Direkt zum Seiteninhalt springen

Gratulerer dere til:
Tag der Deutschen Einheit
Vennlig hilsen fra Claus i Kristiansand

03.10.07 09:52
Dette er ikke et svar men et spørsmål.
Er det nasjonaldagen til Tyskland eller?
Vet bare at mange tyskere har fri i dag.
Hilsen Helen

03.10.07 10:06, Andreas de
Ja, det er nasjonaldagen. Den feires siden 1990 da Tyskland ble gjenforenet.

03.10.07 10:32
Und auf einen Kalender der IG Metall sehe ich dass dies kein Arbeitstag ist ! Noch besser !
Gruss aus Brüssel, Lode

03.10.07 11:16
Det er vel litt galt? Statene (Bundesrepublik Deutschland og Deutsche "Demokratische" Republik) ble ikke gjenforent men sammenslått. Hvis de var gjenforent, hadde de vært delt før, og det var de ikke.
Fortsatt riktig god nasjonaldagen fra Claus i Kristiansand

03.10.07 11:26, Andreas de
På tysk snakker vi egentlig alltid om "Wiedervereinigung" (gjenforening på norsk) -- Tyskland var faktisk delt i to stater etter 1949.

03.10.07 11:52
claus, jeg skönner ikke helt hva du mener, selvfölgelig var statene delt i over 40 aar.?!

03.10.07 12:15
haaper at det er bare en tankefeil od du ikker mener det claus.

03.10.07 12:26
Tyskland ble gjenforent - det heter det også på norsk:
http://no.wikipedia.org/wiki/Tysklands_gjenforening

03.10.07 14:59
Wiedervereinigung ist nicht richtig.
Ich weiß, daß sehr viele Menschen diese Form benutzen. Wieder bedeuten: noch einmal oder immer noch einmal. Damit aber etwas noch einmal passieren kann muß erst ein erstes Mal passiert sein. Also war es keine WIEDERvereinigung, sondern es muß entweder Vereinigung heißen oder wie ich meine (nicht nur ich sondern auch Andere) Übernahme. Warum ich das meine würde alles hier an Platz sprengen.
Zu Wikipedia ist zu sagen, nicht alles was dort steht muß richtig sein.
Das ehemalige Deutsche Reich war zuerst in (drei) vier Zonen geteilt. Dann kam die Zeit wo man schrieb: Niemals dreigeteilt. Zuletzt sprach man nicht mehr von den Gebieten hinter Oder und Neiße sondern nur noch von der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen "Demokratischen" Republik. Diese beiden Deutschen Teil-Staaten oder Staatengebilde sind zu einem Staat vereinigt worden, und dafür sollten alle dankbar sein. Das zur Erklärung warum ich schrieb: ikke gjenforent men sammslått.
Ich hoffe man versteht jetzt meine Gedanken besser.
Vennlig hilsen og fremdeles en god dag fra Claus i Kristiansand

03.10.07 15:25
Sorry Claus, aber das ist sprachlicher Unfug. Sachlich richtig, aber sprachlich daneben. Wurst was da zwischen 1945 und 1990 gewesen ist, so waren doch beide Teile vor 1945 vereint und deshalb ist es in der Deutschen Sprache vollständig richtig und korrekt von Wiedervereinigung zu reden. Interessiert sprachlich nämlich keinen, was das für Staatsformen gewesen sein mögen. Es war vorher ein vereintes deutsches Land und dann ein geteiltes und nun ein Wiedervereintes. Punktum.
Ina (Tochter einer Deutschlehrerein...) in Oslo

03.10.07 15:25
ich denke das ist wortdreherei. wieder steht hier in mehreren bedeutungen. " wir sind nach einer langer trennung wieder vereint" hat nichts damit zu tun, das man vorher auch schon mal getrennt war. wenn man vom täglichen sprachgebrauch ausgeht. ist ein weites thema und sicher ist das hier nicht der ort das zu diskutieren.
warum erwähnst du die drei zonen in der klammer?

03.10.07 16:41
Weil die französische Zone erst jedenfalls in Berlin nach der Aufteilung hinzu kam. Es gab zu aller erst die Sowjetische, die Englische und die Amerikanische Zone und erst später kam die Französiche Zone hinzu. Darum in schrieb ich drei in Klammern.
An die Tochter des Deutschlehrers, es ist dein gutes Recht nicht meiner Meinung zu sein, Unfung ist es meiner Meinung nach nicht, was ich geschrieben habe. Sieh einmal im Duden unter "wieder" nach ich zitiere: "drückt eine Wiederholung aus; ein weiteres Mal, wie früher schon einmal; erneut" zum Glück ist Deutschland nur einmal in Bundesrepublik Deutschland und Deutsche "Demokratische" Republik geteilt gewesen. Somit ist es meiner Meinung nach kein sprachlicher Unfug, was ich geschrieben habe. Ich habe die andere Form nicht als Unfung bezeichnet sondern als gedanklich falsch. Das ist sie nun einmal. (egal ob du Tochter eines Deutschlehrers bist...)
Vennlig hilsen fra Claus i Kristiansand

03.10.07 17:46
Hallo Claus,
herzlichen Dank für die Gratulation. Unglaublich was für eine Diskussion hier entsteht wo Du eigentlich "nur" gratulieren wolltest. Hilsen fra Jan(i Mandal)

03.10.07 18:05
Hei Jan,
ich hätte auch nicht gedacht, daß es dazu kommen würde. Leider ist es so, daß wir alle uns manchmal nicht klar machen, wie wenig wir über etwas nachdenken, was wir sagen. Ich bin keine Ausnahme. Es wird nicht besser, wenn offizielle Vertreter etwas sagen, was doch eigentlich so nicht stimmen kann? Als ich vor vielen Jahren einmal in der "DDR" war kam ich mit einer Lehrerin und hohen Genossin in eine Diskussion über die Landwirtschaft in der "DDR". Als die Frau mir einfach nicht mehr sagen konnte warum etwas nicht ging, bekam ich zur Antwort: Du bist kein Landwirtschaftsfachmann ich auch nicht. Die Fachgenossen in der Hauptstadt der "DDR" (Ostberlin) sind es, und die haben gesagt bla bla bla. Da kann man nicht weiter diskutieren, wenn nachdenken nicht ist. Wenn jemand oben etwas sagt muß es doch nicht richtig sein? Es ist doch erlaubt selber nachzudenken über das was gesagt/getan wird, oder? Wo das nicht Nachdenken hinführen kann haben wir doch alle gesehen, oder? Ich bin gerne bereit mich belehren zu lassen, aber es muß eine klare erfaßbare Erklärung sein. Das hat sicher der Eine oder Andere hier im Forum hoffentlich gemerkt. Wenn ich sehe, daß ich falsch liege, gebe ich es natürlich zu. Ich lasse mir das Nachdenken nicht verbieten, weil der Politiker oder der Journalist oder oder oder gesagt hat.
Fortsatt god 3. oktober fra Claus til dere alle sammen

03.10.07 18:13
dieses verhalten der frau war sicher nicht nur ein phänomen der ddr. heute sehe ich das tag täglich. die menschen werden gelebt. die wenigsten leben selbst. das amt sagt dem einen wie er was wo machen soll und er macht es ohne über konsequenzen nach zu denken.

03.10.07 20:15
damit etwas "wieder" sein kann, muss es lediglich schon einmal GEWESEN SEIN. Das heisst: war etwas bereits einmal vereint, ist es danach WIEDERvereint. Ich möchte darauf hinweisen, dass Deutschland ursprünglich ein Sammelsurium von Königreichen, Fürstentümer und dergleichen war, die sich vereinigt haben...

03.10.07 20:15
die sich vereinigt haben... = vereint

03.10.07 20:50
Danke fuer den letzten Beitrag. Das trifft es auf den Punkt!

03.10.07 21:10
Keiner wird abstreiten, daß sich Königreiche und Fürstentümer zu einem Deutschen Reich vereinigten.
Es gab vorher keine Bundesrepublik Deutschland und keine Deutsche "Demokratische" Republik. Also konnten sie sich nicht WIEDERvereinigen. Dies und nichts Anderes ist der Punkt, den ich anmerke.
God kveld alle sammen fra Claus i Kristiansand

03.10.07 21:17
nein, aber es gab vorher ein deutschland, das ´49 getrennt wurde.
darf ich auch nicht von wiederkehr sprechen weil das land in dem ich gebohren bin nicht mehr in dem namen existiert?

04.10.07 08:49
Das letzte stimmt nicht. Deutschland wurde bereit 1945 in Zonen geteilt. 1949 entstanden ERSTMALS die Bundesrepublik Deutschland und die Deutsche Demokratische Republik.

04.10.07 09:21
Hallo Claus, stimme deinem Beitrag vom 3.10. 18.05 Uhr zu. Meines wissens hat Westdeutschland die DDR nicht als Land anerkannt.
Gruss aus Mandal

04.10.07 09:24, Andreas de
... und soll ich euch 'was verraten? Ich habe geahnt, dass aus meiner einfachen Antwort (... Tyskland ble gjenforent) eine derartige Diskussion entstehen würde. Streng genommen ist ja die DDR der Bundesrepublik beigetreten, dennoch leben wir seit 1990 wieder (im Sinne von "erneut" aus Claus' Duden-Zitat) in einem vereinten Deutschland, weshalb man IMO ohne weiteres von Wiedervereinigung (oder gjenforening) sprechen kann.

04.10.07 09:49
Auch wenn der Westen Deutschlands nach deiner Ansicht die DDR nicht als Land anerkannt hat, so ist es völlig egal was die BRD gesagt hat, den politisch gesehen war es ein eigenständiges Land und auch nicht weg von der Landkarte.

04.10.07 10:42
Na, Gruss von ein Belgier in Brüssel, Hauptstadt von ein Wiedervereinigstes Europa : Karl der Grosse, Carolus Magnus also, hatte schon Europa vereinigt. Und auserdem : Sein Vater würde geboren in Jupille, Belgien.
Gruss Lode

04.10.07 10:47
Zu letzten Antworter:
Die Deutsche "Demokratische" Republik" wurde von den offiziellen Organen der Bundesrepublik Deutschland nicht als Staat anerkannt. Völkerrechtlich war es ein eigener Staat, der wie die Bundesrepublik einen Sitz bei den Vereinten Nationen hatte. Es ist keine Frage einer persönlichen Ansicht ob Staat oder nicht, es ist ein Faktum, daß die D"D"R völkerrechtlich ein Staat war. Zumal die offiziellen Vertreter der Bundesrepublik dies vermutlich auch so gesehen haben, es aber öffentlich nicht zugeben konnten. Wie sonst erklärt man, daß sowohl Herr Brandt wie auch Herr Schmidt offizielle Gäste der Regierung der D"D"R waren und Herr Kohl den Staatsratsvorsitzenden Honecker mit dem Protokoll eines Staatsbesuches empfangen hat?
Vennlig hilsen fra Claus i Kristiansand