Direkt zum Seiteninhalt springen

Hei, folgenden Satz habe ich zu Kontrast zw. dem Norwegischen und Deutschen gefunden:
"das Pronomen "es" taucht unerlaubt an Stellen auf, wo Norwegisch das entsprechende Pronomen "det" als strukturelles Subjekt verlangt (Gestern kamen *es viele Besucher.)."
Kann mir jemand erklären, inwiefern "det" als strukturelles Subjekt verlangt wird, wenn es doch "viele Besucher" als Subjekt gibt? Es ist ja nicht wie der Platzhalter in "Det regner.". Kann man überhaupt sagen, WARUM es im Norwegischen verlangt wird? Nein, oder? Es IST einfach so, oder? Falls doch, bin ich gespannt.
Danke :)

p.s. bitte nicht die Struktur erklären oder wann es wie gebraucht wird, das ist klar. Sondern nur ob es eine Erklärung gibt, warum es - im Gegensatz zum Dt. - im Norwegischen zusätzlich verlangt wird.

08.01.12 14:22
noch eine Anmerkung:
Es kamen gestern viele Besucher > Gestern kamen ... (ohne es) viele Besucher.
Det kom mange besøkere igår > Igår kom det mange besøkere.
Woher das "det" also kommt ist mir klar, auch syntaktisch. Aber gibt es eine Erklärung, warum es im Deutschen bei der Umstellung wegfällt und im Norwegischen nicht? (Sind die Norweger einfach nciht so ökonomisch ;-)?)

08.01.12 21:48
Das ist ganz einfach zu erklären:

Sprache ist nicht logisch.

09.01.12 02:32, Mestermann no
Nja, man muss in diesen Fällen halt nicht immer "det" benutzen, aber es ist üblicher als im Deutschen.
In älterer oder mehr feierlicher Sprache kann man solche Beispiele finden: "I går kom mange, idag kom ingen."
"Meget skjedde igår, idag skjer intet."

Mag sein, dass die häufigere Benutzung von "det" in solchen Konstruktionen, weil wir früher zwei oder gar drei
Wörter in solchen Fällen benutzten: nicht nur "det" sondern auch der, und auch (seltener) her - durch die
letzteren zwei wurden auch Ort - konkret oder abstrakt - ausgedruckt:

Der er ingen ting i verden så stille som sne.
Der er flere fisk i sjøen.
Igår kom der mange, idag kommer der visst ingen.
Imorgen kommer her mange.
Og det skjedde i de dage, at der utgikk bud fra Keiser Augustus om at all verden skulle innskrives i manntall.

Im modernen Norwegischen sind die beiden letzteren als strukturelles Subjekt praktisch verschwunden und mit det
ersetzt:

Det er ingen ting i verden så stille som sne.
Det er flere fisk i sjøen.
Igår kom det mange, idag kommer det visst ingen (evt. "ingen hit", "ingen "dit", um Ort zu präzisieren).
I morgen kommer det mange (hit).
Og det skjedde i de dager at det utikk bud fra keiser Augustus... osv.

09.01.12 09:36
Tusen takk, Mestermann. Et sånt interessant og opplysende svar hadde jeg håpet på ;)