Direkt zum Seiteninhalt springen

Hei, kjære Heinzelnisser.
Er der en som har lyst til å rette inlegget mitt?
1.) „... mitt arbeide er bare til t÷. eller ... mitt arbeide er bare tilt÷.“ Her dreier seg det om „til t÷.“ eller „tilt÷.“ (Døde menn går i land, side 184, linje 10)
2.) „... Opplest og vedtatt.“ => „... Aufgelesen (vorgelesen) und besetzt (beschäftigt)“. Det skulle finnes en bedre oversettelse.
3.) „... jeg sitter og trekker i ørska.“ => „... ich sitze (da) und bin verwirrt.“ oder „... ich sitze (da) und versteh\ überhaupt nichts mehr.“
4.) „Tancred drev gjøm med meg.” => „Tankred trieb verstecken mit mir” Det er moro: min onkels familienavn var Tancré. En gammelt hugenotten-navn.
5.) „Hun hadde ikke sans for hjemmehyggen på prestegarden.“ => „Sie hatte keinen Sinn für die Gemütlichkeit des Heimes (auf) Prestegarden.“ Det var vel ironisk ment.
6.) „... å røbe mine planer for tidlig.” => ”... meine Pläne zu früh ?offen zu legen? (oder aufzudecken)
7.) „Kaldt regn og nøktern ettertanke får en til å miste futten.“ => Kalter Regen und nüchternes Nachdenken lassen den Schwung abklingen (abebben)
8.) „Heldigvis ble jeg eitrende sinna igjen.“ => „Glücklicherweise wurde ich wieder wütender.” eitrende sinna => ????
På forhånd tusen takk.
Gerd

01.07.05 04:39
2. opplest og vedtatt = etwas als unabänderlich hinnehmen
3. ja
4. Stand da vielleicht " å drive gjøn med meg " ? >> å drive gjøn med noen = sich mit jmd einen Scherz erlauben
5.richtig übersetzt. es ist wie gesagt lange her, daß ich dads Buch gelesen habe, doch natürlich kann man diesen Satz , je nach Zusammenhang, auch ironisch verstehen.
6. richtig, røbe = røpe
7.genau
8.sinna = sint, sinna ist eher mündlich ; eitrende sint = fuchsteufelswild
Nun zu 1.). Wie gesagt, ich habe da Buch vor mehreren Jahren gelsesen und erinnere mich nicht mehr so genau an alle Details,zudem hat meine Ausgabe eine andere Seiteneinteilung.Ich vermute aber , daß t- ( t minus ) eine Anspielung auf ein Zensurensystem, bei dem Buchstaben verwendet werden ,ist. Ich glaube , einige Hochschulen haben Notensysteme, bei denen A die beste Note und E oder F die Schlechteste darstellt.Möglicherweise war das vor 60 Jahren auch schon so.Natürlich würde solch ein System nicht bis zum Buchstaben " t " gehen, sodaß es sich hier um Ironie durch Übettreiben handeln könnte. " T minus " würde dann gewissermaßen " unter aller Sau " bedeuten. Soetwas würde durchaus zum lässigen Ton des Buches passen. Vermutlich sollte ich das Buch einfach mal wieder lesen.

M.

01.07.05 05:40
Ad 1: t- er hentet fra et gammelt karaktersystem i Norge, hvis jeg ikke husker helt feil:
S, s: særdeles tilfredsstillende, særs godt
M, m: meget tilfredsstillende, meget godt
T, t: tilfredsstillende, senere G, g: godt
Ng, ng: no(g)enlunde tilfredsstillende, nokså godt

01.07.05 14:02
opplest og vedtatt = verkündet und beschlossen

01.07.05 14:10
Habe die Stelle doch noch gefunden, aus dem Zusammenhang ergibt sich, daß die Romanfigur nur auf ein Zensurensystem anspielen kann. Ich wußte nicht, daß " G " mal " T " genannt wurde, also war Bjerke an dieser Stelle doch nicht so ironisch, wie ich es ihm unterstellte.
" Verkündet und beschlossen" ist eine sehr direkte Übersetzung. Im Zusammenhang , in dem sie eine Seite weiter ( habe die Stelle auch gefunden ) auftaucht, erscheint sie mir etwas blutarm, genau wie die Definition aus dem Hustad, die ich gestern fand. Wie wäre es mit " Klare Sache und damit hopp " ??

M.

01.07.05 19:23
Heisann M. og god dag.
Takk for sist. Du har helt rett. Det heter „gjøn”. Pinlig, jeg ville norsk skrive men kan ikke engang norsk lese. Jeg er eitrende sint. Til ”hjemmehyggen” fant jeg ingen oversettelse som passer. Kanskje treffer det bedre med: ”Hun har visst ikke særlig sans for hjemmehyggen på prestegarden” => ”Sie hatte gewiss keinen außerordentlichen Sinn auf häusliche Gemütlichkeit in (auf) `prestegården‘“ eller “Sie legte keinen gesteigerten Wert auf Prestegardens häusliche Gemütlichkeit“ At det „t÷“ „t minus“ betyr klarte jeg ikke. At det var en del av gammelt karaktersystem har meg forbauset og forbløffet. Jeg tenkte i rettning av en spesiell skilleteign eller til og med et trykkfeil. ”Erare humanum est.” eller ”Å feile er menneskelig.” eller ”Es irrt der Mensch so lang er lebt (strebt).” Alt medvirkende hjertelige takk. Ha det bra og
opplest og vedtatt.
Gerd