwa im 17 Jahrhundert ein Mann beklagt hatte, daß auf einem Fest norwegisch und nich niederdeutsch gesprochen wurde. Das endete mit einer Messerstecherei, weil man sich nicht einigen konnte ob man norwegisch oder niederdeutsch sprechen soltte und das gab ein Todesopfer. Mann o Mann!Niederdeutsch sprach man überall sagt man, aber ich kapituliere! Wenn du in Hamburg gearbeitet hättest und nicht an der schweizer Grenze könntset du mehr Praxis in Norwegisch oder Dänisch haben. Also bist du Norweger mit Hamburger Wurzeln, cool! So das hat jetzt 1´30 Stunden gedauert. Uff wie in der Schule. Vieles ist eben fest in die norwegische Alltagssprache eingegangen und ich muss viele Wörter einzeln übersetzen. Wenn es keine Last für dich ist, ich brauch noch mehr solcher Texte. Tusen takk for hjelpen. Hilsen fra Andreas Ps: merkelig heißt also merkwürdig ähnlich wie unsere Kanzlerin Frau Merkel und Ihre Politik. Det er merkelig!

20.08.06 01:51
Tja Andreas, jeg synes du er veldig flink. Altfor flink egentlig til å bruke masse tid til å skrive ned ting og saker du jo egentlig har skjønt. De få ordene du har problemer med, ja de kommer av seg sjøl etterhvert. Det er jo konteksten som er viktig. Og har du først skjønt hva det dreier seg om, ja så vil etterhvert flere og flere ord falle på plass. Helt av seg sjøl.

Det er i hvert fall det jeg har vært fokusert på da jeg lærte meg norsk. Jepp, jeg er utlending, jeg og. Og for meg har det alltid vært viktigere å skjønne hva mange tekster dreier seg om enn å skjønne hvert ord i få tekster.

Og er det en ting det finnes masse av, ja så er det tekster på internett. Hvis du virkelig har tenkt deg å komme hit, ja da ville jeg faktisk se litt på Enzensbergers tekster, respektive de diskusjoner han har klart å få i gang. Ta en titt på google-linken.

En annen ting som også er viktig: Høre på radio. Har du ikke motorstyrt satellit-tv, har du jo internett.
http://www.nrk.no/utenlandssendingen/

En tredje greie jeg holdt på med: Scrabble. Eller i det hele tatt: det er viktigere å skrive norsk enn å oversette det norske til tysk.

Og til syvende og sist: Norsk er lett å lære for folk som har tysk som morsmål. Språkene er beslektet. Og har du først funnet "nøkkelen" til det norske, så ligger løsningen (altså det norske ordet) ofte mye nærmere enn det du tror. Det er nemlig nokså mange regelmessigheter i forholdet tysk-norsk....

Natta.
LHMR

20.08.06 01:57
Forøvrig, den første boka jeg leste på norsk var Henri Charrière's "Papillon". Akkurat passe etter 1/2 års opphold i Norge. LHMR.

20.08.06 09:00
Hei Andreas,
ich teile die Meinung von LHMR. Kurz zu dem was ich dir geschrieben habe. Meine Frau und ich waren im letzten Jahr in Gorleben zur Konfirmation. Es war die letzte Reise, die wir zusammen nach Deutschland gemacht haben. Leider lebt meine Frau nicht mehr. Die Familie in Gorleben kennen wir schon seit die Mutter dort Kind war also schon drei Generationen lang. Die jetzigen vier Kinder wollen alle nach der Ausbildung nach Norwegen. Sie sind also "Umweltgeschädigt". Die Eltern können nicht weg, weil sie einen Hof haben. Da die Erbgesetze in Niedesachsen aus dem frühen Mittelalter stammen, könne sie den Hof nicht einfach verkaufen. Sie lesen auch Heinzelnisse ... DDR ausgesprochen bedeutet Norwegisch etwa: Das das ist. In der Vergangenheit nicht er sonder var. Er = ist, var = war. Man hat in Norwegen aus dem letzten er ein var gemacht ... Wortspielerei. Welchen Beruf hast du? Wir haben hier Freunde. Sie ist Krankenpflegerin er ist Agrartechniker. Du weißt was das ist, nein nicht Melker ... Er ist heute Programmierer und sie ist gerade der Hochschulausbildung als beste Studentin in Rehabilitierungspflege abgegangen. Das Mangelholz war früher an der ganzen Küste ein Verlobungsgeschenk. Hans Albers hat seine alten Tage in Bayern verlebt mit Personal aus Norddeutschland. Ich habe ein Interview mit ihm in dem erzählt, warum Leute aus Mecklenburg und Hamburg. Skåne ist der heutige südliche Teil von Schweden und gehörte früher zu Dänemark. Im 17. Jahrhundert klagte ein Mann auf einer Hochzeit darüber, daß ein Gast ein Prost auf Norwegisch aussprach und nicht auf Niederdeustch, Niederdeutsch war die internationale Sprache war. Es kam zu einer Messerstecherei bei der es einen Toten gab.

20.08.06 09:00
Der Lensmann war auf der Feier anwesend. Ich finde die Bezeichnung "Wiedervereinigung" blöd, weil es vor dieser Teilung Deutschland nie eine Teilung gegeben hat. Es kann sich also im besten Falle um eine Vereinigung handeln. Ich ziehe es vor zu sagen um eine Eingemeindung in die alte BRD. Das ist ein weites Feld aber wir können es gern auf einem anderen Kanal im Internet bekakeln.
Beste Grüße aus einen heute wieder sonnigem Kr.sand

20.08.06 09:30
Hei LHMR,

besten Dank für die Tipps und für das Mut machen.Es vor allem eine Fleissfrage.Ich werd verückt mit den ganzen Pronomen und Adverbien: på,så,til,om da gibt es so viele Bedeutungen. Aber wir fahren ja bald nach N und springe ich ins kalte Wasser. Takk for hjelpen fra Andreas i W.a.R.

20.08.06 09:50
Hallo Claus,

das erklärt einiges mit der DDR. Und ich hab mir den Schädel zerbrochen. Das ist aber mies mit den Erbgesetzten, es kann ja nicht sein das ich den Hof in Brand stecken müsste um mit meinen Eigentum das zu machen, was ich will. Ich habe bei der Bahn gelernt und bin Industriemechaniker(bedriffttekknik). Als ich 17 war, war es wichtig eine Ausbildung zu bekommen(Wendzeit).Zum studieren hat es nicht greicht, war zu faul und hatte Probleme mit höherer Mathematik. Ich bin Handwerker. Leider ist in D einiges unerträglich geworden und dabei hatten wir ´89 alle Möglichkeiten. Ich schreibe gern und viel genauso gern rede ich auch. Geschichte,Philosphie,Politik und Wissenschaft sind meine Lieblingsthemen. Schreib einfach mal deine Kontaktadresse auf,msn oder icq oder mach einen Vorschlag. Ich werd jetzt meinen Auto spazieren fahren, den gestern hatte ich keinen Saft mehr auf der Batterie. Ich wünsche dir und allen Benutzern der Heinzelnisse einen schönen Sonntag. Viele Grüsse aus dem verschlafenen Weil am Rhein

20.08.06 11:16
Autospazieren, gutes Wort. Und, wo gings hin? Ins Elsass zu den Weinbauern, in den Schwarzwald, der Heimat der Kuckucksuhr oder ganz einfach ueber die andere Grenze zu den Beppis? LHMR

20.08.06 11:50
Ne ne musste mal auf die Autobahn und welche Autobahn in Europa bietet sich zum Aufladen der Batterie an? Natürlich die deutsche Autobahn, bin kurz in den Südschwarzwald. Bei den Schweizern ist es sehr gefährlich Auto zu fahren.Na ja und die Franzosen sind sehr ehrgeizig wenn sie einen deutschen Autofahrer sehen. Tolle Sachen sind mir da passiert.Mein Bedarf an Besuchen in der S und F sind gedeckt. Ich bin in Weinbergen rumgekraxelt.War in den Vogesen und in Interlaken.Normalerweise reicht ein Menschenleben nicht aus um sich alles anzusehen, aber wenn man hier wohnt wird alles irgendwie zum Alltag. Ich vermisse das Meer, denn das kann die Gegend nicht bieten, aber der Rhein ist auch schön.Und die Fastnacht ist auch nicht schlecht obwohl ich kein Faschingsfan bin. Ich hab den Vorteil das ich die Weiler Fastnacht vom Balkon sehen konnte. Und na ja auf dem Rückweg hab mir beim Chinesen mein Mittag geholt. Preussische Optimierung sei Dank, kein Weg verschwenden! Bis denn,viele Grüsse aus W.a.R.

Ps: Das Kürzel ergiebt WAR oh ! Für einen der Jahrelang in Berlin gelebt hat, ist es sehr gewöhnungsbedürftig soviel Bitte und Danke zu verwenden. In der Schweiz ist es ähnlich und das ist auch gut so. In Berlin kann man 3 Jahre wohnen und nur 3 Worte mit dem Nachbarn wechseln.Das ist traurig.

20.08.06 12:20
Selvfølgelig, motorvegen...!

Na ja, ein Meer kann natuerlich das Dreiländereck nicht bieten. Stimmt schon. Sonst aber.... Basel wuerde mir schon noch passen. Auch wegen der Fasnacht! Du kennst doch den Unterschied zwischen der Basler Fasnacht under der Mainzer Fastnacht? Nun, in Basel ziehen sich die Leute an und in Mainz ziehen sie sich aus.

Sag mal, mit dem Grenzgænger traf ich ins Schwarze. Und wie wäre es mit dem Eisenbahnmechaniker/-techniker bei Stadler Potsdam?

Hast du ueberhaupt schon eine Arbeitsstelle i N? Nehme an die N werden dich mit offenen Armen empfangen - auch in der Werftsindustrie die momentan blüht. Viel Offshore-Auftäge.

Ulsteinvik in Møre og Romsdal. Der finnes det sikkert masse jobber. Og så har de Norges flotteste Natur. Und "Autospazierenfahren" på atlanterhavsveien er noe av det vakreste Norge har å by på.....

Ach ja, in den Dørfern der Schweiz sagt man auch Wildfremden "Grüezi". LHMR.

20.08.06 12:46
Hei Andreas,
du kan sende meg en e-brev via hostmaster@treverktoy.no deretter skriver jeg over privatadressen min.
Fortsat riktig god søndag fra Kr.sand

20.08.06 13:38
Hallo LHMR,

ich hab im Reichsbahnausbesserungswerk der Deutschen Bahn in Potsdam gelernt, bin dann aber sofort zur Armee und dann nach Berlin und dann nach Basel. Und etwas später wie du schon erraten hast in die Schweiz. Zu erst mal arbeiten ist Schei...! Aber ich hatte schon einige schöne Jobs und da sehe in N kein Problem. Ich hab kurz ín chem. Industrie und am Fliessband gearbeitet. Hab grosse Maschinen gewartet und auch Zahnpasta verpackt. Ich hab am ICE gearbeitet und Toiletten gewartet.Ich hab meinen persönlichen Besitz soweit reduziert das er in mein Auto passt. Ich will frei sein für Action in N und wenn es nicht klappt die Welt ist gross. Ohne Frau und Kinder und ohne grössere Schulden. geht einiges.Ich hab schon alles verdient zwischen 6 Euro bis 30 Euro die Stunde. Irgendwie wird es schon gehen.Ok Ok ich erzähle gern viel darüber.

Ich rechne in N mit Nächten im Auto oder Zelt und Jobs in Supermärkten und Fischfabriken, mal sehen.Oder wie der Berliner sagt: kieken wir mal.Ick gloob da geht was,wa!

Ich würde gern als Klempner arbeiten oder auf einem Bauernhof oder in der Produktion von Industrieprodukten.In einer kleinen Schlosserei wäre auch gut.Das mit dem Grüezi ist schon richtig, wenn man als Nichtschweizer das sagen möchte muss man aber den Test für Schwizerdütsch machen. Und zwar das Wort: Küchlikaschteli musst du perfekt ausprechen können.Wenn nüt,dann nüt.(grins)

Ich fahre jetzt erst mal in Urlaub nach N und dann im Frühjahr 2007 gehts los, ohne Jobzusage. So hab ich das auch in der Schweiz gemacht. Meine Kumpels haben Augen gemacht. Wer nicht wagt der nicht gewinnt und wer kein Beischlaf hat,kriegt kein Kind.Ich liebe Sprichwörter, meine Kollegen nervt das ziemlich.Das motiviert ungemein und zuerst gehe ich zur Zeitarbeitsfirma.Ich bin nicht so romantisch das ich davon ausgehen kann,daß es einfach wird.Neues Fenster wird gebraucht!

20.08.06 13:40
Weiter geht´s. Ich freue mich aufs Meer und auf mehr.So jetzt möchte ich mal was über Dich wissen. Was bedeutet die Abkürzung LHMR. Wer bist du,was machst du und vorher kommst du(ursprünglich).Nur keine Hemmungen, kannste auch in Norwegisch schreiben. Freundliche Grüße aus Weil am Rhein

20.08.06 15:10
Nun, zufälligerweise komme ich aus der Stadt mit dem Sprachtest: aus Chur wo der "Churer Küchenkasten" also "Khurer Khuchikäschtli" heisst, wo man dem Papiersack "Scarnuz" sagt.
http://home.tiscalinet.ch/khuur1/11/
Als Schweizer spreche ich auch französisch und kam vor etwa 30 Jahren direkt von Genf, wo ich vier Jahre wohnte, nach Lillestrøm, einem Vorort von Oslo. Kulturschock hätte wohl nicht grøsser sein kønnen - auf alle Fälle innerhalb Westeuropas. Na ja, und dann gings dann halt etwa so wie es ging. Studien und Arbeiten und wieder Studien. Habe noch ein halbfertiges Hauptfach in Wirtschaftsgeografie liegen. Auch deshalb traf ich mit dem Grenzgänger und versuchte mich mit Stadler Potsdam. Aber auch Kulturgeografie finde ich spannend. Na ja, sicher nicht so ueberraschend, wenn man das liest, was ich hier so rausgelassen habe.
Fragen der Identität, Zugehörigkeit und Sprache sind eben nicht nur für asiatische oder afrikanische Einwanderer von Bedeutung. Und mein Engagement hier drin fing gerade mit einer solchen Frage an: Nämlich dem Deutsch-Unterricht in den Schulen. Es ist doch keine Frage, dass es riesige kulturelle Abstände zwischen Norwegen und Asien gibt. Abstände oder "différences culturelles" gibt es aber auch innerhalb europäischer Kulturen. Und gerade weil sie oft so unerwartet kommen, sind sie halt eben auch von Bedeutung. Ich meine halt dass es nicht gemacht ist mit nur Bergen und Schnee oder braunen Kühen. Und gerade wenn man den Alpenraum anschaut, dann sieht man halt dass Kühe nicht nur Kühe sind. Und dass halt Dørfer nicht nur Dørfer sind. Das walserische ist doch grundverschieden vom lateinischen Dorf.
LHMR: Abkürzung für Lillehammer. Gruss. LHMR.

20.08.06 15:59
Ach ja, noch etwas. Sicher sind schon einige auf den Begriff "Kauderwelsch" gestossen. Der stammt also aus meiner Heimatstadt, dem Hauptort des Kantons Graubünden, wo neben Deutsch auch Italienisch und Romanisch gesprochen wird.
http://www.wer-weiss-was.de/theme197/article1300762.html
LHMR.

20.08.06 16:00
Ich habs irgendwie geahnt, keiner weiss so gut über die Gegend hier unten bescheid, der nicht auch von hier kommt oder zumindestens ein paar Jahre hier gelebt hat.Außerdem ist die Schweiz doch ein super Beispiel zum Thema Abstände zwischen europischen Kulturen. Mich dolcht das es sogar noch viel regionalere Abstände gibt.(Röstigraben) Der "Kulturschock" war für mich eher positiv weil ich aus Berlin kam und ich glaube das es andersrum wohl mehr ein Schock ist. Es ist ja in Deutschland schon manchmal so das man sich fühlt als wäre man in einem anderen Land.Bloß was ist "deutsch"und ist denn so wichtig? Natürlich haben in D regional unterschiedliche Einwandergruppen Einfluss auf das Leben der "Einheimischen" genommen. Das ist nicht negativ gemeint.Wir sind ein Einwanderungsland. Ich hab mich schon gewundert als ich nach Köln gefahren bin. Ein Himmelweiter Unterschied zu Berlin.Köln war mein erster Besuch einer Grossstadt nach der Wende.Ich habe meine Kchuchikäschtli Prüfung in Reinach/BL abgelegt und es wurde unter grossen Gelächter für gut befunden. Machs gut. Andreas

20.08.06 16:07
Das erklärt einiges ! Und ist mir auch total verständlich wenn ich das Programm des DRF SF anschaue. Da gibt es Zweikanalton für Deutsch und der andere Ton ist Berner Deutsch.Hammerhart, für einen der Hochdeutsch gelernt hat ist das hammerhart. Verstehst du einen Scherz den hochdeutschsprechende Menschen über das allemanisch und schwizerdütsch sagen? Ich frag nur vorher nach, will deine Gefühle nicht verletzen! Und sogar die Baden Württemberger werben mit dem Spruch "wir können alles, außer hochdeutsch!" Sag bescheid wenn du die Bezeichnung für allemanisch und schwizerdütsch hören willst.

Bis denn Andreas

20.08.06 16:52
Na ja, ich wusste ja, dass ich mich früher oder später outen musste. Wer kennt den schon badische Fussballgrössen? Und die wenigsten wissen wohl dass Ottmar Hitzfeld ein Lørracher ist und beim FC Basel gross geworden ist.

Nun zu den regionalen Unterschieden. Beispielsweise in Europa oder halte eben auch in der Schweiz. Wie gross die wirklich sind, ja das ahnt man eigentlich erst wenn man einige Jahre im Ausland verbracht hat. Und richtig verstanden habe ich es erst als ich vor 7 Jahren eine Parabolschüssel an die Wand hing und mir pløtzlich ganz Europa in die Stube donnerte.

Erst da wurde mir eigentlich erst bewusst wie reichhaltig doch Europa ist an Verschiedenheiten. Aber auch meinen Heimatkanton begann ich mit neuen Augen zu betrachten. Ich meine, als Jugendliche foppten wir Churer doch die Rätoromanen, die aus den Tälern kamen, und Schweizerdeutsch mit einem komischen Akzent sprachen.

Und heute sehe ich natuerlich gerade in der regionalen Vielfalt einen ungeheuren Wert, der sich halt eben nicht nur auf die Sprache begrenzt, sondern halt auch ihren Ausdruck halt auch in der Architektur oder im Essen und Trinken findet.

Und ich glaube halt auch, dass starke regionale Identitäten und Kulturen von Vorteil sind wenn es darum geht, der Globalisierung irgendwie die Stirn zu bieten.

Fortsetzung.....

20.08.06 16:53
Ich meine es kommt ja nicht von ungefähr, dass die "Slow-Food" Bewegung gerade in Italien ihren Ursprung hat. Und eigentlich in all den Ländern auch Fuss gefasst hat, wo die regionale Küche immer noch hoch im Kurs steht. Wie beispielsweise in der Schweiz oder auch Østerreich und Frankreich. In diesen Ländern ging es eigentlich mehr darum, schon existierende Betriebe irgendwie zusammenzubringen. Um das "Branden" von schon Existierendem.

In Norwegen dagegen hat man ja alles gemacht um das Regionale auszumerzen. Natuerlich nicht intentionell, aber als Konsequenz einer "Economies of scale" Politik. Viele der Nischenanbieter mussten ja das Handwerk wieder neu erlernen. Beispielsweise auch der Mann aus Skjåk, der den herostratisch berühmten "Skjåk skinke" herstellt. Herstellte muesste es eigentlich heissen. Denn meines Wissens ist der Betrieb ja eingestellt.

So, auch das ist eben ein Teil der regionalen Vielfalt. Das Paradox ist aber, dass genau die Schweiz mit ihren starken regionalen Identitäten fast am meisten Angst hat aller Europäer vor Brüssel und der EU. Aber Fakt ist auch, dass die Schweizer fast noch am ehesten vor Bern Angst haben.....

LHMR.

Aber sicher, einen Scherz verstehe ich immer.

20.08.06 19:08
Keins Sorge ich musste mich mal als Eisenbahner outen als alle um mich herum Stunden Verspätungen hatten und man im Wagen nicht von alleine umfallen konnte. War ein echtes Erlebnis. Die Schweizer sind ein ganz, ganz besonderes Völkchen. Da gibt es den Gründungsmythos und dann gibt es was ganz entscheidenes für europäische Verhältnisse. Die kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen den Völkern ob freiwillig oder ob man überfallen wurde. Verstehe mich nicht falsch, ich lehne jede Art von Krieg ab. Es gibt kein Land in Europa das nicht irgendwie sich im Krieg befunden hat. Die Schweiz hat noch nie einen Krieg "verloren" und wurde nie überfallen. Im Krieg verliert natürlich jeder! Und das alle Länder und reichen Menschen Ihr Geld in der Schweiz haben ist für den Beitritt nicht gerade hilfreich.Und zu allem Überfluss muss man die Menschen in der S ja auch fragen ob Sie beitreten wollen, das war ja in D nicht der Fall. Hätte man die Deutschen gefragt, die hätten wahrscheinlich Nein gesagt. Und nun das was in unserer Gegend gesprochen wird ist kein Deutsch, sondern eine Mundfaulheit! Ist vieleicht ein bißchen gemein, aber ist noch OK. Ich bewundere die Schweizer für Ihre Gelassenheit. Na denn machs gut. Andreas

21.08.06 01:10
Hei. Eine Mundfaulheit? Der Basler Dialekt? Wenn schon, dann passt der Begriff schon eher fuer die Berner - auf alle Fälle wenn man mit Faulheit meint, die wuerden den Mund kaum bewegen? Ja, die Berner bringt man nicht unbedingt mit dem Wort "rasch" oder "schnell" in Verbindung, oder eben "hurtig", wie "schnell" im Berner Dialekt heisst.
http://www.uvek.admin.ch/dokumentation/00476/00477/00971/index.html?lang=de

Stimmt schon, die moderne Schweiz (1848) hat keinen Krieg mitgekriegt (Bürgerkrieg aber schon). Und die Schweiz und das Bankgeheimnis ist irgendwie auch die Geschichte über die Schweiz, Weltwirtschaftskrise und 2. Weltkrieg.
http://de.wikipedia.org/wiki/Schweizer_Bankgeheimnis
Und heute profitieren deutsche (und andere) Steuerflüchtlinge (und andere) von genau diesen alten, aber eigentlich schon ziemlich ausgehølten, Gesetzgebungen. Auch die Schweizer Banken waschen nicht mehr so weiss wie auch schon. An einem weiteren Aufweichen dieser Gesetzgebungen ist nicht zumindest auch die City of London interessiert - ein wichtiger Konkurrent fuer den Bankplatz Schweiz.

Nun, alles Wichtige kommt in der Schweiz vors Volk. Beispielsweise auch Änderungen im Bankgesetz, aber auch der Eisenbahnausbau, die Narkotikapolitik und eben auch EER- oder EU-Beitritt. Tja, so ist es halt in einer direkten Demokratie, die zusätzlich noch von starkem Föderalismus geprägt ist. Und dann wären wir ja wieder bei den starken regionalen Unterschieden und Identitäten.

In Deutschland habt ihr ja die Föderalismusdebatte. In der Schweiz irgendwie auch - sagte das Volk doch endlich ja zu einer Vereinheitlichung der 26 (!) verschiedenen Schulsystemen.

21.08.06 01:10
Und Europa und die EU muss sich wohl oder übel genau den gleichen Fragen und Debatten stellen. Ein von Brüssel aus gesteuertes Europa wird Schiffbruch erleiden. Dass aber die Abstimmungen in Frankreich und den Niederlanden bachab gingen hing natuerlich auch mit dem zusammen, dass Sachen diskutiert wurden die ja ueberhaut nichs zu tun hatten mit einer europäischen Verfassung.

Was wiederum als Beweis angeführt werden kann, dass die Europafrage keine grössere Öffentlichkeit zu berühren vermag.

LHMR.

21.08.06 08:23
Das hast du recht und ist die Schweiz nicht die EU in einem kleineren Maßstab. Mal schauen was und die Zukunft bringt?

Und ich glaube(und ein wenig hoffe ich auch) das die EU im heutigen Zustand Schiffbruch erleidet. So wie jetzt geht es nicht weiter! Wir müssen die EU reseten und neustarten. Na ja ist ein sehr umfangreiches Thema. Schönen Tag noch aus Weil am Rhein.