Direkt zum Seiteninhalt springen

hallo ist hier vlt jemand so nett und kann mir diesen text aus der norwegischen zeitschrift agderposten auf deutsch übersetzen.. der artikel handelt über meine mutter und meine tante...
vielen vielen dank im vorraus

Gerd Holåsen (64) fra Fevik fikk i går møte sine to søstre fra Tyskland for første gang. -Det er en drøm, sier hun.

Regina Mossler (57) og Erika Hentze (55) heter de to, og landet i går på Kjevik. Da sto Gerd spent og ventet på dem.
-Jeg hadde nerver til tusen, sier hun.
Det hadde de to søstrene hennes også.
-Vi lurte veldig på hvordan hun så ut, hvem hun var, sier Regina.
-Men så, da jeg så henne, tenkte jeg "Det er jo tante Frida!". Hun er veldig lik på vår fars søster.

Adoptert
Gerd er født i 1942, av norsk mor og tysk far, og ble adoptert bort. Hennes mor rømte til Danmark etter krigen, og Gerd vokste opp i Arendal.
-Min mor hadde mye tysk blod i årene, besteforeldrene hennes var tyske. Så hun så nok ikke fullt så galt på dette som vi andre ville ha gjort, sier hun.
Det viste seg seinere at Gerds biologiske foreldre hadde brevvekslet helt fram til 1982, i hemmelighet, uten at noen av barna visste det.

Ikke enebarn lenger
Familien Gerd ble adoptert inn i hadde ingen barn fra før, dermed har hun vært enebarn helt til nå.
-Jeg har alltid ønsket meg søstre! Søsken, sier Gerd. -Og så får jeg det i en alder av 64 år, det er helt utrolig.

Skreiv til folkeregisteret
-Jeg fikk vite av min mor da jeg var noen og tjue år at jeg hadde to søstre i Tyskland, forteller hun, men jeg hadde ingen navn, bare ei adresse. Og ettersom den var i Øst-Berlin var det ikke mulig å få kontakt.
Da muren falt fant de ikke igjen adressen. Hun kontaktet den tyske ambassaden i Oslo, men fikk ikke noe svar. Underveis hadde Gerd også litt kvaler rundt det om hun skulle ta kontakt, ettersom de andre var to, og hun tenkte at de kanskje hadde nok med hverandre. Hun visste heller ikke om de visste om henne. Men så kom hun i mars i år på idéen om å skrive til folkeregisteret i Berlin. Venninnen Aslaug Mullard hjalp, ettersom Gerd ikke kan tysk, og de fikk raskt svar. Samt ei adresse.
-Jeg begynte å gråte, for jeg tenkte "å, nei, er det bare én adresse, kanskje den andre søsteren mi er død før jeg rakk å møte henne", forteller Gerd. -Men det var hun jo ikke!

Bestilte tur
Allerede i slutten av april visste hun navnene, og venninnen ringte til dem. Selv ringte hun også, og pratet på norsk, bare for å høre stemmene deres. Og Regina og Erika bestilte straks billetter til Norge.
-Vi ringte hverandre samme dag vi fikk brevet, vi var så begeistret. Vi har visst siden vi var elleve-tolv at vi hadde en søster i Norge, det fortalte moren vår oss, sier Erika. Men de to hadde verken navn eller adresse på Gerd.

Samme navn
Selv om alle de tre søstrene i dag har forskjellige etternavn, har to av dem faktisk samme fornavn: Regina heter Regina Gerda. De ler litt og lurer på om faren var ekstra glad i det navnet. Søstrene forstår hverandre ganske godt tross språkbarrieren, men Gerd har nå bestemt seg for å gå på tyskkurs, og Regina og Erika vil prøve å lære seg norsk. De to blir til søndag, så reiser de hjem. Men snart skal Gerd komme til Tyskland.
-Det blir nok allerede til høsten, tenker jeg, smiler hun.

ok ich hoffe der text ist nicht zu lange..
hier ist übrigens der link dazu
http://www.agderposten.no/apps/pbcs.dll/article?AID=/20060706/LOKAL8/107060098/...

nochmal vielen dank im vorraus

17.08.07 09:51
Hei nachtil Arendal, Gratulieregratulerer!
Jeg vedlegger meine Übersetzung og hüper at den er bra nok. Ich lege meine Übersetzung bei und hoffe, daß sie gut genug ist!
Gerd Holåsen (64) aus Fevik konnte gestern ihre zwei Schwestern aus Deutschland zum ersten Mal treffen. –Das ist ein Traum, sagt sie.

Regina Mossler (57) und Erika Hentze (55) heißen die beiden, und landeten gestern in Kjevik. Da stand Gerd gespant und wartete auf sie.
-Ich war enorm angespannt, sagte sie.
So ging es ihren beiden Schwestern auch.
-Wir waren sehr gespannt, wie sie aussah, wer sie war, sag Regina.
-Aber so, als ich sie sah, dachte ich" Das ist ja Tante Frida!". Sie ähnelt sehr Vaters Schwester.

Adoptiert
Gerd wurde 1942 von einer norwegischen Mutter geboren und der Vater war Deutscher. Ihr Mutter flüchtete nach dem Krieg nach Dänemark und Gerd wuchs in Arendal auf.
-Meine Mutter hatte viel deutsches Blut in ihren Adern, ihre Großeltern waren Deutsche. So, sie sah das Ganze als nicht so schlimm an wie wir anderen es getan haben würden, sagt sie.
Es zeigte sich später, daß Gerds biologische Eltern bis 1982 einen heimlichen Briefwechsel unterhalten hatten, ohne daß die Kinder davon wußten.

Nicht mehr Einzelkind
Die Familie in die Gerd adoptiert wurde hatte keine Kinder, somit war sie bis jetzt Einzelkind.
-Ich habe mir immer eine Schwester gewünscht! Geschwister, sagt Gerd. Und so bekomme ich sie im Alter von 64 Jahren, das ist ganz unglaublich.

Schrieb an das Einwohneramt
-Von meiner Mutter bekam ich zu wissen als ich etwas über zwanzig war, daß ich zwei Schwestern in Deutschland habe, erzählt sie, sie hatte aber keine Namen nur eine Adresse. Da diese in Ostberlin war, war ein Kontakt nicht möglich.
Als die Mauer fiel fanden sie die Adresse nicht mehr. Sie nahm Kontakt zur Deutschen Botschaft in Oslo auf, bekam aber keine Antwort. In der Zeit hatte sie aber auch Gewissensqualen ob sie überhaupt Kontakt knüpfen sollte, weil die anderen zwei waren, und sie dachte, daß sie genug an einander hatten. Sie wußte ja auch nicht ob die beiden von ihr wußten. Aber im März diesen Jahres kam sie auf die Idee an das Einwohneramt in Berlin zu schreiben. Ihre Freundin Aslaug Mullard half, weil Gerd kein Deutsch kann, und sie bekamen schnell eine Antwort mit Adresse.
-Ich begann zu weinen, weilich dachte "Oh nein, es ist nur EINE Adresse, vielleicht ist meine andere Schwester tot bevor ich sie hatte treffen können", erzählt Gerd. -Aber das war si ja nicht!

Bestellte Reise
Bereits im April wußte sie die Namen, und die Freundin rief sie an. Sie rief auch selber an, und sprach Norwegisch, nur um ihre Stimmen zu hören. Und Regina und Erika bestellte schnell Fahrkarten nach Norwegen.
-Wir telefonierten am gleichne Tag an dem wir den Brief erhielten, wir waren so begeistert. Wir wußten ab dem elften zwölften Lebensjahr, daß wir eine Schwester in Norwegen hatten, daß erzählten uns unsere Mutter, sagt Erika. Die beiden hatten weder einen Namen noch eine Adresse von Gerd.

Gleicher Name
Auch wenn alle drei Schwestern heute verschiedene Nachnamen tragen, haben zwei von ihnen den gleichen Vornamen. Regina heißt Regina Gerda. Sie lachen etwas und wundern sich ob ihr Vater vielleicht den Namen besonders gern hatte.Die Schwestern verstehen sich trotz der Sprachbarriere ganz gut. Gerd hat aber beschlossen einen Deutschkursus zu besuchen, und Regina und Erika wollen versuchen Norwegisch zu lernen. Die beiden bleiben bis Sonntag, so reisen sie nach Hause. Aber bald wird Gerd nach Deutschland kommen.
-Es wird bereits im Herbst werden, denke ich, lacht sie.
Med vennlig hilsen og ønske om en god uke på Sørlandet fra Claus i Kristiansand/Mit freundlichem Gruß und Wünsche für eine schöne Woche im Sørlandet von Claus in Kristiansand

17.08.07 23:19
Vielen Dank/tyssen takk für die Übersetzung.
und viele grüße zurück nach kristiansand :)