Direkt zum Seiteninhalt springen

Hallo Heinzelnisser,

eine Frage aus dem Alltag. Ich habe in Deutschland getankt und gehe an die Kasse. Dort sage ich: "Die Nummer 3 bitte". Was sollte ich in Norwegen sagen?

Danke im Voraus,
Bert

03.04.08 14:00
Jeg har nummer 3 (vær så snill)

03.04.08 14:10
Tusen takk,
Bert

03.04.08 14:19, Geissler de
Vær så snill?
Würde ich da nicht sagen, eher takk an dieser Stelle (wenn überhaupt eine Höflichkeitsfloskel).

03.04.08 14:41
Hei!
Ingenting! Nichts! Diese Höflichkeitsfloskeln sind in N. nicht "gang und gebe"!
Du kannst sagen: "Jeg skal betale for nummer tre." z.B.
Bekommst du Wechselgeld o.ä. wieder, kannst du ja "takk skal du ha" sagen.
"When in Norway - do like the Norwegian...:-)"
Hilsen Anne

03.04.08 14:58
WAS? Höflichkeitsfloskeln sind nicht gang und gäbe (so schreibt man das jetzt *schüttel*)?
Uns wurde immer beigebracht, wir sollten möglichst in jedem Satz ein "takk" unterbringen (mal überspitzt gesagt)!
Daniela

03.04.08 15:08
Ja, so wie Daniela hätte ich auch getippt. Uns wurde auch beigebracht, stets ein "takk" mit anzubringen (wie im Restaurant bei "Die Rechnung bitte" zu sagen: "Regningen, takk". Aber ich lasse mich gern eines anderen belehren. :-)
Bert

03.04.08 15:25
Er det noe å takke for at du gir fra deg penger?
Übrigens, "gang und gäbe" wurde offiziell schon immer so geschreiben. Auch die neue Rechtschreibung hat da (noch) nichts dran geändert.

03.04.08 15:43
Hast Recht, da habe ich wohl an den "Stängel" gedacht. Da sieht man mal, wie diese Reform einen durcheinanderbringen kann...
Und natürlich gibt's nichts zu danken, wenn man bezahlt, aber mich hat es ja auch stutzig gemacht, dass Anne meinte, Höflichkeitsfloskeln wären allgemein nicht so üblich in Norwegen. Und das hat man mir bisher halt anders erzählt.
D.

03.04.08 16:04
also auch im Deutschen wurde mir schon als Kind beigebracht Bitte und Danke zu sagen- ich denke in Norwegen ist das niht anders... :-)

03.04.08 16:13
Hei,hei!
Die norwegische Sprach ist sehr differenziert, obwohl einfacher (grammatisch) als Deutsch. In manchen Situationen hängt man ein "takk" dran, in manchen halt nicht! Als Norwegerin kann ich nur erzählen was ICH machen/sagen würde, und da habe ich schon ein "Gefühl" dafür entwickelt was erwartet wird und nicht. Man ist höflich, aber nicht überhöflich. Manchmal kann ein "takk" hinten drangehängt sogar kommandierend wirken...! Ich würde z.B. NIE "regningen takk" sagen!!!! Gefühlsmäßig ist das für mich sogar arrogant. "Kan jeg få regningen" oder "jeg vil gjerne (få) betale" sind Sätze die ICH benutzen würde. An der Tankstelle zu sagen: "Jeg har nummer tre vær så snill, oder takk" ist einfach komisches norwegisch. Ich meinte auch nicht daß man sich bedanken soll wenn man Geld GIBT, sondern wenn man das WEchselgeld zurückbekommt; "takk" oder "takk skal du ha" wären ok Sätze.
Wenn es um deutsche Wörter geht, lasse ich mich immer wieder gerne belehren, weil ich deutsch nie perfekt beherrschen werde, ist es doch nicht meine Muttersprache.
Vennlig hilsen Anne

03.04.08 16:31
Ich schließe mich Anne an.

Warum soll man die Höflichkeitsfloskeln übertreiben? Meiner Meinung nach hat es nichts mit Höflichkeit zu tun wenn man "Danke" sagt ohne zu Lächeln, wie ich oft Deutschland erlebt habe. Man muss es auch meinen, und das man wirklich ohne die FLoskeln ausdrücken.

Norwegerin

03.04.08 17:13, Geissler de
Da bin ich vollkommen anderer Meinung.
Höflichkeitsfloskeln sind das Schmiermittel in der Gesellschaft, das dazu beiträgt, daß unzählige persönliche Begegnungen einander wildfremder Menschen jeden Tag ohne Unfälle ablaufen.
Nicht zufällig gedeihen solche Floskeln gerade dort gut, wo ziemlich viele Menschen auf engem Raum zusammenleben. Sie sind wichtige Sprechakte, die neben ihrem eigentlichen Wortsinn auch Inhalte vermitteln wie "Ich nehme Dich als Person wahr", "Ich habe jeine feindlichen Absichten", "Du kannst Dich darauf verlassen, daß ich die Regeln des gesellschaftlichen Zusammenlebens kenne und respektiere" etc.
Wenn ich zur Begrüßung einer mir unbekannten Person frage: "Wie geht's", dann will ich nicht die Neuigkeiten über die bevorstehende Gallenblasenoperation hören. Eine Welt, in der alle ausdrücken, was sie wirklich meinen, wäre unerträglich und würde zu Mord und Totschlag führen.

03.04.08 20:50
Liebe Deutsche, bedankt euch doch so viel, wie ihr wollt. Es schadet nichts. Nur, auf Norwegisch gibt es Situationen, in denen solche Höflichkeitsfloskeln ungewöhnlich sind (wie wenn du an der Tankstelle die Nummer sagen willst), und schon "outet" ihr euch als AusländerInnen. Ist ja nicht so schlimm. In anderen Situationen, hingegen, bedankt man sich in Norwegen schon, in Deutschland nicht, z.B. "takk for maten", "takk for meg", "takk for sist".

Staslin

03.04.08 21:05
Ach du liebe Zeit, ich wollte keine Grundsatzdiskussion über Höflichkeit entfachen. Aber was nützen einem als Ausländer die reinen Sprachkenntnisse, wenn man dann bei sowas ins Fettnäpfchen tritt. Deshalb frage ich halt lieber mal nach. Aber Zwischenmenschliches ist eben so oft eine Gratwanderung...
Auf jeden Fall Danke für die Antworten
Daniela
PS: Anne, so weit ist das perfekte Deutsch gar nicht weg. Und das sage ich nicht aus reiner Höflichkeit! Wenn ich mal ansatzweise so gut Norwegisch könnte...

03.04.08 21:32, Geissler de
Sowieso. Ich hatte ja auch meine Zweifel, deswegen hatte ich ja in Klammern "wenn überhaupt eine Höflichkeitsformel" geschrieben. Mein letzter Beitrag war vielmehr eine allgemeine Replik auf eine von mir als allgemein gemeint, also nicht spezifisch auf Norwegen bezogen, aufgefaßte Bemerkung.
Daß es in jeder Sprache wieder ganz spezifische, nicht 1:1 übersetzbare Formeln gibt, steht ja wieder auf einem anderen Blatt.

03.04.08 21:34, Geissler de
... und mein letzter Beitrag war natürlich als Antwort auf Staslin gedacht, damit es hier keine Mißverständnisse gibt.

03.04.08 23:09
Hei Daniela!
Danke für die "Blumen" :-)
Anne

06.04.08 11:10
..um noch einmal auf die Ausgangsfrage zurueckzukommen. Einfach an der Kasse "pumpe 3" sagen.