Direkt zum Seiteninhalt springen

Hallo,
vielleicht kann mir jemand bei einem norwegischen Weihnachtslied helfen, mit einer Strophe komme ich nicht klar. Vielen Dank schonmal!!

O Jesus, du barnlill,
Deg lenges jeg så till!
Kom troest meg alle sinne,
Tred inn, om herr er smått,
La meg deg se og finne,
A, da har jed det goldt.
Drag meg etter deg!

Vielen herzlichen Dank!!!!
Christine

11.12.06 08:24
ah, im Vorgabetext war ein Schreibfehler drin, goldt soll godt heißen. Und ich wunder mich schon dauernd, was das alles für unbekannte Wörter sind...

11.12.06 09:35
Hi Christine! Ich wage mal einen poetischen Versuch, wenngleich der Text etwas gammeldags anmutet oder evtl. Ferhler enthaelt (kann ich nicht so genau unterscheiden)

Oh Jesus, du Kind klein
Dich ersehnte ich so sehr
Komm troeste mir alle Sinne
Tritt ein wenn der Herr (??)
Lass mich dich sehen und finden
Oh, dann geht es mir gut
Zieh mich mit dir mit

11.12.06 09:42
Oh, ich glaube
"Dich >ersehne< ich so sehr"

11.12.06 10:28
Hei Christine,

Oh Jesus, du Kind klein
Dich ersehnte ich so sehr
Komm tröst` mir alle Sinne
Tritt ein, auch wenn es hier klein ist
Laß mich dich sehen und finden
Oh, dann geht es mir gut
Laß mich dir folgen!

Es sind ein paar kleine Tippfehler im Norwegischen Text, daher war wohl das Fragezeichen in der Übersetzung. Dei im übrigen gut ist. Es sollte im norwegischen Text nicht "herr" sondern "her" stehen. Die Meinung ist, daß es ärmliche Verhältnisse sind, in denen der Herr liegt.
Hilsen fra Claus i Kristiansand

11.12.06 11:00
Hi Claus! Danke fuer Deine Berichtigung! Haber auch ueberlegt, ob es "her" heissen sollte, war mir dann aber unsicher!
Hilsen UM

11.12.06 16:05
Hei UM,
du siehst ich mache dafür Fehler im Deutschen, ich bin leider nicht ganz gesund, daher habe ich es sowohl mit dem Schreiben, wie auch mit dem Sehen nicht ganz leicht. Das ist bitter, ich bitte alle um Verständnis. Wenn ihr meint es geht nicht mehr, dann schreibt es und ich halte mich heraus. Es muß z. B. heißen: im norwegischen Text, und "Übersetzung, die im übrigen gut ist".
Beste hilsen fra Claus i Kr.sand

11.12.06 16:30
Hei Claus! Also Tippfehler machen wir ja alle. Man muss hier nur aufpassen, dass man die jeweils anderssprachigen Leser nicht verwirrt! :-) Uebrigens: wird "im Übrigen" nicht gross geschrieben seit der Rechtschreibreform? Naja, Du bist ja noch jemand von der "alten Schule" wie es scheint. Du schreibst ja auch z.B "Laß" statt "lass".
Auf der norwegischen Tastatur hier in der Firma habe ich leider kein "ß" (welches ich gerade aus Deinem Text kopiert habe) und deshlab schreibe ich immer "ss". Ausser auf meinem Laptop, den ich Abends zu Hause benutze.
Gute Besserung uebrigens! Hilsen UM

11.12.06 16:50
Hei UM,
leider ist es nichts mehr mit Besserung eher den anderen Weg. ß liegt unter dem Fragezeichen und müßte sich bei Umstellung auf Deutsch auch auf der norwegischen Tastatur befinden. Die Rechtschreibreform ist nicht mehr das Richtige für mich. Hoffentlich geht es trotzdem?
Danke für deine netten Zeilen.
Beste hilsen fra Claus i Kr.sand

11.12.06 17:01
Ach ja mir fällt noch etwas zum ß ein. Das gab es bei Christian IV. auch in Norwegen. Der Buchstabe setzt sich aus dem Wortmitten "s" und einem "z" zusammen. Da aber im Bleisatz ein Riesenloch bei Frakturschrift entstehen würde, hatte man eine eigene Letter zuerst mit die zusammengesetzt aus einem Wortmitte "s" und einem "z" bestand. Daraus ist, wenn sich beide Buchstaben zusammen ansieht das "ß" entstanden. Warum dann später ein "ss" daraus gemacht hat ist mir nicht klar. Logisch wäre ein "sz" aber kein "ss". Es gibt in der Fraktur eine Wortmitten "s" und ein Schluß "s".
Hilsen fra Claus

11.12.06 17:58
ß heißt zwar "eszet", der Nahme beruht aber auf einer Fehldeutung des Aussehens. Es ist eine Ligatur aus dem langen und kurzen s der Frakturschrift und sollte immer ein doppel-s darstellen. Deshalb ist es auch angebracht, es beim Fehlen durch ss zu ersetzen.

Wowi

11.12.06 19:10
Hei Wowi,
zur Information es ist folgendermaßen, ich habe vor vielen Jahren Buchdrucker gelernt.
Mit dem von dir als kurzes "S" bezeichneten Buchstaben, meinst du vermutlich das "z". In der Fraktur gibt es zwei "s" ein "s", daß im Wort steht ist langgezogen. Ist es ein Anfangs "s" oder ein Schluß "s" so ist es geschlossen und kompakt klein. Zu Luthers Zeiten und auch noch später hat man ein "s" und ein "Z" geschrieben ich könnte dir dazu Bilder von Gesetzestexten von Christian IV. schicken. Man schriebt z.B. Schleswig mit "s" und "z", also "Sleszvig". Ich habe in der Schule Frakturschrift schreiben gelernt, daher weiß ich den Unterschied zwischen den beiden "s" in der Fraktur. Auch in alten deutschen Texten findet man "sz" nicht "ss" und kein Mitwort "S" und ein Schluß "S" zusammen. Es sind also wirklich zwei verschiedene Buchstaben gewesen und die Bezeichnung ist von daher korrekt es war ein "eszet". Also keine Fehldeutung. Beklage so ist es.
Leider kann ich im Heinzelnisse keine Bilder einscannen, sonst würde ich es dir gerne senden, daß du es selber sehen kannst.
Fortsatt en hyggelig kveld fra Claus i Kr.sand

11.12.06 19:46
Hei Claus,
hier gehen die Meinungen offenbar auseinander, siehe:
http://de.wikipedia.widearea.org/wiki/Ligatur_(Typografie)
Wowi

11.12.06 20:31
Hei Wowi,
habe mir den Text von Wikipedia zum "ß" angesehen. Das scheint mir unlogisch, weil dort steht: am Ende einer Silbe steht ein Schluß "s". Tut es im Beispiel nicht, dort steht ein Mittelwort "s" danach wurde das andere "s" zu Anfang einer Silbe im Bespiel benutzt und das ist falsch, jedenfalls wie ich es gelernt habe, und wie man es auch in alten Bücher sehen kann. Ich würde dir gern die alten Schriften zeigen dort sieht man ein "s" und ein "z" und kein Mittelwort "s" und ein Schhluß "s". Das Schluß "s", oder auch im Schulgebrauch rundes "s", wird auch als Großbuchstabe zu Anfang eines Wortes benutzt. Werden aber zwei "s" hintereinander im Wort geschrieben dann sind es zwei Mittelwort "s". Wenn man das "s" und das "z" mit der Feder schreibt sieht man ganz deutlich die Umrisse des späteren Buchstaben "ß". Durch die Schrägschreibfeder entstehen die Bogenformen in den Buchstaben von "s" und "z". Auch bei einer geschittenen Kielfeder entstehen diese Formen, die den daraus späteren entstandenden Buchstaben "ß" ergeben. Die angefügte Zeichnung ist konstruiert. Ich kann sie in KEINEM alten Buch finden. Weder im Norwegischen noch im Deutschen. Ich glaube dort ist ein Fehler, bin aber gern bereit mich überzeugen zu lassen, wenn jemand es mir in alten Schriften zeigen kann.
Beste hilsen fra Claus i Kr.sand

12.12.06 08:59
God morgen Lemmi,
tusen tak for adressene med forklaringen. Jeg tror jo ikke at "ß" er først kommet med "Sütterlinschrift - tysk skriveskrift", fordi vi finner det lange før i settekassen i trykkerier. Denne skrifttypen kom først i begynnelsen 19008 Såtterlin født 18. Vi finner bokstavkombinasjon "sz" lenge før den tid i trykksakene som jeg skrev har jeg trykksaker fra Luthers tid og fra Christian IV. der "sz" fra fraktur er i bruk.

12.12.06 09:17
God morgen Lemmi,
tusen takk for adressene med forklaringen.
Jeg tror ikke at "ß" er kom først med "Sütterlinschrift - tysk skriveskrift". Vi finner det lenge før i trykkerienes settekassene. Denne skrifttypen kom først i begynnelsen 1900. (Sütterlin født 1865 død 1917.) Vi finner bokstavkombinasjon "sz" lenge før den tid i trykksakene. Som jeg skrev, har jeg trykksaker fra Luthers tid og fra Christian IV. der "sz" fraktur er i bruk. Men jeg kan ikke mer bevise enn det som er skrevte i artiklene enn at jeg har sett det i gamle trykksaker og ut av språkutviklingen kan tenke meg forklaringen at "sz" kommer fra boktrykk og har kommet derfra i skriveskriften. Som skrevet kan ikke jeg ikke tenke meg at det er kommet av en sammestilling av lang "s" og "slutt "s", men heller av lang "s" og "z" som finnes ofte i gamle trykksaker.
Jeg synes at det er interessant og også lettere å skjønne hvorfor denne spesielle tegn er kommet. Merkelig er bare at "ß" kun har hold seg på tysk og ikke på dansk og norsk. Om engelsk eller fransk kan ikke jeg uttale meg om jeg vet for lite om disse språk og dens historien.
Blokka ovenfor er kommet galt i. Den skulle ikke sendes. Kom imot tasten og da var den kommet inn. Unskyld!
Forumet er helt flott, man kan lære så mye nytt ut av det, takk til dere alle sammen.
Hilsen til dere alle og takk for interessante opplysninger deres Claus i Kr.sand