Direkt zum Seiteninhalt springen

Hei,
ich habe hier schon mal geschrieben, daß ich Norwegisch wegen der vielen Verbalkonstruktionen manchmal ziemlich schwer finde. Man versteht (oder glaubt zu verstehen), was gemeint ist, aber wenn man es dann für sich in gutes Deutsch übersetzen will, fällt das verdammt schwer, mir zumindest. Aber das hat hier niemand ernst genommen. Deshalb versuche ich es noch mal. In ?Sofies verden? (Paperbackausgabe, S. 230) heißt es z.B.: ??Hvad mener du med et ?filosofisk system?? ? Med det mener jeg en filosofi som er bygget opp helt fra grunnen av, og som prøver å finne fram til en slags avklaring på alle viktige filosofiske spørsmål.? Und dann schaue ich mir die Übersetzung von Gabriele Haefs an. Sie übersetzt (gebundene Ausgabe S. 276): ?Was verstehst du unter einem ?philosophischen System?? ? Darunter verstehe ich eine Philosophie von Grund auf, die versucht, eine Antwort auf alle wichtigen philosophischen Fragen zu finden.?
Ich finde, G.H. umschifft alle Schwierigkeiten, die die norwegische Sprache so mit sich bringt. Oder sehe ich das falsch? Selbstverständlich kann sie Norwegisch, aber offensichtlich übersetzt sie so was auch nicht aus dem Handgelenk heraus. Mir geht es nicht darum, G.H. zu kritisieren (hat ja auch für ihre Übersetzung einen Preis bekommen), sondern eher eine Bestätigung dafür zu bekommen, daß Norwegisch leichter aussieht als es ist, und warum das, wenn ich recht habe, eurer Meinung nach so ist.

Silvi

29.11.06 09:03
God morgen Silvi,
es wäre interessant zu hören wie du den von dir hier als Beispiel geschriebenen Satz übersetzt hättest? Dann könnte man darüber schreiben und sich austauschen. Übersetzungen werden vermutlich immer zu Diskussionen führen. Das hat viele Gründe. Man könnte es sicher für alle von Interesse gut erörtern.
Hilsen Claus i Kr.sand

29.11.06 09:06
Hmmm.... Worin bestehen diese Schwierigkeiten und wie hat sie G.H. in diesen beiden Sätzen umschifft?

29.11.06 09:20
Übersetzen ist immer schwierig (sogar aus dem Niederländischen). Eine Gefahr beim Norwegischen ist sicher, dass man zu wörtlich übersetzt, wodurch es im Deutschen dann ungelenk klingt. Bei vielen übersetzten Krimis aus Skandinavien ist das auch tatsächlich der Fall.

Um die Sprache zu verstehen, brauchst man sich aber nicht immer alles zu übersetzen. Stattdessen versteht man die norwegischen Formulierungen früher oder später ganz unmittelbar, ohne im Kopf ins Deutsche zu übersetzen.

29.11.06 09:39
Das lässt sich auch wortgetreuer übersetzen, ohne dass es gleich schlechtes Deutsch wird (glaube ich wenigstens):
was meinst du mit einem "philosophischen System"? Damit meine ich eine Philosophie, die ganz von Grund auf aufgebaut ist und die versucht, zu einer Art Klärung aller wichtigen philosophischen Fragen zu gelangen.

Leider kann ich deine Meinung, dass Norwegisch leichter aussieht als es ist, nicht bestätigen (weil meine eigenen Anfänge schon zu lange zurückliegen und die Erinnerung an ev. Probleme verblasst ist, und weil zumindest subjektiv gesehen anderen Sprachen (Englisch, Französisch ...) keinen geringeren Schwierigkeitsgrad aufweisen). Alle haben ihre Eigenarten. Wenn du weitermachst mit Norwegisch, wirst du schließlich nicht mehr übersetzend verstehen, sondern einfach nur verstehen. Die Frage einer Formulierung auf deutsch stellt sich nicht so oft, es sei denn, du machst Übersetzen zum Beruf.
Wowi

29.11.06 10:08
Vielen Dank für Eure Antworten. Mit dem Übersetzen ist das nur so eine spannende Beschäftigung. Also ich finde, Wowi hat das besser übersetzt als G.H. Ich könnte noch vorschlagen zu schreiben: "eine grundlegende Philosophie, die versucht..." oder sogar "eine Grundlagenphilosophie, die versucht...".

Silvi

29.11.06 10:54
Hei Silvi,
da kannst du sehen wie verschieden man übersetzen kann. Ich teile deine Meinung zur Übersetzung nicht. Die erste obige Übersetzung klingt in meinen Ohren besser. Wichtig ist, daß der Inhalt richtig ist. Darum hatte ich nach deiner Übersetzung gefragt. Ich finde das Forum sehr gut, weil man Fragen zur Übersetzung stellen kann, und mehrer Vorschläge bekommt. Ich bin nicht automatisch der Meinung, daß "viele Köche den Brei verderben", sondern man kann sich den "besten Brei" von vielen Köchen aussuchen. Letztendlich kommt es auf die best klingende und korrekte Übersetzung an, oder? Zur ersten Anforderung kann man verschiedene Meinungen haben.
Hilsen fra Claus i Kr.sand

29.11.06 13:13
Hei Claus,
danke für Deine Einlassung. Ich finde das auch prima, verschiedene Varianten zu sehen. Aber findest Du wirklich, daß "en slags avklaring" mit "eine Antwort" gut übertragen ist? Ich meine, das Norwegische klingt für mich nicht so definitiv, nicht so eindeutig entschieden (also philosophischer) wie der Begriff "Antwort". Aber OK, das kann man sicherlich unterschiedlich betrachten, wie Du zu recht sagst.
Beste Grüße,
Silvi

29.11.06 14:50
Vermutlich wirkt Norwegisch auf den ersten Blick leicht , da es flexionsarm ist und deswegen scheinbar wenig Paukerei erfordert.
Beim Übersetzen spielt auch immer der Geschmack und das Sprachempfinden des Übersetzers eine Rolle. Ich finde z. B. daß die neue Donna Leon - Überetzerin einen anderen Ton hat, als die Übersetzerin der ersten Romane ( aber das kann wiederrum von meinem Geschmack beeinflußt werden ).

Lemmi

29.11.06 16:49
Aber Lemmi da, für Leute deutscher Muttersprache ist es doch eher leicht Norwegisch zu lernen.

Französisch, das ist Paukerei. Ich war froh über die 6 Jahre Schulfranzösisch, die mir dazumal den Einstieg ins Welschland (Genf) doch sehr erleichterten.

Demgegenüber war Norwegisch doch eher ein Kinderspiel.

Das Übersetzen ist halt so ein bisschen eine verzwickte Sache. Sicher spielen Geschmack und Sprachempfinden eine Rolle. Aber in diesem konkreten Fall hier, liegt der Hund wohl nicht beim Übersetzer begraben, den kann man auch beim Originaltext suchen und finden.

Sicher aber gibt es auch schlechte Übersetzer. So gibt es beispielweise mindestens eine grauenhafte Übersetzung eines frühen Krimis von Gunnar Staalesen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Gunnar_Staalesen

gruss
LHMR