Direkt zum Seiteninhalt springen

Hallo,

Ich habe eine große Bitte an Euch. Könnte sich jemand die Zeit nehmen und mir das Gedicht übersetzen?
http://www.jkn.no/~glaila/page44.html

26.11.06 21:52
Ich fang mal an. Das Original reimt sich, aber das wird yu schwer...

Heim Te Jæren

Eg vil heim og sjå en sol nedgang på Jæren
nermed havet, der som bølgjer slår mot strand.........
For bak havets kant, langt ut i atmosfæren.....
vil hu farga himlen raud med eld og brann.....
Du vert ett med det du ser, og det du føle
er at du og sol og hav og Jærens land.....
høyre saman i en solned gang på Jæren
nermed havet, der som bølger slår mot strand......

Nach Hause nach Jæren

Ich will nach Hause und einen Sonnenuntergang in Jæren sehen
nahe beim Meer, wo Wellen gegen den Strand schlagen
Denn hinter der Küste, weit draußen in der Atmosphäre
wird sie den Himmel rot färben mit Feuer und Brand
Du wirst eins mit dem, was du siehst, und was du fühlst ist
dass du und die Sonne und das Meer und das Land von Jæren
zusammengehören in einem Sonnenuntergang in Jæren
nahe beim Meer, wo Wellen gegen den Strand schlagen

27.11.06 12:44
Zweite Strophe

Eg vil heim og gå en lange tur på Jæren
gå langs steingard, finna fram i mark og hei
Der er ingen ting eg heller ville gjer enn
det å rusla slik på barndoms sti og vei...
Øve lyng - hei øve mark og mo og myra
og langs strendene med rullestein og sand.
Kjenna vinden, kjenna regnet, kjenna solå
høyra havet der som bølgjer slår mot strand............

Ich will nach Hause und einen langen Spaziergang in Jæren machen
an Steinmauern entlanggehen, in der Wildnis und im Hochland mich zurechtfinden
Es gibt nichts, was ich lieber täte als
so auf den Wegen der Kindheit zu schlendern
Über Heidehochland, über Mark und Ebenen und Moor
und entlang der Strände mit Geröll und Sand
Den Wind fühlen, den Regen fühlen, die Sonne fühlen
Das Meer hören, wo Wellen gegen den Strand schlagen.

--
Manches ist geraten. Z.B. Øve = "über" ist nicht sicher. Vielleicht ist das Jærsk?

28.11.06 10:40
Letzte Strophe

Eg vil heim te Jærs og høyra fugler syngja
fylgja lerkå på si flukt mot himlen blå
Alt som plagar meg og alt som vil meg tyngja
det forsvinne når eg fuglane får sjå.
Der er erlå, der er vibå, der er spogjen ja, sjøl
måga skreg er verdt å høyra på!
Ja, med vind og sol og fuglasong på Jæren då vert
livet noge godt å satsa på!......

Ich will nach Hause nach Jæren und Vögel singen hören
der Lerche folgen auf ihrer Flucht gegen den Himmel blau
Alles, was mich plagt und alles, was mich beschweren will
verschwindet, wenn ich die Vögel zu sehen bekomme.
Da sind Bachstelze(?) und Kiebitz, da ist der Sperling, ja sogar
Möwengeschrei ist es Wert, zuzuhören
Ja, mit Wind und Sonne und Vogelgesang in Jæren, da wird
das Leben etwas, auf das man gut setzen kann.

--
Fertig!

29.11.06 20:15, Ellen
Danke! auf den Knien