Direkt zum Seiteninhalt springen

Hei,
habt ihr gehört, dass die Krise in Beligen beigelegt ist?
Da hat Lode ja noch mal Glück gehabt. hehehe
Viele Grüße
Mareike

18.03.08 12:07
Wo ist Beligen (Belgien?) und wer/ was ist Lode?

18.03.08 12:10
Hei kl. 12:07
wenn du öfter in Heinzelnisse bist, lernst du Lode sicher kennen. Er wohnt in Belgien und weiß ungemein viel, das teilt er mit uns im Heinzelnisse.
God tirsdag fra Claus i Kristiansand

18.03.08 12:17
ach so, dann werde ich mal schauen, wo ich etwas zu dem Thema finde- vielleicht gibt es ja auch noch was in einer norwegischen Zeitung. sonst http://www.tagesschau.de/ausland/belgien66.html

Aber sagt mal, gibt es in Norwegen eigentlich eine tagespolitische Zeitung, also nicht im Bild-Stil wie die VG oder Teile von Aftenposten? Also so, wie in Deutschland vielleicht die SZ oder FR??

Danke euch und entschuldige Lode, für meine Unkenntnis

Björn

18.03.08 12:20
Hei Lode,
entschuldige bitte, dass ich mich gerade bei Belgien verschrieben habe. Es sind immer wieder die krummen Finger, die einem die tollsten Streiche spielen.
Mareike

18.03.08 12:47
Hallo Bjørn,
die Antwort auf Deine Frage lautet sowohl "ja", als auch " nein". Im Unterschied zu Deutschland kennt die norwegische Presse keine strikte Spartentrennung, wie Dir ja selbst schon aufgefallen ist. VG ist natürlich im niedrigsten Segment angesiedelt, Dagbladet hingegen, sowie " Tanta fra Akersgaten " ( Aftenposten ) verbinden den Boulevardstil mit seriösem Journalismus.
Falls Du etwas weniger Blut und Pulverqualm möchtest, findest Du vielleicht Gefallen an " Morgenbladet " (http://www.morgenbladet.no/apps/pbcs.dll/forside ), dies ist jedoch eine Wochenzeitung und also eher mit der " Zeit " zu vergleichen.

Lemmi

18.03.08 13:12
Hei Lemmi,
"Tanta fra Akersgaten"? Welche Geschichte steckt denn dahinter?
Daniela

18.03.08 13:35
" Tanta fra Akersgaten " spielt auf den ehemaligen Sitz der Redaktionsräume ( Akersgaten ), sowie auf den gesetzten, manchmal als angestaubt belächelten Stil des Blattes an.
Aftenposten verwendete ab 1952 zudem die reinen Riksmålsformen efter, nu, sne und sprog und hob sich dadurch sprachlich von den liberalen Zeitungen ab.
Heute ist davon nicht mehr viel zu spüren, die Redaktion ist umgezogen, das Format geschrumpft und die Sprachform , naja..., da wirkt die Tante manchmal wie ein postmenopausales Frauenzimmer, dass sich auf Gedeih und Verderben in jugendliche Kleidung zwängt. Der gekünstelte radikale Sprachstil, den Dagbladet neuerdings pflegt, wirkt ehrlicher, als die gelegentichen Versuche der Aftenposten, jugendlich zu schreiben.

Lemmi

18.03.08 13:58
Aha, danke für die Info!
Daniela
PS: Die Bezeichnung "postmenopausales Frauenzimmer" ist klasse, gibt's die auch auf Norwegisch? ;-)

18.03.08 21:10
et postmenopausalt fruentimmer

Lemmi

19.03.08 21:06
Spitze, wer weiß wann man's mal braucht :-)
Daniela